Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Wer wird der Marketingkopf 2020? Wählen Sie Ihren Favoriten und gewinnen Sie eine Woche (elektrisch) Jaguar fahren und weitere wertvolle Preise im Wert von über 5.000 Euro.
Hier Marketingkopf 2020 wählen
Hintergründe, Entscheidungskriterien und Erfahrungswerte fürs digitale Marketing. Das Webinar hilft Ihnen bei der Entscheidungsfindung, ob Headless für Sie relevant ist.
Zum Programm des Webinars
iBusiness Karriere
Beträge 1 bis 10 von 637
Beiträge nach Datum, Auswahl: nur Zahlen/Studien

Jeder Zweite mit seiner Arbeit unzufriedenweiter...

(10.02.2020) Eine aktuelle Umfrage ergab, dass jeder zweite Deutsche mit seiner momentanen Arbeitssituation unzufrieden ist. Knapp 70 Prozent der Befragten sind in Sorge, dass Ihnen ihre Rente keine ausreichende finanzielle Absicherung bietet. Zudem können sich 44 Prozent vorstellen, im Rentenalter freiberuflich tätig zu sein. Der Arbeitsmarkt ist im Wandel.

Fachkräftemangel: Industrie ist auf Roboter angewiesenweiter...

(06.02.2020) Bis 2040 werden dem Arbeitsmarkt in Deutschland aufgrund des demografischen Wandels im Vergleich zu heute zehn Millionen Arbeitskräfte fehlen. Um die Folgen auszugleichen, setzen 77 Prozent der Industrieentscheider bereits auf "Kollege" Roboter.

CEOs weltweit zweifeln an Effektivität ihrer Digital-Upskilling-Programmeweiter...

(22.01.2020) CEOs weltweit rechnen mit einem Rückgang des Wirtschaftswachstums. Sorgen bereiten ihnen vor allem Handelskonflikte, Cyber-Attacken, der Fachkräftemangel sowie deutlich stärker als im Vorjahr der Klimawandel. Kritisch bewerten viele die Fortbildungsmaßnahmen zur Digitalexpertise ihrer Mitarbeiter.

Gehälter für IT-Berater sind am höchstenweiter...

(22.01.2020) Die Gehälter von IT-Führungskräften sind im Jahr 2019 um drei Prozent gestiegen, die von Fachkräften und Spezialisten um 1,5 Prozent.

Kritikfähigkeit und Wertschätzung: Was Fachkräfte von Führungskräften erwartenweiter...

(20.01.2020) Fachkräfte erleben zu wenig Vorgesetzte, die offen für Kritik und wertschätzend sind. Knapp drei Viertel der Befragten wünschen sich zudem einen Chef mit fachlicher Kompetenz, der genau wie sie eine duale Ausbildung absolviert hat. Gleichzeitig soll er umfassend mitarbeiterorientiert führen und motivieren können.

Digitale Transformation: Unternehmen vernachlässigen Fortbildung in der ITweiter...

(16.01.2020) Viele IT-Fachkräfte erhalten nicht die Fortbildungsmöglichkeiten oder die Unterstützung, die notwendig wären, um digitale Innovationen umzusetzen, mit neuen Technologien und Arbeitspraktiken Schritt zu halten oder sich effektiv in Funktionen zu behaupten, die sich rasch weiterentwickeln.

Welche Kompetenzen 2020 besonders gefragt sindweiter...

(15.01.2020) Analytische, kreative Teamplayer mit Ahnung von Blockchain haben 2020 gute Chancen beruflich voranzukommen.

Erstmals 1,2 Millionen Jobs in der Digitalbrancheweiter...

(15.01.2020) Die Digitalbranche ist weiter im Aufschwung und wird auch 2020 ihre Umsätze steigern. Der deutsche Markt für IT, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik soll in diesem Jahr um 1,5 Prozent auf 172,2 Milliarden Euro wachsen. Bis zum Jahresende werden die Unternehmen in Deutschland voraussichtlich 39.000 zusätzliche Jobs schaffen. Damit wären erstmals mehr als 1,2 Millionen Menschen in der Branche beschäftigt.

Frauen bei Digitalisierung gegenüber Männern benachteiligtweiter...

(08.01.2020) Was den Grad der Digitalisierung angeht, gibt es deutliche Unterschiede zwischen Frauen und Männern. Ein Grund dafür ist auch die Ungleichheit in der Arbeitswelt hinsichtlich technischer Ausstattung und Möglichkeiten zum flexiblen Arbeiten. Wie sich mehr Gendergleichheit herstellen lässt:

Prognose 2020: Zahl der Firmeninsolvenzen steigtweiter...

(07.01.2020) Über 310.000 Unternehmen in Deutschland werden mit finanziellen Problemen in das Jahr 2020 starten. Dies zeigt eine aktuelle Studie zum Insolvenzrisiko von Firmen in Deutschland. Die Anzahl der finanzschwachen Unternehmen steigerte sich im Vergleich zum Vorjahr um 1,7 Prozent. Demnach haben derzeit 310.258 Unternehmen bzw. 8,7 Prozent der Firmen in Deutschland ein erhöhtes Insolvenzrisiko.