Die Virtuelle Konferenz zeigt innovative Techniken und Konzepte - von automatisierte Services über Chatbots bis zu Selfservice.
Programm der Virtuellen Konferenz
Chatbots als Shopersatz? Make, buy or Integrate?
Wie die Zukunft der Online-Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen aussieht.
Whitepaper abrufen

Repricing-Konkurrenzkampf im deutschen Onlinehandel: 16,1 Millionen Preisänderungen im März

11.04.17 Seit Mitte Februar ist die Marke Hitmeister zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Geschichte. Das Marktplatzgeschäft findet seither unter dem Dach von Real.de zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser statt. Mit dem fusionierten Marktplatz sendet Real auch eine Preiskampfansage an den Markt. Analyse-Anbieter Metoda zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen zählte bei Real im März 984.000 Preisänderungen in seinen Produkten. Reicht aber nur zu Platz zwei.

 (Bild: Pixabay / CC0)
Bild: Pixabay / CC0
Verglichen mit dem Vormonat hat sich die Zahl der Real.de zuzurechnenden Repricings mehr als verdoppelt. Das Metoda-Repricing-Barometer listet den Händler damit erstmals unter den preisaktivsten Onlinehändlern des Landes. Gemessen an den Februardaten hat die Preisaktivität der Marke auf Preissuchmaschinen um satte 134,5 Prozent zugenommen.

Damit ordnet sich Real direkt hinter Marktführer Amazon zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser ein. Vor allem aber der Jahresvergleich macht den Strategiewechsel deutlich: Noch vor Jahresfrist spielte die Marke im Repricing-Barometer fast gar keine Rolle. Lediglich etwas mehr als 19.000 Preiskorrekturen konnten im März 2016 gezählt werden. Mit diesem Ergebnis lag real.de auf dem 90. Rang.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Amazon, Plus, Jacob, Rakuten und Reals sind im März 2017 die führenden deutschen Repricing-Strategen mit den meisten Preisänderungen
(chart: Metoda)


Insgesamt hat die Repricing-Aktivität im Gesamtmarkt deutlich zugenommen. Das liegt zum einen natürlich daran, dass es im März wieder drei Verkaufstage mehr als im Februar gegeben hat. Das allein reicht aber nicht, um die im Repricing-Barometer gemessene Zunahme der Preisaktivität um 29 Prozent zu erklären. Über die fast 2.000 erfassten Shops wurden im vergangenen Monat mehr als 16,1 Millionen Preisschritte gezählt, nach rund 12,5 Millionen im Vormonat. Neben saisonalen Effekten, wie etwa der steigenden Nachfrage im Garten- und Freiluftsortiment, dürfte sich hier auch der erhöhte Konkurrenzdruck bemerkbar machen.

Gegenüber Februar hat sich die Preisaktivität von Amazon sogar um 19,6 Prozent erhöht. Zugelegt hat auch Jacob.de zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser (plus 19,1 Prozent) und Plus zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser (plus 10,8 Prozent) zugelegt haben. Rakuten zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , im Februar noch auf dem dritten Platz, fällt gleich zwei Positionen und findet sich bei rund 549.000 Preisschritten auf dem fünften Rang wieder. Aus dem Fokus gerückt sind die Online-Reifenhändler, die in den Vormonaten besonders preisaktiv waren.

(Autor: Joachim Graf)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 11.04.17:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?