Das iBusiness-Dossier stellt kostenlos die wichtigsten Analysen für Payment und Checkout im E-Commerce der Zukunft vor.
Hier Themendossier kostenlos abrufen
Das Standardwerk: Formulare zur detaillierten Planung und aktive Steuerung der Kosten in Online- und Multimedia-Projekten. Für Agenturen, Freelancer, Publisher und Shopbetreiber. Hier bestellen
iBusiness Mobile
Beträge 11 bis 20 von 6031
Beiträge nach Datum

Werbeumfelder: Mehr Ad Fraud in Deutschlandweiter...

(29.06.18) Der deutsche Werbemarkt ist im internationalen Vergleich stärker von Betrug betroffen. Aber auch die Sichtbarkeit von Anzeigen ist besser.

iBusiness Executive Summary 6-7/2018 ist onlineweiter...

(26.06.18) In der aktuellen Ausgabe 6/2018 unseres Trendletters iBusiness Executive Summary beschäftigen wir uns mit Strategien für Blockchain, AR und Sprachagenten. Wir liefern eine umfassende Marktplatz-Übersicht sowie Rankings von Payment-Dienstleistern und Netzwerkagenturen. Außerdem gibt es Exklusivstudien über Gutscheine in Paketen, den Digital-Stellenmarkt und die tatsächlichen deutschen Adblocker-Raten. Dann analysieren wir die Auswirkungen von Trumps Digitalkrieg gegen Europa und (Weiter)

ECommerce: Deutsche kaufen am kleinen Display häufig und am großen Display teuerweiter...

(22.06.18) Das Smartphone wird auch im Internethandel immer mehr zum dominanten Treiber, sagt der ECommerce-Branchenindex von Technologie-Unternehmen intelliAd Media . Fast jeder dritte Einkauf in Deutschland findet im Internet (32 Prozent) über ein mobiles Endgerät statt. Für den Index analysierte das Unternehmen über 1,3 Millionen Online-Käufe im ersten Quartal.

Autonomes Fahren: Wenig vertrauen zu KI am Lenkradweiter...

(21.06.18) Sechs von zehn Arbeitnehmern halten selbstfahrende Autos für keine gute Idee. Nur jeder Vierte glaubt, dass sein Arbeitsplatz in Zukunft betroffen sein könnte.

In-App-Marketing: Umsätze ziehen deutlich anweiter...

(20.06.18) Der durchschnittliche, marketinggetriebene Gesamtumsatz pro App-Nutzer ist seit 2016 um über 80 Prozent gestiegen. Das ist ein Ergebnis des Lifetime Value Reports , den AppsFlyer zusammen mit Facebook erstellt hat.

Prognose 2020: Mobile Advertising macht 30 Prozent des Werbemarkts ausweiter...

(20.06.18) Laut aktuellem Advertising Expenditure Forecasts von Zenith wird die mobile Werbung im Jahr 2020 geschätzte 30,5 Prozent der weltweiten Werbeausgaben ausmachen, gegenüber 19,2 Prozent im Jahr 2017. Die Investitionen in mobile Werbung werden sich im Jahr 2020 auf 187 Milliarden US-Dollar belaufen. Das ist mehr als doppelt so viel wie für Desktop-Werbung (88 Milliarden Dollar) und nur fünf Milliarden Dollar weniger als die 192 Milliarden Dollar für Fernsehwerbung. Beim derzeitigen Wachstumstempo wird die mobile Werbung 2021 das Fernsehen deutlich überholen.
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Branchen-Landkarte 2018: Wo in der deutschen Wirtschaft Digital-Potenziale brachliegenweiter...

(19.06.18) Noch immer hat bei Weitem nicht jedes Unternehmen eine Webseite, erst ein Teil nutzt ein CRM oder verkauft über digitale Kanäle. Wo die blinden Flecken der Digitalisierung auf der Landkarte der deutschen Wirtschaft liegen, zeigt die iBusiness-Analyse. Bei genauer Betrachtung zeigt sich noch viel Potenzial für Interaktivagenturen, das noch in den deutschen Unternehmen steckt.

Digitalstudie: Mehr Stunden online als im Büroweiter...

(19.06.18) Etwas mehr als 46 Stunden sind die Deutschen online pro Woche, über drei Stunden mehr als noch im Vorjahr. Damit sind sie länger online als im Büro, so das Ergebnis der Befragung von 3.100 Deutschen durch die Postbank .

Jeder Dritte verfolgt Sportevents live im Netzweiter...

(18.06.18) Knapp jeder dritte Internetnutzer (30 Prozent) verfolgt Sportereignisse live im Internet. 2016 waren erst 23 Prozent über Livestream und Liveticker mit dabei. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Verbands Bitkom , bei der 1.006 Personen ab 14 Jahren, darunter 834 Internetnutzer, befragt wurden.
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Wirtschaftsklima-Erhebung: Erwartungen der Agenturen gedämpftweiter...

(12.06.18) Die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft sorgt für gute Geschäfte bei Agenturen. Dennoch kühlen sich die allgemeinen Erwartungen an die Entwicklung der interaktiven Branche 2018 insgesamt deutlich ab. Und das hat spezielle Gründe.