Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Onlinehandel: Was beim Inkrafttreten der Buttonlösung zu beachten ist

22.05.12 Ab 01. August 2012 tritt eine Änderung der gesetzlichen Vorgaben für den wirksamen Kaufvertragsabschluss im Onlinehandel in Kraft. So muss der Onlineshopbetreiber seinen Kunden vor dessen Bestellung nochmals informieren über: die wesentlichen Merkmale der Ware, den Gesamtpreis und zusätzlich anfallende Liefer- und Versandkosten.

Der Gesetzgeber möchte, dass diese Informationen unmittelbar, bevor der Verbraucher seine Bestellung abgibt, klar und verständlich zur Verfügung gestellt werden.

"Es bedarf also einer Hervorhebung und damit besonderen Gestaltung, die sich von allen anderen Angaben abhebt. Die Vorgaben sollten entsprechend durch Programmierungen in der Shopsoftware umgesetzt werden," erklärt Rolf Albrecht Rolf Albrecht in Expertenprofilen nachschlagen Rechtsanwalt, Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz und Informationstechnologierecht der Kanzlei volke2.0 zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser .

Wesentlicher Bestandteil der gesetzlichen Regelung ist es des Weiteren, dass der Onlineanbieter verpflichtet sein wird, eine Schaltfläche zur Verfügung zu stellen, die durch den Kunden im Rahmen der Bestellung ausdrücklich bestätigt werden muss. Diese Schaltfläche, die den klassischen Bestellbutton ersetzen wird, soll nach Willen des Gesetzgebers gut lesbar und vor allen Dingen mit den Worten zahlungspflichtig bestellen beschriftet sein.

Alternativ lässt es der Gesetzgeber zu, dass anstatt der Wörter zahlungspflichtig bestellen eine eindeutige Formulierung zur Beschriftung genutzt werden kann. Die Begründung des Gesetzgebers nennt noch die Formulierungen zahlungspflichtigen Vertrag schließen und auch kaufen.

Welche Formulierung gewählt werden sollte, hängt nicht zuletzt von der Art und Weise ab, wie der Onlineshopbetreiber seinen Vertrag schließt.

"Onlinehändler sollten sich schnellstmöglich an die Umsetzung der Regelungen begeben. Neben der Gefahr von wettbewerbsrechtlichen Abmahnungen wegen der Falschbezeichnung des Bestellbuttons, besteht ein erheblicher weiterer Rechtsnachteil: Der Onlinehändler schließt keine wirksamen Verträge mehr mit seinem Kunden und kann daher unter Umständen keine wirksamen Ansprüche durchsetzen", so Rolf Albrecht.

(Autor: Susan Rönisch)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

UDG Karlsruhe GmbH

UDG Karlsruhe ist Ihr Implementierungs-Partner für die Konzeption und Realisierung von intelligenten Digital Marketing, Enterprise Content Management und Multichannel eCommerce Software-Lösungen. Als langjähriger Technologie-Experte besitzt UDG Karlsruhe ein breites Fach- & Branchenwissen zu modernen und etablierten Software-Lösungen und führt eine Vielzahl an zertifizierte Partnerschaften...

In diesem Beitrag genannt:

Personen: Rolf Albrecht
Firmen und Sites: volke2-0.de
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 22.05.12:
Premium-Inhalt Social-Media-Data-Mining: Schatzsuche im sozialen Datenstrom (22.05.12)
Premium-Inhalt Über das Ziel hinaus forschen (22.05.12)
Onlinehandel: Was beim Inkrafttreten der Buttonlösung zu beachten ist (22.05.12)
Ranking: Die wertvollsten deutschen Marken in den Top 100 (22.05.12)
Bezahlte Uploads: Vimeo wird Seeding-Plattform (22.05.12)
Facebooks verpatztes Börsendebüt: Aktie fällt um 11 Prozent (22.05.12)
Chelsea ist auch in Social Media der Champions League-Sieger (22.05.12)
Deutsche glauben nicht an Markenversprechen von Unternehmen (22.05.12)
BVDW: Deutsche Internetnutzer setzen verstärkt mobile Endgeräte ein (22.05.12)
Wettbewerbsrecht: EU-Kommission besorgt über Google (22.05.12)
Commission Junction startet Produkt für Customer-Journey-Analyse (22.05.12)
Browser-Wars: Chrome überholt Internet Explorer (22.05.12)
Anti-Raubkopierer-Modell: Experten zerpflücken Entwurf im Bundestag (22.05.12)
Comcast will einheitliche Währung für Tablet-Reichweite schaffen (22.05.12)
Nächste Runde im Streit mit Youtube: GEMA legt Berufung (22.05.12)
Webserver werden immer grüner (22.05.12)
Fünf Voraussetzungen für die Sicherheit im Webhosting (22.05.12)
US-Börsenaufsicht: Yahoo-Manager sollen Insiderwissen missbraucht haben (22.05.12)
BVH und Bundesverband der Versandbuchhändler kooperieren (22.05.12)
Online-Videokampagnen: Clipkit kooperiert mit US-Spezialist Innovid (22.05.12)
Design Crowdsourcing Portal 12designer verstärkt Führungsteam (22.05.12)
Performance-Display-Advertiser Criteo verstärkt sein Team für Real Time Bidding (22.05.12)
FTD beendet Trennung zwischen Print- und Online-Redaktion (22.05.12)
Neue Geschäftsführung für Nielsen Deutschland (22.05.12)
Scott Sullivan wird CTO von Adconion (22.05.12)
DDB Tribal Hamburg beruft neue Kreativführung (22.05.12)
Defacto.x erweitert internationales Netzwerk (22.05.12)
Crossmedia: Grabarz und Partner gewinnen Neptun Award (22.05.12)
Shortlist für die Eco Internet Awards veröffentlicht (22.05.12)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?