Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Tarifvertrag mit Schäubles "geklautem" Fingerabdruck besiegelt

01.04.08 Der Chaos Computer Club hat den Fingerabdruck von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) nicht nur veröffentlicht, sondern ihn auch schon benutzt.

 (Bild: http://www.bmi.bund.de)
Bild: http://www.bmi.bund.de
Der Chaos Computer Club (CCC) zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser hat einen Fingerabdruck von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) nicht nur genommen und ihn veröffentlicht, sondern damit auch schon eine Entscheidung im Namen des Ministers getroffen. Damit will der CCC zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Zum einen beweist die Aktion, wie problematisch die biometrische Kompletterfassung der Bundesbürger ist. Zum anderen hat der Verein den seit Wochen brodelnden Tarifstreit im öffentlichen Dienst damit beendet - offiziell im Namen Schäubles.

Seiner neuen Ausgabe der Vereinszeitschrift 'Datenschleuder' hatte der CCC den Fingerabdruck inklusive einer Anleitung zu dessen Kopierung beigelegt. Auch auf der Website des Clubs sind Abdruck und Anleitung eingestellt. Laut Verein hatten CCC-Aktivisten den Fingerabdruck von einem Wasserglas des Ministers entnommen, aus dem dieser bei einer öffentlichen Veranstaltung getrunken habe. Mit Hilfe der beiliegenden Kopieranleitung könne laut CCC in wenigen Minuten eine gummiartige Schicht gewonnen werden, die dem Fingerabdruck entspreche. Diese könne sich jeder auf seinen Finger kleben und damit Fingerabdruck-Scanner etwa an Flughäfen oder in Supermärkten überlisten.

Mit Hilfe des Fingerabdrucks hatte der CCC den Tarifvertrag besiegelt, der eine Lohnerhöhung für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst von acht Prozent in den kommenden zwei Jahren vorsieht. Insidern zufolge hatte der Innenminister dem Tarifvertrag nur zähneknirschend zugestimmt. Offiziell lies er verlautbaren: "Das Ergebnis fällt uns nicht leicht, ist aber verantwortbar." Inoffiziell habe Schäuble geschäumt, dass mit seinen biometrischen Daten "so ein Schindluder" getrieben worden sei. Er hätte der Acht-Prozent-Steigerung "nie zugestimmt". Zumal zur Finanzierung der Lohnerhöhung auch das Privatkonto Schäubles habe herhalten müssen, wie Insider munkeln.

Nach diesem erfolgreichen Coup will der Computer-Club nun ein "Sammelalbum" mit Fingerabdrücken veröffentlichen. So sollten laut 'Spiegel Online' demnächst etwa die Fingerabdrücke von Schäubles Vorgänger Otto Schily (SPD), Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Bayerns Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) oder BKA-Präsident Jürgen Ziercke veröffentlicht werden. Der CCC will damit beweisen, dass Fingerabdruck-Biometrie nicht so sicher sei, wie behauptet werde. "Wer nichts zu verbergen haben, habe durch solche Maßnahmen auch nichts zu befürchten", betont der CCC.

(Autor: Christina Rose)

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 01.04.08:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?