Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Wer wird der Marketingkopf 2020? Wählen Sie Ihren Favoriten und gewinnen Sie eine Woche (elektrisch) Jaguar fahren und weitere wertvolle Preise im Wert von über 5.000 Euro.
Hier Marketingkopf 2020 wählen
Falls Sie auf einen Headlessansatz umschwenken möchten, zeigt Ihnen das Webinar produktneutral auf, welche Optionen Sie haben und erklärt, auf welche wichtigen Eckpunkte Sie dabei achten sollten.
Zum Programm des Webinars
iBusiness Web-TV
Beträge 1 bis 10 von 561
Beiträge nach Datum, Auswahl: nur Zahlen/Studien

Super Bowl 2020: Viele Zuschauer schalten nur wegen der Werbespots einweiter...

(10.02.2020) Für viele Zuschauer gehören bei der SuperBowl-Übertragung die Werbespots zum Kulterlebnis ebenso dazu wie die Halbzeitshow. Viele schalten sogar eigens nur für die Werbung ein, wie eine Umfrage ergab. Diese fünf Spots prägten sich beim US-Publikum besonders ein:

Streaming abgehängt: Sieben von zehn jungen Nutzern schauen noch TVweiter...

(07.02.2020) Junge Menschen haben entgegen der Behauptungen von Digitalenthusiasten nicht aufgehört fernzusehen - sie tun es nur etwas seltener. Das geht aus aktuellen Zahlen des Medienforschungsdienstes des Hessische Rundfunks und der ARD Media Perspektiven hervor. De facto sahen vergangenes Jahr sieben von zehn Nutzern im Alter von 6 bis 13 täglich fern (im Vorjahr 2018: acht von zehn). Zwei von zehn sehen (mehrmals) wöchentlich lineares TV (2018: anderthalb von zehn), nur 0,7 von zehn jungen Nutzern sind TV-Verweigerer. Ein Viertel der Befragten sieht täglich Videos in sozialen Medien oder auf kostenlosen Plattformen an. Kostenpflichtiges Streaming nutzt nicht ganz einer von zehn Nutzern (acht Prozent). Basis ist eine Umfrage unter 840 Nutzern im Alter von 6 bis 13 Jahren.

Netflix beliebter als Amazon Prime Videoweiter...

(17.12.2019) Fast jeder Vierte nutzt den Streaming-Dienst, Amazon Prime Video liegt mit 15 Prozent deutlich dahinter. Noch beliebter als die beiden Video-on-Demand-Dienste ist allerdings Youtube: In der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahre, die in TV-Haushalten lebt, haben 51 Prozent das kostenlose Videoportal in den letzten vier Wochen genutzt.

Bewegtbildnutzung: Erhebliche Unterschiede zwischen der Generation Y und Zweiter...

(03.12.2019) Digital Natives sind ausschließlich digital unterwegs und streamen nur noch - dieser Mythos hält sich hartnäckig, ist so aber nicht richtig, das zeigt eine Bewegtbildstudie.

Videostreaming eher Ergänzung als Ersatz für klassisches TVweiter...

(20.11.2019) Einen totalen Verzicht auf das klassische Fernsehen kann sich aktuell nur eine Minderheit der deutschen Bevölkerung vorstellen. Nutzer von Netflix und Amazon Prime Video schon eher.

Jugendliche lassen verstärkt die Finger von illegalen Quellen digitaler Inhalteweiter...

(31.10.2019) In einer aktuellen Studie sagen 51 Prozent der 15- bis 24-Jährigen in Europa, dass sie in den vergangenen 12 Monaten keine Inhalte aus illegalen Quellen verwendet, gespielt, heruntergeladen oder gestreamt haben.

Linearer TV-Werbeumsatz sinkt, Video-on-Demand gewinntweiter...

(25.10.2019) Der deutsche Medien- und Unterhaltungsmarkt wächst weiter. Im Jahr 2018 stieg der Gesamtumsatz um ein Prozent auf knapp 53 Milliarden Euro. Zu beobachten sind allerdings Verschiebungen bei der Budgetverteilung: So führen Lineare TV-Werbespots zwar noch, verlieren aber erstmals Marktanteile. Im Gegenzug steigt die Nutzung von Video-on-Demand sprunghaft.

Internetnutzung der Generation Z: Politische Recherche statt Daddelnweiter...

(17.10.2019) Die junge Generation betreibt zielgerichtete Internet-Nutzung: Ein Großteil der Generation Z, der Menschen von 16 bis 24 Jahren, nutzt heute Online-Angebote vor allem zu bestimmten Recherchezwecken, um praktische Hilfestellung zu erhalten, etwas Neues zu lernen bzw. neue Ideen zu gewinnen oder, um über das Geschehen auf dem Laufenden zu bleiben.
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Wirtschaftsklima 2019: Interaktiv-Branche stapelt tiefweiter...

(09.10.2019) Das Thema Rezession hat die Digitalwirtschaft erreicht. Die Erwartungen der Interaktiven an die allgemeine Geschäftslage der Branche haben sich eingetrübt. Die gute Nachricht: Was die eigenen Umsätze betrifft, herrscht bei den Digitalagenturen und -Dienstleistern bisher keine Spur von Trübsal.

Streaming vs. TV: Neun Milliarden Werbe-Euros suchen ein Online-Zuhauseweiter...

(26.09.2019) Etwa ein Drittel des TV-Konsums wird in 10 Jahren zum Streaming abwandern - bei jungen Zuschauern sogar zwei Drittel. Ergebnis sind Verluste bei den linearen Werbeeinnahmen von bis zu 9 Milliarden Euro.