Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
Jetzt verfügbar: Die umfassende iBusiness-Studie für das nächste Vierteljahrhundert
Hier bestellen
Anzeige

Video-Ads-Konsum: Set-Top-Box-Content ist größter Wachstumstreiber

18.12.17 Rund ein Viertel der Video-Ads werden über Over-The-Top (OTT)- und Set-Top-Box-Video-on-Demand (STB VoD)-Geräten konsumiert, lautet die Aussage des aktuellen Video Monetisation Report für das dritte Quartal 2017 von FreeWheel zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser . Dabei hat die Monetarisierung von Video-Clips im Vergleich zum Vorjahr um 77 Prozent zugenommen.

 (Bild: Philips)
Bild: Philips
Die Ergebnisse des Reports zeigen ein fortwährendes Wachstum von Video Ad Views. Vorangetrieben wird diese Entwicklung durch die kontinuierlich zunehmende Nutzung von OTT-Geräten und die steigende Bereitstellung von STB-VoD-Inventar. Die Zahl der Ad Views ist in Europa gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 31 Prozent gewachsen. Gleichzeitig sind die Video-Starts um 35 Prozent gestiegen.

Die Aussage trifft sowohl für Nutzer in Europa als auch in den USA zu. Bei den digitalen Ads auf STB VoD zeigt sich in Europa ein Wachstum von 190 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Bei OTT-Geräten lag das Wachstum bei 44 Prozent (nach 32 Prozent im 2. Quartal 2017). Damit machen OTT und STB VoD in Europa nun ein Viertel aller Video-Ad-Views aus.

Diese Entwicklung verdeutlicht, dass Bewegtbild-Inhalte zunehmend in Premium-Umgebungen mit hoher Viewability und in Wohnzimmer-Atmosphäre konsumiert werden. Dies ist den USA ganz ähnlich, wo OTT und STB VoD zusammen fast die Hälfte der Ad Views ausmachten (49 Prozent), während der Konsum von Video-Inhalten über Desktop weiter zurückging - von 37 Prozent im Jahr 2016 auf 28 Prozent in 2017.

Das größte Wachstumsfeld in Europa war in diesem Quartal die Monetarisierung von Video-Clips, die im Vergleich zum Vorjahr um 77 Prozent zugenommen hat. Dies zeigt, dass Short-Form-Inhalte (Videos mit einer Länge von fünf Minuten oder weniger) über alle Genres hinweg als Türöffner für breitere Content-Angebote fungieren können. Insgesamt haben die Ad Loads sich in Europa weiter verkleinert. Im Durchschnitt werden heute 4,2 Anzeigen mit einer Gesamtlänge von 76 Sekunden innerhalb einer ganzen On-Demand-Folge ausgespielt. 2016 waren es hingegen noch durchschnittlich 5,2 Anzeigen mit einer Gesamtlänge von 106 Sekunden.

Die quartalsweise Auswertung erfolgt auf Basis von Werbedaten, die über die FreeWheel-Plattform erhoben werden.

(Autor: Susanne Steiger )

Content gesponsert durch SC-Networks
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 18.12.17: