Steigern Sie Ihren Gewinn durch bessere Abläufe. Praktiker und Experten zeigen Ihnen Stellschrauben und Tuning-Optionen unter der Oberfläche des Online-Shops. Zur Virtuellen Konferenz anmelden
Wie platzieren Sie die Produkte besonders verkaufsstark? Welche Tricks bieten Echtzeit- und Personalisierungsfunktionen? Das Webinar zeigt Ihnen, wie Sie mit digitalem Merchandising Ihren Umsatz steigern.
Datenschützer beißen gegen ungefragte Cookies
Bild: SXC.hu/Daniel Andres Forero

Datenschützer beißen gegen ungefragte Cookies

Die Attacke deutscher Datenschützer gegen Google Analytics war wohl nur ein erster Schlag. Die Datenhüter von Bund und Ländern bereiten einen Forderungskatalog gegen alle Anbieter von Marketing-Instrumenten wie Webanalyse, Targetingsysteme oder Affiliates vor. Der Branche stehen harte Zeiten bevor.

Diesen Artikel weiterlesen?

Als Basis-Mitglied können Sie fünf Premium-Analysen pro Kalendermonat kostenfrei abrufen. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
 Von: Zu: Datenschützer beißen gegen ungefragte Cookies 30.11.09
Ich finde die Diskusion süss, aber grundsätzlich sinnlos, weil heute jeder Browser das sperren von Cookies per Standarteinstellung ermöglicht?!
kein Bild hochgeladen Von: Evert Veldhuijzen, netprojex GmbH & Co. KG Relation Browser Zu: Datenschützer beißen gegen ungefragte Cookies 30.11.09
Ich möchte hier gerne Prof. Dr. Mario Fischer zitieren:
"Deutschland ist ein Land von Bedenkenträgern. Genauer gesagt wird es von diesen angeführt. Schon komisch, den Menschen und Online-Kunden ist es in der Regel egal und sie sind zufrieden, wenn sie "magic" die Dinge bekommen, die sie suchen und haben wollen. Aber eine kleine aber einflussreiche Runde von Sektieren und selbsternannten "Kümmerern" muss hier eingreifen. Der Deutsche ist zu dumm, selber zu entscheiden, was er tut. Daher braucht er noch immer eine mächtige Obrigkeit, die für ihn sorgt.

Wenn sie das nur mal täte! Mobilfunkanbieter wissen auf den Punkt genau wo wir sind. Kreditkartenanbieter wo wir für wie viel einkaufen. Scheinbar alle Postbankmitarbeiter was alle Konteninhaber verdienen, Punktekartensysteme wissen auf Bon-Ebene (Kondome gekauft?) genau, was wir kaufen. Und an den Autobahnen werden Kennzeichen für Rasterfahndungen gelesen. Das Kraftfahrtbundesamt verkauft ganz offen und legal (!) alle Adressen und Halter deutscher Fahrzeuge an jeden, der bezahlt. Die Liste ließe sich stundenlang fortsetzen.

Und ein eckiger Düsseldorfer-Kreis setzt sich zusammen und sagt, neee, ne IP-Adresse ist böse. Es kann zwar niemand ohne Staatsanwalt rausbekommen, wer hinter einer IP-Adresse sitzt und es geht auch nur fallbezogen und niemals automatisch und großflächig... aber es wäre doch ein Heidenspaß, das trotzdem mal so richtig zu verteufeln. Sorry für den Sarkasmus, aber solche Entscheidungen lassen sich wohl auch nicht mehr nur mit der Abwesenheit von Sachverstand erklären. Meiner pers. Meinung nach stecken hier andere Interessen als Treiber im Hintergrund."

Er bringt's auf den Punkt! Es ist doch Schwachsinn, dass eine IP Adresse personenbezogenen Daten seien. Ohne Staatsanwalt bekommt man nie raus wer hinter einer IP Adresse sitzt.
kein Bild hochgeladen Von: Volker Epting, TheLake-WebService Relation Browser Zu: Datenschützer beißen gegen ungefragte Cookies 30.11.09
da war doch auch noch die Vorratsdatenspeicherung...??!?!

und heute wird auf europäischer Eben entschieden, ob die SWIFT-Daten den US-Behörden zur Verfügung gestellt werden - ein Tag, bevor das EU-Parlament hier ein Mitspracherecht hat.....

Schönen Gruß an die Jungs aus Düsseldorf, Datenschutz heißt nicht "Google-Bashing" .. macht Euren Job richtig oder gar nicht...
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 30.11.09:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?