Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen
Urteil: Website-Betreiber dürfen keine Passfotos veröffentlichen
Bild: Microsoft

Urteil: Website-Betreiber dürfen keine Passfotos veröffentlichen

Wer auf seiner Website ein Passfoto von sich veröffentlichen will, braucht dafür laut einem aktuellen Urteil unbedingt eine Genehmigung des Fotografen. Sonst droht eine Abmahnung.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Peter Strzygowski, SCREENGARDEN informationsdesign Relation Browser Zu: Urteil: Website-Betreiber dürfen keine Passfotos veröffentlichen 19.07.07
was ist das denn für eine seltsame begründung:
"... stehen nämlich die Nutzungsrecht an Werken, die in Erfüllung eines Arbeitsvertrags geschaffen wurden, immer dem Arbeitgeber zu. ..." - sowas ist doch sowieso unstrittig, ...
im kern geht das urteil doch um ein ganz anderes schmankerl.
man darf laut rechtsprechung nun zwar meinen, man bestelle ein foto bei einem fotostudio, und man kann auch dabei hinzufügen, dass man in der it-branche arbeitet und dort sei es üblich, das foto auch im internet zu verwenden; aber es ist dann im eigentlichen und für die vereinbarten nutzungsrechte einzig ausschlaggebend, ob das gegenüber das dann auch so verstehen will - zudem es in der meinung des gerichts ausgesprochen unwichtig ist, ob oder dass eine bestimmte art der verwendung eines fotos ("im internet öffentlich zur schau stellen" )inzwischen oder in einer bestimmten branche üblich sei; nein, selbst die bezeichnung "online" der auf CD zur verfügung gestellten bilder lasse nicht den schluss zu sie seien online verwendbar.

oh wei, also: wer schon meint, seine passbilder noch in einem fotostudio machen lassen zu müssen, sollte sich für jedes passbild von der fotografin oder ihrer chefin unterschreiben lassen, dass er die bilder auch in allen medien zu allen zeiten unbegrenzt verwenden darf.

manchmal erscheint mir deutsches recht doch ein wenig absurd zu sein...
selbst schuld, wer da noch in ein fotostudio geht, oder?
Daniel Treplin Von: Daniel Treplin Expertenprofil , HighText Verlag Relation Browser Schlimmer: "in allen medien zu allen zeiten unbegrenzt" .. 19.07.07
... fällt vermutlich auch durch. Denn die Übertragung der Rechte muss spezifiziert sein um wirksam zu werden. Und Formulierungen wie "überall im Universum und für alles" lassen genau das vermissen. Also schön brav aufzählen. Und wenn man was vergessen hat, mit dem Fotografen vor Verwendung um ein paar Euro feilschen. Das Gesetz ist ja dafür gemacht, den Fotografen an zukünftigen, noch nicht absehbaren Verwendungen zu beteiligen, an denen dann nur noch einseitig der Kunde partizipiert. Das hat auf der anderen Seite leider auch Auswüchse, die gutgläubige Kunden zu Abmahnopfern machen.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 19.07.07:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?