Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

HP-Studie: IT-Fachkräftemangel ist selbstgemacht

12.08.14 Laut aktueller Studie von Techconsult zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser im Auftrag von Hewlett-Packard zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser zum Thema IT-Fachkräftemangel, haben fast zwei Drittel der IT-Abteilungen in Deutschland mindestens zeitweise zu wenig Personal - der Großteil der betroffenen Firmen und öffentlichen Einrichtungen hat diesen Mangel aber selbst herbeigeführt, indem Stellen nicht genehmigt oder gestrichen wurden. Statt allerdings die Stellen zu besetzen, wollen die Unternehmen die Aufgaben künftig lieber an externe Dienstleister vergeben. Mit Abstand am häufigsten gilt das für den öffentlichen Dienst (88 Prozent) und für den Handel (78 Prozent).

Den Mangel an IT-Personal haben die Unternehmen oft selbst herbeigeführt (Bild: SXC.hu/Louis Hall)
Bild: SXC.hu/Louis Hall
Den Mangel an IT-Personal haben die Unternehmen oft selbst herbeigeführt
Nur ein Drittel der befragten IT-Manager und -Mitarbeiter gibt an, dass ihre Abteilung immer ausreichend besetzt ist. Acht Prozent sind sogar permanent unterbesetzt. Ein Viertel der Befragten kann zwar das Tagesgeschäft bewältigen, aber es fehlt an Fachleuten für anspruchsvolle Aufgaben. Der größte Mangel herrscht in der IT-Administration: 67 Prozent der betroffenen Firmen gaben an, dass hier Fachpersonal fehlt. Mangelware sind auch Projektmanager (49 Prozent) und Softwareentwickler (40 Prozent).

85 Prozent der befragten IT-Manager und -Mitarbeiter gehen davon aus, dass die derzeitige IT-Fachkräftesituation kein vorübergehendes Phänomen ist. 63 Prozent glauben, dass die Situation so bleiben wird und 22 Prozent schätzen sogar, dass sich die Lage weiter verschlechtert.

Je kleiner ein Unternehmen, desto eher hat es IT-Stellen zu besetzen. 38 Prozent der Firmen mit unter 5000 Mitarbeitern suchen IT-Spezialisten, aber nur 14 Prozent der Firmen mit über 5000 Mitarbeitern.

(Autor: Susan Rönisch)

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 12.08.14:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?