Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Wer wird der Marketingkopf 2020? Wählen Sie Ihren Favoriten und gewinnen Sie eine Woche (elektrisch) Jaguar fahren und weitere wertvolle Preise im Wert von über 5.000 Euro.
Hier Marketingkopf 2020 wählen
Hintergründe, Entscheidungskriterien und Erfahrungswerte fürs digitale Marketing. Das Webinar hilft Ihnen bei der Entscheidungsfindung, ob Headless für Sie relevant ist.
Zum Programm des Webinars
iBusiness Social Media
Beträge 1 bis 10 von 2123
Beiträge nach Datum, Auswahl: nur Unternehmen

Facebook demonstriert Liebe zu Demokratie und Transparenzweiter...

(18.02.2020) Im Angesichts anhaltender Regulierungsrufe prescht Facebook vor und kündigt externe Überprüfbarkeit seiner Zensurentscheidungen an - Nutzer sollen also bald überprüfen können, was warum in dem sozialen Netzwerk gelöscht wurde. Wie das genau ablaufen soll, ist aber noch vollkommen offen, berichtet Heise . Außerdem stellt der Internetgigant eine enorme Menge an Datensätzen aus den Jahren 2017 bis 2019 für die Demokratieforschung bereit, so berichtet Heise weiter : Wissenschaftler sollen sie nutzen, um den Prozess der politischen Meinungsbildung zu erkunden.
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Investitionsstudie: Wofür deutsche Onlinehändler 2020 Geld ausgebenweiter...

(17.02.2020) iBusiness hat in einer Studie ermittelt, wo deutsche Onlineshop-Betreiber 2020 investieren - und wo sie mehr oder weniger Geld ausgeben wollen. Vor allem in vier Segmente fließt künftig mehr Geld als bisher.

Berechnung: Facebook beherrscht 21 Prozent des digitalen Werbemarktesweiter...

(23.01.2020) Noch hat Facebook seine Geschäftszahlen nicht vorgestellt, doch die Analysten von eMarketer gehen davon aus, dass die Plattform rund 21 Prozent des weltweiten digitalen Werbemarktes kontrolliert.

NetzDG: Bisher rund 1.300 Bußgeldverfahren gegen soziale Netzwerkeweiter...

(14.01.2020) Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) ist seit einem Jahr in Kraft. Wegen Mängeln bei der Umsetzung des Gesetzes gegen Hasskommentare im Internet hat die zuständige Behörde, das Bundesamt für Justiz (BfJ), bisher rund 1300 Bußgeldverfahren gegen Anbieter sozialer Netzwerke eingeleitet. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung (Stand: Dezember 2019) auf eine entsprechende Frage des FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae hervor, wie das Handelsblatt berichtet. Das sind mehr Verfahren, als die Bundesregierung erwartet hatte. Sie war von 500 Verfahren pro Jahr ausgegangen.

Youtube zeigt im Umfeld von Kinder-Inhalten keine personalisierte Werbungweiter...

(08.01.2020) Youtube reagiert auf Kritik am Datenschutz für Inhalte, die speziell für Kinder gekennzeichnet sind. So werden keine personalisierte Anzeigen mehr eingeblendet und Kommentarfunktionen nicht mehr unterstützt.

Twitter startet ausgeblendete Repliesweiter...

(22.11.2019) Twitter stellt die Funktion "Replies ausblenden" ab sofort allen Nutzern weltweit zur Verfügung.

Die Tagesschau startet auf TikTokweiter...

(21.11.2019) Auf der Plattform testet das Nachrichtenformat, ob neben selbstironischen Kurzvideos auch journalistische Formate bei der jungen Zielgruppe ankommen.
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Facebooks Fiasko: Wie sich das Netzwerk mit Kryptowährung Libra selbst entzaubertweiter...

(22.10.2019) Facebooks digitaler Währung Libra laufen die Unterstützer davon. Das trifft vor allem das Netzwerk selbst. Warum die Massenflucht mehr als nur eine weitere Kryptowährung in Schieflage bringt.

Kölner Zoo und Snapchat werben für Artenschutz mit Augmented Realityweiter...

(21.10.2019) Der Kölner Zoo erweckt zusammen mit Snapchat bedrohte Tiere digital zum Leben: Die 3D-Animationen sollen Zoobesucher für den Schutz realer Tiere sensibilisieren und für die Arbeit der Zoos.

Social Media: Twitter bekommt ein Lex Trumpweiter...

(16.10.2019) Der Micro-Blogging-Dienst und Medienschaffenden-Chatroom Twitter bekommt eine neue Regelung verpasst, die vor allem Politikern Reichweite nehmen soll, die gegen Richtlinien verstoßen: etwa die Unterstützung von Terrorismus, Androhung von Gewalt oder das Weitergeben von zur Privatsphäre zählenden Informationen. Tweets mit diesen Inhalten sollen nicht geliked, beantwortet oder ohne Kommentar retweetet werden können - allein das Zitieren ist dann noch zulässig.