Das iBusiness-Dossier stellt kostenlos die wichtigsten Analysen für Payment und Checkout im E-Commerce der Zukunft vor.
Hier Themendossier kostenlos abrufen
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Leitfaden kaufen
Anzeige

Typologie: Diese vier Typen schreiben Fake-Bewertungen

02.11.17 Gefälschte Bewertungen sind eine der größten Plagen des weltweiten Online-Handels. Wie ist hierzulande der Status Quo von Fake-Bewertungen? Welcher Typ Mensch neigt dazu, gefälschte Bewertungen im Internet zu hinterlassen? Eine Umfrage von Trusted Shops zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen gibt Aufschluss.

  (Bild: Fake / Charles Maxwell/Lance Cheung)
Bild: Fake / Charles Maxwell/Lance Cheung
Fake-Bewertungen untergraben das Vertrauen der Konsumenten und damit eine wesentliche Grundlage des Online-Shoppings, sondern kosten Unternehmen auch bares Geld - wenn beispielsweise eine gefälschte Bewertung potentielle Kunden vom Kauf abhält. Was sind die Motive dieser Menschen, die gerade über Fake-Bewertungen hart gegen das etablierte Bewertungssystem angehen? Um sich dem Phänomen anzunähern, hat Trusted Shops vier Typen von Fake-Bewertern ausgemacht und in
  • "Ego-Pimper"
  • "Digital-Rambos"
  • "Scherzkekse" und
  • "Trolle"
differenziert. Das Ergebnis: Trolle werden mit Abstand als häufigste Verursacher (35 Prozent) von gefälschten Bewertungen für Dienstleistungen und Produkte genannt. Auf Platz zwei kämpfen sich die Digital-Rambos (26 Prozent). Mit 20 Prozent folgen Ego-Pimper, knapp vor den Scherzkeksen (19 Prozent).

Trusted Shops zufolge bewegt sich Deutschland in puncto Fake-Bewertungen noch auf einem recht niedrigen Niveau: Laut Umfrage unter mehr als 2.000 Teilnehmern geben nur drei Prozent der Befragten an, dass sie schon einmal eine Fake-Bewertung im Internet verfasst haben. Im diesjährigen Weihnachtsgeschäft könnte jedoch die Zahl der gefälschten Bewertungen in bemerkenswerter Weise zunehmen. So gehen vier Prozent der befragten Personen davon aus, dass sie zur Weihnachtszeit eine Fake-Bewertung schreiben werden. Immerhin 10 Prozent der Befragten sind noch unentschlossen, ob sie das konsumfreudige Treiben in den Wochen vor den Festtagen mit Fake-Bewertungen begleiten werden oder nicht.

(Autor: Susan Rönisch )

Content gesponsert durch SC-Networks

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 02.11.17: