Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

#KeinGeldFuerRechts: Aktion soll Werbetreibende sensibilisieren

 (Bild: Tookapic / Pixabay / CC0)
Bild: Tookapic / Pixabay / CC0
05.12.16 In Zeiten der automatisierten Werbemitteleinkaufs mittels Programmatic Avertisings zählt für viele Werbetreibende nur noch das Userprofil, das sich erreichen lässt. Weitgehend aus dem Fokus gerät dagegen das Content-Umfeld, auf dem der Leser erreicht wird. Auf diesen Umstand macht die Aktion #KeinGeldFuerRechts zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser aufmerksam. Die Folge dieses Mechanismus ist, dass populistische, ausländerfeindliche oder rechtsextreme Websites wie Breitbart-News über eine stete Einnahmequelle verfügen. Die Ratschläge der Aktivisten: Werbetreibende sollten ihre Blacklists überprüfen. Verbraucher könne Werbetreibende darauf aufmerksam machen, wenn deren Anzeigen in einem zweifelhaften Umfeld erscheinen. Am besten öffentlich (Twitter, Facebook), am besten mit dem Hashtag #KeinGeldFuerRechts. zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser

(Autor: Dominik Grollmann)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 05.12.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?