Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Phishing: Longlining-Attacken sind alarmierend effektiv

13.03.13 Eine neue Kategorie hochentwickelter, effektiver und breit angelegter Phishing-Angriffe - sogenanntes "Longlining" - hat der Anbieter für Security-as-a-Service, Proofpoint zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , in einer umfassenden Studie zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser identifiziert. Diese Methode verbindet die erfolgreichen Taktiken des Spear-Phishings mit Mass Customization.

Demnach können Angreifer mithilfe dieser Methode in Sekunden tausende personalisierte und mit Malware versehene Nachrichten versenden, die mit konventionellen signatur- und reputationsbasierten Sicherheitssystemen schwer erkennbar sind. Trotz des Volumens konnten diese individualisierten Massen-E-Mails mehr als zehn Prozent aller Empfänger dazu motivieren, Malware zu öffnen, wodurch Angreifer die vollständige Kontrolle über PCs erhalten und Unternehmensnetzwerke manipulieren können.

Die beim Longlining verwendeten "Haken" (EMail-Nachrichten) sind äußerst variabel, im Gegensatz zu denen der Mass-Phishing-Exploits, die identisch sind. Dadurch sind sie für konventionelle signatur- und reputationsbasierte Sicherheits-Gateways praktisch kaum erkennbar. In der Regel stammen die Nachrichten von verschiedenen IP-Adressen, zudem unterscheiden sich Betreff und Inhalt. Der Text der Nachrichten enthält außerdem mehrere Mutationen eingebundener Ziel-URLs, die in der Regel zu einer Website mit einer positiven Reputation führen, welche vor dem Angriff manipuliert wurde. Die kompromittierten Websites werden vor, während oder sogar erst nach Beginn des Angriffs mit versteckter Malware infiziert.

Die Effektivität der Longline-Attacken ist alarmierend hoch:
  • Zehn Prozent der manipulierten EMail-Nachrichten mit schadhaften URLs, die der Erkennung durch Perimeter-Systeme entgangen sind, wurden von den Empfängern geöffnet.
  • Alle Longline-Angriffe verwenden sogenannte "Drive-by-Downloads", die auf manipulierten Websites installiert werden. Diese Angriffe nutzen Sicherheitslücken von Browsern, PDFs und Java, um ungesehen Rootkits zu installieren, die abgesehen vom Anklicken der in der E-Mail enthaltenen URL und dem Besuch der infizierten Website keine weitere Nutzeraktivität erfordern.
  • Fast jeder fünfte Klick (19 Prozent) auf eine solche URL erfolgte von außerhalb des Netzwerks zum Beispiel über mobile Geräte und damit außerhalb der Unternehmenssicherheit.

Im Rahmen der aktuellen sechsmonatigen Studie, bei der mehr als eine Milliarde E-Mail-Nachrichten untersucht wurden, hat Proofpoint dutzende von Longlining-Angriffen beobachtet, abgewehrt und dokumentiert.

(Autor: Markus Howest)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 13.03.13:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?