In der virtuellen Konferenz 'Shopmarketing 2017' erfahren Sie von erfahrenen Praktikern Tipps, Tricks und strategische Hintergründe für erfolgreiches Marketing im E-Commerce.
Programm ansehen
Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und verpassen Sie keine Zukunftsanalysen mehr:
Premium-Mitgliedschaft sichern

#KeinGeldFuerRechts: Aktion soll Werbetreibende sensibilisieren

 (Bild: Tookapic / Pixabay / CC0)
Bild: Tookapic / Pixabay / CC0
05.12.16 In Zeiten der automatisierten Werbemitteleinkaufs mittels Programmatic Avertisings zählt für viele Werbetreibende nur noch das Userprofil, das sich erreichen lässt. Weitgehend aus dem Fokus gerät dagegen das Content-Umfeld, auf dem der Leser erreicht wird. Auf diesen Umstand macht die Aktion #KeinGeldFuerRechts zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser aufmerksam. Die Folge dieses Mechanismus ist, dass populistische, ausländerfeindliche oder rechtsextreme Websites wie Breitbart-News über eine stete Einnahmequelle verfügen. Die Ratschläge der Aktivisten: Werbetreibende sollten ihre Blacklists überprüfen. Verbraucher könne Werbetreibende darauf aufmerksam machen, wenn deren Anzeigen in einem zweifelhaften Umfeld erscheinen. Am besten öffentlich (Twitter, Facebook), am besten mit dem Hashtag #KeinGeldFuerRechts. zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser

(Autor: Dominik Grollmann)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 05.12.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?