Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

Umfrage: Über die Hälfte der Deutschen will nicht bei einem Start-up arbeiten

11.03.14 Kaum jemand in Deutschland weiß, was ein Start-up ist, und die, die es wissen, wollen nicht bei ihnen arbeiten. Das geht aus einer Umfrage des Bitkom zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser unter gut 2.3000 Deutschen hervor.

Zwar hat rund jeder zweite Bundesbürger (54 Prozent) den Begriff Start-up schon einmal bewusst gehört oder gelesen, aber nur jeder Dritte weiß, dass damit ein junges Unternehmen gemeint ist. Dieses Drittel der Bevölkerung ist der Ansicht, dass Start-ups Arbeitsplätze schaffen (83 Prozent), für Innovationen stehen (82 Prozent) und wichtig für die Zukunft des Standorts Deutschland sind (71 Prozent).

Entsprechend hoch ist das Ansehen der Gründer. Sie gelten als leistungsorientiert und zielstrebig (87 Prozent) und als Vorbilder für junge Leute (63 Prozent). Auch, dass viele Start-ups scheitern, bringt dem Ansehen keinen Abbruch: Acht von zehn Befragten (83 Prozent) sind der Meinung, gescheiterte Gründer hätten eine zweite Chance verdient. Nicht einmal jeder Fünfte (18 Prozent) hält einen solchen gescheiterten Gründer für einen Versager. Rund zwei Drittel (68 Prozent) sind der Meinung, er sollte Vorträge über seine Erfahrungen halten, etwa an Universitäten oder Schulen.

Auf der einen Seite werden zwar die Arbeitsbedingungen in Start-ups überwiegend mit positiven Aussagen in Verbindung gebracht. So halten jeweils rund drei Viertel die Arbeitszeiten für flexibel und glauben, dass der einzelne Mitarbeiter seine Ideen einbringen kann. Auf der anderen Seite meinen aber jeweils rund zwei Drittel, dass die Arbeitsbelastung hoch und der Arbeitsplatz unsicher sei. Deshalb können sich nur 43 Prozent der Befragten vorstellen, selbst in einem Start-up zu arbeiten.

(Autor: Verena Gründel-Sauer)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 11.03.14:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?