Wie Sie intelligente Trigger-Kampagnen über Web-, Mobil-, E-Mail- und Textnachrichten aussteuern und so mit Ihren Kunden in Echtzeit kommunizieren.
Zur Virtuellen Konferenz 'Dialogmarketing 2018'

iBusiness Executive Summary

weitere Ausgaben

Bild: HighText Verlag

iBusiness Executive Summary 20/2010

20.03.11 In der neueste Ausgabe des Trendletter iBusiness Executive Summary geht es um Werbung. Wir analysieren die große Displaylüge im Dunstkreis zwischen Brutto und Netto. Außerdem klären wir den großen Facebook-Irrtum auf und verraten, wie man künftig mobile Kanäle für seine Marke nutzt..

Wollen Sie mehr Informationen zu diesem Thema abrufen?

Jeden Tag die neuesten Trends aus der Branche.

iBusiness bietet Ihnen tägliche Analysen und aktuelle Nachrichten. Die Premium-Mitglieder erhalten vollen Zugriff auf iBusiness, als Basis-Mitglied sind Sie kostenfrei aktuell informiert.

Jetzt registrieren!
Bild: hp

Technology Watch: HP-AdSense

Kontextbasierte Anzeigen auf Webseiten sind das Kerngeschäft von Google. Nun entsteht gerade ein Konkurrenzprodukt aus einer Richtung, die im digitalen Zeitalter nicht unbedingt zu erwarten war: dem Druck. Der US-Hersteller Hewlett-Packard arbeitet nämlich gerade an einem Produkt namens 'HP-AdSense'.
Weiterlesen
Bild: www.facadeprinter.org

Produkt-Watch: Mobiler Fassadendrucker

Die Diplom-Designer Martin Fussenegger {Martin Fussenegger} und Michael Sebastian Haas {Michael Sebastian Haas} von der Firma Sonic Development GmbH haben einen Fassadendrucker, eine Art automatisiertes Paintballsystem, entwickelt, um großflächige Bilder an Wänden, Glasfassaden oder gar Felsen zu erzeugen. Druckbild und Druckmethode des "Tintenpunkt-Druckers im Architekturformat" heben sich dabei von den gängigen Druck- und Werbetechniken ab.
Weiterlesen
Bild: Thomas Bühler unter Creative Commons Lizenz by
Bild: Thomas Bühler

Der große Facebook-Irrtum

Die Sätze, mit denen Marketeers den größten Irrtum beim Social-Media-Marketing machen können, enthalten immer das Wort "Facebook". Denn beim Sabbern über die 500 Millionen Nutzer, die dem eigenen Unternehmen bald, ach so bald zu Füßen liegen werden, vergessen sie einen ganz entscheidenden Unterschied. Und machen darüber hinaus auch mit der Soft-Version von "Heavy Facebooking" einen 15 Jahre alten Fehler.
Weiterlesen
Bild: Maros Mraz unter GNU-FDL
Bild: Maros Mraz

Affiliate-Marketing: Die zehn wichtigsten Trends für 2011

Das Affiliate-Marketing wird sich im Jahr 2011 stärker verändern als in den letzten fünf Jahren zusammengenommen. Denn mit der wachsenden Bedeutung von Social-Media-Marketing und den Umwälzungen im Google-Universum verändern sich die Grundvoraussetzungen, auf die Affiliate-Marktplayer in den vergangenen Jahren ihre Geschäftsmodelle aufgebaut haben. Zehn Trends, die wir im Affiliate-Marketing 2011 sehen werden:
Weiterlesen
Bild: PuppyOnTheRadio unter Creative Commons Lizenz by
Bild: PuppyOnTheRadio

