Bitte aktivieren Sie Javascript in ihrem Browser um alle Vorteile von iBusiness nutzen zu können.
Erfahren Sie anhand von konkreten Use Cases, wo Sie Ihr Optimierungspotenzial heben: von der Konzeption bis hin zur Architektur von konkreten Lösungen.
Zum Programm des Webinars
Für Notebook oder Briefkasten. Smartphone oder Tablet. Tasche oder Zigarettenschachtel: 10 A5-Aufklebersets zum Haltung zeigen gegen Rassismus. Hier ordern

Was 20- bis 35-Jährige am Smartphone tun

16.04.2019 20- bis 35-Jährige ("Young Professionals") sind gerne flexibel - sowohl in Bezug auf ihre Arbeit als auch auf ihren Medienkonsum und sind anders lautenden Berichten zum Trotz am liebsten auf Facebook unterwegs, hat eine aktuelle Studie ermittelt.

 (Bild: Garry Knight/Flickr)
Bild: Garry Knight/Flickr
Bild: Garry Knight/Flickr unter Creative Commons Lizenz by
Jung, das erste 'richtige' Geld in der Tasche und digital aufgewachsen - so lassen sich die Young Professionals charakterisieren. In Deutschland leben rund drei Millionen 20- bis 35-Jährige mit maximal fünf Jahren Berufserfahrung. Diese Young Professionals sind - nach Studierenden und jungen Müttern - bereits die dritte Zielgruppe, die die Forschungsreihe 'In Transition' untersucht. In Transition ist ein Projekt der Beratungsagentur Campus Media zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser und der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser in Ravensburg, das - unterstützt von der Mediengruppe RTL - die Konsequenzen des digitalen Medien-Umbruchs in relevanten Zielgruppen analysiert.

Die aktuelle Studie spiegelt auch die veränderte Berufswelt wider: Jede[r] dritte Young Professional arbeitet zu wechselnden Zeiten oder unterschiedlich lange. Die durchschnittliche Arbeitszeit liegt bei 39 Stunden pro Woche, wobei die Spannbreite relativ groß ist und von wenigen bis zu 50 Stunden reicht. Insgesamt wird diese Lebensphase in hohem Maß als positiv erlebt, unter anderem weil das Einkommen oft deutlich steigt und die Berufstätigkeit häufig als prestigeförderlich wahrgenommen wird. Dies gilt vor allem für männliche Young Professionals und gehobene Tätigkeiten. Für Frauen scheinen Prestige-Aspekte dagegen weniger relevant.

Mediennutzung: Möglichst kostenfrei und/oder individuell abrufbar

Klassische lineare Angebote wie TV und Radio erreichen auch bei den Young Professionals noch immer die mit Abstand höchsten Nutzungswerte. Im Vergleich zu Gleichaltrigen zeigt sich allerdings die typische Nutzung der Young Professionals durch den verstärkten Wunsch geprägt, Medien möglichst kostenfrei und individuell abrufbar zu nutzen. YouTube und Abo-TV erreichen beispielsweise auf die Woche bezogen höhere Nutzungswerte, während klassische Medien wie gedruckte Zeitschriften und Zeitungen oder Bücher eine geringere Resonanz erfahren als bei Nicht-Young Professionals derselben Altersgruppe.

Wohl aufgrund des fester geregelten Tagesablaufs und weniger Freizeit haben flexibel abrufbare Inhalte wie Mediatheken-Angebote, Videostreaming oder Videoclips für die Young Professionals eine höhere Bedeutung als für gleichaltrige Non-Professionals. Bewegtbild-Inhalte werden allerdings auch von Young Professionals nach wie vor in erster Linie klassisch über den Fernsehschirm empfangen. Smartphones sind unterwegs der bevorzugte Zugangsweg. Laptops, Tablets und klassische PCs liegen bei der Bewegtbildnutzung deutlich zurück.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Young Professionals greifen im Durchschnitt fast hundertmal pro Tag nach dem Smartphone, hauptsächlich um WhatsApp (26%) und soziale Netzwerke (17%) zu nutzen.
(chart: Campus Media/Duale Hochschule Ravensburg)


Soziale Medien: Facebook weiterhin der Hauptanker

Soziale Medien spielen erwartungsgemäß eine zentrale Rolle in der Mediennutzung der Young Professionals. Facebook zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser , YouTube zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser und Instagram zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser sind die dominierenden Kanäle. Facebook ist auch in dieser Zielgruppe das am häufigsten genutzte soziale Netzwerk. Instagram folgt bei der Nutzungsfrequenz mit deutlichem Abstand.

Dabei zeigen sich durchaus Geschlechtervorlieben: Während weibliche Young Professionals stärker auf Facebook und Instagram ausgerichtet sind als männliche Young Professionals, sind diese relativ häufiger auf YouTube und Snapchat zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser zu finden. Berufliche Netzwerke wie Xing zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser (15 Prozent) oder LinkedIn zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen (11 Prozent) spielen eine untergeordnete Rolle. Sie liegen, was die Nutzungshäufigkeit angeht, etwa gleichauf mit Tinder zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser .

Young Professionals zeigen sich meinungsfreudiger als die bisher befragten Gruppen (Studierende und junge Mütter): Mehr als jede[r] dritte befragte Young Professional stellt mehrfach pro Woche oder sogar häufiger eigene Inhalte in sozialen Netzwerken und Communities ein. Nur zehn Prozent posten nie.

Mobile ist social

Das Smartphone ist auch für die Young Professionals unverzichtbar. Nach eigener Einschätzung greifen sie im Durchschnitt fast hundertmal pro Tag danach. Über 40 Prozent der Nutzungsvorgänge gelten dabei WhatsApp zur Homepage dieses Unternehmens Relation Browser (26 Prozent) und der Nutzung sozialer Netzwerke (17 Prozent). Redaktionelle Angebote von Medienhäusern erreichen nur sechs Prozent.

Von den gedruckten Medien erreichen Anzeigenblätter bei Young Professionals die höchste Verbreitung. Tageszeitungen spielen für die Zielgruppe eine untergeordnete Rolle. Nur jede[r] fünfte Young Professional nutzt täglich eine gedruckte Tageszeitung, über 60 Prozent greifen überhaupt nicht mehr zur Zeitung. Der Anteil der Nicht-Nutzer ist unter weiblichen Young Professionals, Berufsanfängern aus Haushalten ohne Kinder sowie aus größeren Städten am höchsten.

Weitere schlechte Nachricht für die Verleger: Das Desinteresse der Young Professionals an gedruckten Zeitungen geht nicht mit einer höheren Nutzung digitaler Tageszeitungs-Angebote einher. So wenden sich 60 Prozent der Nutzer gedruckter Tageszeitungen auch den kostenlosen Digitalangeboten der Verlage zu, bei den Nicht-Nutzern dagegen gilt dies nur für ein Drittel. Die Zahlungsbereitschaft für digital verbreiteten Tageszeitungs-Content ist relativ gering. Vor allem ein klassisches Abo-Modell erscheint wenig attraktiv, ebenso wie ein auf die Nutzungsdauer bezogenes Abrechnungs-System. Die Zielgruppe nutzt lieber ihre Digitalkompetenz, um Bezahlschranken zu umgehen: "Wenn ein interessanter Artikel online kostenpflichtig ist, schaue ich, ob die ich die Nachricht nicht auf anderen Medien umsonst lesen kann" - dieser Aussage stimmen 72 Prozent der Young Professionals ausdrücklich/eher zu.

(Autor: Christina Rose )

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 16.04.2019: