Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

Studie: E-Books leiten neue Lesekultur ein

05.12.12 Das E-Book ist bereits heute in der Mitte der Buchwelt angekommen ist, so die zentrale Erkenntnis des "Trendreport E-Reading 2012", der von Skoobe zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser erstellt wurde. Der Altersschwerpunkt der Befragten liegt demnach zwischen 40 und 49 Jahren, somit im Segment der klassischen Vielleser. Da diese keine Berührungsängste mit dem digitalen Text haben, sehen die Studienautoren großes Marktpotenzial für eine weitere Verbreitung des E-Books

Digitale Bücher kommen vielen Leser-Bedürfnissen entgegen. So schätzen mehr als neun von zehn Befragten (94 Prozent) die Möglichkeit, jederzeit neuen Lesestoff beziehen zu können und damit etwa auch unterwegs die volle Flexibilität einer mobilen Bibliothek zu genießen. Die Studie belegt auch die Entwicklung einer neuen Lesekultur mit stark selektivem Leseverhalten: So lesen vier von fünf Befragten häufiger spontan Bücher mit ihnen gänzlich unbekannten Autoren oder Titeln als vor ihrem Einstieg ins Lesen von E-Books.

Die Mehrheit der Studienteilnehmer (94 Prozent) verfügt über mindestens ein E-Book-fähiges Gerät (Smartphone, Tablet oder iPod touch). Mehr als 70 Prozent nutzen mindestens zwei E-Book-fähige Geräte, ein weiteres Drittel (34 Prozent) sogar drei und mehr. Dennoch sind E-Book-Leser keine Technik-Freaks. Die Studie zeigt, dass die E-Book-Leser des Jahres 2012 aus der Mitte der Buchwelt kommen.

Von der Mehrzahl (60 Prozent) der Studienteilnehmer werden E-Books als Bereicherung wahrgenommen. 95 Prozent aller Befragten halten zudem als Vorteil fest, dass E-Books leicht zu transportieren sind, mehr als drei Viertel (77 Prozent) heben hervor, dass sie sich nicht abnutzen und mehr als zwei Drittel (68 Prozent) schätzen die Möglichkeit, ganz einfach mehrere Bücher parallel lesen zu können und stets neue Lesestoff zu beziehen (94 Prozent empfinden das als Vorteil).

(Autor: Markus Howest)

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 05.12.12:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?