Vielen Unternehmen fällt es schwer, alle Entscheidungskriterien für eine neue Lösung zu definieren. Welche Anforderungen müssen kurzfristig, welche langfristig erfüllt sein? Dieses Webinar klärt auf!
Zum Programm des Webinars
Wie durch Predictive Analytics und Maschine Learning Wahrscheinlichkeiten für Käufe aufgrund verschiedener Einflussfaktoren simuliert werden, sowie Absätze vorhergesagt und entsprechende Maßnahmen zur Optimierung aufgezeigt werden.
Zur Virtuellen Konferenz 'Daten- und KI-gestützte neue Methoden in Marketing und Commerce'
iBusiness Social Media
Beträge 1 bis 10 von 1532
Beiträge nach Datum, Auswahl: nur Zahlen/Studien
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Digitalisierungs-Landkarte 2018: Wo in der deutschen Wirtschaft Potenzial brachliegtweiter...

(19.06.18) Noch immer hat bei Weitem nicht jedes Unternehmen eine Webseite, erst ein Teil nutzt ein CRM oder verkauft über digitale Kanäle. Wo die blinden Flecken der Digitalisierung auf der Landkarte der deutschen Wirtschaft liegen, zeigt die iBusiness-Analyse. Bei genauer Betrachtung zeigt sich noch viel Potenzial für Interaktivagenturen, das noch in den deutschen Unternehmen steckt.

Jeder Dritte verfolgt Sportevents live im Netzweiter...

(18.06.18) Knapp jeder dritte Internetnutzer (30 Prozent) verfolgt Sportereignisse live im Internet. 2016 waren erst 23 Prozent über Livestream und Liveticker mit dabei. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Verbands Bitkom , bei der 1.006 Personen ab 14 Jahren, darunter 834 Internetnutzer, befragt wurden.

E-Commerce: Online-Shopping macht glücklich, aufgeschlossen und fördert die Konzentrationweiter...

(13.06.18) Konsumenten sind nicht nur am glücklichsten, sondern auch besonders aufmerksam, konzentriert und aufgeschlossen, wenn sie online eine Kaufentscheidung treffen. Das ist das Ergebnis des Forschungsberichts "The Happiest Place in Digital Marketing" von Rokt .
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Wirtschaftsklima-Erhebung: Erwartungen der Agenturen gedämpftweiter...

(12.06.18) Die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft sorgt für gute Geschäfte bei Agenturen. Dennoch kühlen sich die allgemeinen Erwartungen an die Entwicklung der interaktiven Branche 2018 insgesamt deutlich ab. Und das hat spezielle Gründe.

Datenschützer kritisieren Facebooks Umgang mit Datenweiter...

(25.05.18) Facebook sammle auch nach seiner neuen Datenrichtlinie Informationen auf zahlreichen Internet-Seiten, die mit Facebook kooperieren.So würden nach Recherche des SWR Nutzer-Daten ausgewertet, auch, wenn diese noch nie bei Facebook angemeldet waren. Diese Praxis hat Facebook in seiner neuen Datenrichtlinie nicht verändert, obwohl zahlreiche europäische Datenschutzbehörden das bereits bemängelt haben.

Infografik: Welche Technologie Verbraucher wollenweiter...

(24.05.18) Die Infografik "Hype vs. Realität - Welche neuen Technologien Verbraucher wirklich wollen" von HubSpot zeigt, welche Entwicklungen bei Verbrauchern wirklich ankommen und welche sie für überbewertet halten.

Social Marketing: Emojis sind die Zweit-Sprache der Messengerweiter...

(23.05.18) Vier von fünf Messenger-Nutzern (79 Prozent) verwenden Emojis, wenn sie Nachrichten schreiben. Unter den Jüngeren zwischen 14 und 29 Jahren nutzen fast neun von zehn (86 Prozent) solche Emojis in Kurznachrichten. In der Altersgruppe der 30- bis 49-Jährigen bedienen sich 83 Prozent der Symbole, bei den 50- bis 64-Jährigen 74 Prozent. In der Generation 65 Plus nutzt sie mehr als jeder Zweite (57 Prozent). Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Digitalverbands Bitkom unter 1.200 Internetnutzern. Knapp jeder Zweite empfindet sie als hilfreich. Nur 5 Prozent der Nutzer sind von den bunten Symbolen genervt. Acht von zehn Emoji-Nutzern (79 Prozent) finden die Symbole in Textnachrichten lustig. 10 Prozent finden sie mitunter auch missverständlich.

Kommunikation: Jeder zweite Messenger-Nutzer verschickt Sprachnachrichtenweiter...

(22.05.18) Jeder zweite Messenger-Nutzer (55 Prozent) verschickt Sprachnachrichten. Bei den Jüngeren zwischen 14 und 29 Jahren sind es sogar rund drei Viertel (73 Prozent). Sowohl in der Altersgruppe der 30- bis 49-Jährigen als auch bei den 50- bis 64-Jährigen hat schon jeder Zweite (jeweils 50 Prozent) Sprachnachrichten versendet, bei der Generation 65 Plus ist es gut jeder dritte Messenger-Nutzer (31 Prozent). Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Bitkom .

E-Health: Was sich Patienten von Ärzten und Apothekern wünschenweiter...

(09.05.18) Immer mehr Nutzer wünschen sich von Ärzten und Apothekern digitale Services im Leistungsportfolio.

Kommunikation: Neun von zehn Internetnutzern nutzen Messengerweiter...

(03.05.18) 89 Prozent der Internetnutzer verwenden Kurznachrichtendienste wie WhatsApp, Facebook Messenger oder iMessage. Bei den Jüngeren zwischen 14 und 29 Jahren nutzt nahezu jeder (98 Prozent) Messenger. Unter den 30- bis 49-Jährigen sind es 94 Prozent, bei den 50- bis 64-Jährigen 81 Prozent und bei der Generation 65 Plus 70 Prozent.