Blutrote Zahlen: Wann AdWords zum Verlustgeschäft wird

Bei immer mehr ECommerce-Unternehmen liefert der Marketingkanal AdWords in Wirklichkeit blutrote Zahlen. Um den heimtückischen finanziellen Aderlass allerdings zu entdecken, ist es nötig, sehr genau zu rechnen - und sich nicht von den vermeintlich guten Ergebnissen täuschen zu lassen. Abhilfe wird in Zukunft eine neue Generation von SEM-Strategien liefern, die bislang nur die wenigsten Unternehmen im Einsatz haben.
Weiterlesen
Bild: Berwis/pixelio.de

Casual Commerce: Das große Potenzial der spielerischen Shops

Immer mehr Internetnutzer begeistern sich für Casual Games. Von diesem Spieltrieb werden künftig auch Onlinehändler profitieren, die ihre Shops um spielerische Elemente anreichern. Was sowohl die Verweildauer im Shop und Wiederkehrraten steigert. Als auch eine kauflustige Klientel anlockt. Die Methoden, die den Zusatzerfolg von ECommerce-Unternehmen in den kommenden Jahren sicherstellen, sind dabei vergleichsweise einfach.
Weiterlesen
Bild: Stan Shebs unter GNU-FDL
Bild: Stan Shebs

Mobile Markenführung: Wie man künftig mobile Kanäle für seine Marke nutzt

Wer mobile Markenführung betreibt, kommt derzeit an Apps nicht vorbei. Der Weisheit letzter Schluss sind sie aber nicht. Vielmehr sind sie Wegbereiter für eine Entwicklung, die viel weiter geht, viel gravierendere Auswirkungen hat und die gerade erst beginnt. iBusiness zeigt, welche Potenziale und Herausforderungen das mobile Web für Marketing-Entscheider in Zukunft wirklich birgt.
Weiterlesen
Bild: Karl-Heinz Laube/pixelio.de

Social Media: Die zehn wichtigsten Trends für 2011

Social Media ist das Trendthema des Jahres 2010. Und wird auch das Mega-Thema 2011 sein. Welche Themen und Trends das kommende Jahr 2011 bestimmen werden, stellt die Redaktion von iBusiness in einer Reihe zusammen. Heute geht es um Social Media: Welche Entwicklungen Unternehmen für 2011 auf der Agenda haben sollten. Denn die Gemeinde der Freunde, Bewohner und Meinungsmacher in den sozialen Netzwerken steht erst am Beginn einer neuen Entwicklung:
Weiterlesen
Bild: Rolf Handke/pixelio.de

E-Commerce: Die zehn wichtigsten Trends für 2011

Die Kaufbereitschaft der Deutschen im Internet steigt ungebrochen. Mehr als jeder zweite Versandhandels-Euro wird im Web generiert. Und das Potenzial im Onlinehandel ist noch lange nicht ausgeschöpft. Auf welche Entwicklungen und Trends sich Onlinehändler 2011 einstellen müssen, hat iBusiness zusammengefasst.
Weiterlesen
Bild: peepe/pixelio.de

Online-Marketing: Die zehn wichtigsten Trends für 2011

Welche Themen und Trends das kommende Jahr 2011 bestimmen werden, stellt die Redaktion von iBusiness in einer Reihe zusammen. Heute geht es um Marketing: Welche Entwicklungen Unternehmen für 2011 auf der Agenda haben sollten.
Weiterlesen
Bild: Günter Havlena/pixelio.de

Die Display-Lüge: Von Äpfeln und Birnen, Brutto und Netto

Zwei Dinge sind über die Online-Werbung in Deutschland seit Jahr und Tag bekannt: Sie wächst (erstens) Jahr für Jahr und dabei bildet (zweitens) die Displaywerbung den absoluten Löwenanteil. Auch für 2010 prognostiziert der OVK beides: Ein Wachstum auf 4,65 Milliarden Euro nach 4,1 Milliarden. Und einen Displayanteil von 52 Prozent. Die Zahlen haben nur einen kleinen Schönheitsfehler: Sie sind nur fast richtig.
Weiterlesen
Trackbacks / Kommentare / Bookmarks