Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

Conrad: Lernpaket für das Internet der Dinge

01.09.15 Das Internet der Dinge wird für Unternehmen und Digital-Dienstleister immer wichtiger. Wer es testen will, kann das mit dem neuen Lernpaket von Conrad Electronic tun.

'Conrad IoT Internet der Dinge Lernpaket zur Programmierung einer smarten Welt' (Bild: Conrad)
Bild: Conrad
'Conrad IoT Internet der Dinge Lernpaket zur Programmierung einer smarten Welt'
Conrad Electronic bringt in Zusammenarbeit mit dem Startup-Partner DSPRobotics zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser (Manchester, UK) und dem franzis-Verlag zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser das 199 Euro teure 'IoT Internet der Dinge Lernpaket zur Programmierung einer smarten Welt zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen ' als Experimentierpaket auf den Markt.

Das Experimentierpaket soll dazu inspirieren in Technik und Software des Internet of Things einzutauchen. Es eignet sich für jeden, der an Technik interessiert ist. Spezielle Vorkenntnisse oder handwerkliche Fähigkeiten sind nicht erforderlich.

Die Hardware des Experimentierpakets besteht aus einer pfotenförmigen Platine mit vier Klauen, auf der die Sensoren bzw. Click-Boards aufgesteckt werden können.
Das Lernpaket wird geliefert mit Sensoren für Näherung, Beschleunigung und Temperatur sowie 8x8-LED-Anzeige, Buzzer (Summer), Relais, Sieben-Segment-Anzeige und Bluetooth-Modul für die Datenübertragung. Mit Hilfe dieser Bestandteile lassen sich die für das Internet der Dinge typischen Funktionen praktisch ausprobieren und nachvollziehen.

Vor allem die im Paket enthaltene Programmierumgebung Flowstone soll es erlauben, die Platine auf einfache Weise als Steuerungszentrale für die Sensoren und Komponenten zu programmieren. Mit diesem System lässt sich praxisgerecht zeigen, wie die miteinander vernetzten Komponenten Geräte in intelligenter Weise unabhängig von ihrem jeweiligen Standort schalten und regeln lassen, hofft Conrad. "Unser Ziel war es, unseren Kunden das immer bedeutender werdende Internet der Dinge leicht zugänglich zu machen", erläutert Dr. Alexander Pöschl Alexander Pöschl in Expertenprofilen nachschlagen , Leiter der Unternehmensentwicklung bei Conrad.

(Autor: Joachim Graf)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 01.09.15:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?