Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

Interaktiv-Dienstleister bezahlen Praktikanten künftig Mindestlohn

01.04.06 (iBusiness) Was die Jugend des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in der Studie 'Generation Praktikum' schon seit längerem fordert, hat nun der 'Bundesverband digitale Wirtschaft' (BVDW) umgesetzt. Im Kampf gegen die gerade im Multimedia-Bereich weit verbreitete Unsitte, Praktikanten als kostenlose Arbeitskräfte zu beschäftigen, hat der Verband nun eine Mindestvergütung für Praktikanten von 300 Euro monatlich beschlossen.

"Wir wollen damit ein Zeichen gegen die zunehmende Ausbeutung von Praktikanten in Deutschland setzen", erklärt der für Ausbildungsfragen zuständige Vorstandsmitglied im BVDW zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , Anneé Quatrieme.

Grund für das hohe Maß der Zustimmung sei ein Zwischenbericht zur Studie 'Generation Praktikum' zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser der Jugend des 'Deutschen Gewerkschaftsbundes zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser (DBG) gewesen, der der Mitglieder-Umfrage beigefügt war, vermutet Quatrieme: "Wir haben uns an den guten Erfahrungen orientiert, die wir bei unserer Selbstverpflichtung gegen kostenlose Präsentationen gemacht haben".

    Die Direktive: 'Sieben-Punkte-Leitfaden des BVDW zur Durchführung von Praktikas'

  • Die Vergütung für Studierende beträgt mindestens 300 Euro netto pro Monat. Die Dauer des Praktikums für Studenten/innen darf sich ausschließlich über die Semesterferien erstrecken.
  • AbsolventInnen erhalten mindestens 600 Euro netto pro Monat.
  • Lernverhältnisse, die länger als drei Monate dauern, werden unabhängig von der Vorbildung des/der Beschäftigten mit mindestens 800 Euro netto vergütet.
  • Der Praktikumsplatz darf einen regulären Arbeitsplatz nicht ersetzen. Der reibungslose Ablauf des Betriebs darf nicht von der Anwesenheit eines oder mehrerer Praktikanten abhängig sein.
  • Jede/r Praktikant/in hat Anspruch auf einen schriftlichen Praktikumsvertrag, in dem Dauer, Vergütung und Arbeitsbereiche des Praktikums beschrieben sind.
  • Jede/r Praktikant/in hat nach Abschluss seines Praktikums Anspruch auf ein qualifiziertes Zeugnis.
  • Während der Zeit des Praktikums wird dem/der Praktikanten/in ein/e Betreuer/in zur Seite gestellt, an den/die er/sie sich jederzeit mit Fragen wenden kann.

Der Sieben-Punkte-Plan orientiert sich damit auffällig an den Forderungen zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser der Jugend des DGB. Diese bewertet den Schritt der Digitalen Wirtschaft als einen "notwendigen, längst überfälligen und wegweisenden, der sicher auch ein Stück weit dazu beitragen kann, Arbeitsplätze in Deutschland zu schaffen, die bislang von Kostenlos-Praktikanten besetzt werden."

Die Direktive des BVDW tritt am 1. April 2006 verbindlich für alle BVDW-Mitglieder für neu eingestellte Praktikanten in Kraft. Bestehende Praktikums-Verträge können zu alten Konditionen zuende geführt werden.

(Autor: Katrin Hofmann)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 01.04.06:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?