Die richtige Marketing-Strategie entscheidet bei Online-Shops über Umsätze und Existenz: die virtuelle Konferenz bietet den Teilnehmern klare Orientierung, aktuelle Tipps und bewährte Methodiken.
Komplettes Programm der Virtuellen Konferenz
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
iBusiness Commerce
Beträge 1 bis 10 von 1102
Beiträge nach Datum, Auswahl: nur Produkte

Transactions on Google erlaubt auch deutschen Unternehmen direkte Verkäufeweiter...

(26.03.18) Googles Plattform 'Transactions on Google' startet auf dem deutschen Markt mit ersten Partnern wie FlixBus und car2go. Über Google Assistant können diese nun ihre Produkte und Dienstleistungen anbieten und diese von Kunden direkt gebucht werden.

Snapchat führt Werbung per Local Targeting einweiter...

(26.03.18) Snapchat hat weltweit ein sogenanntes 'Radius Targeting' eingeführt, das es Werbetreibenden ermöglicht, gezielt auf einen Punkt zu lokalisieren, sei es Ladengeschäft, Restaurant oder Veranstaltungsort. Voraussetzung ist, Werbung über den Snapchat-Anzeigenmanager zu kaufen.

Social Commerce: Instagram und Pinterest führen Kauf-Buttons einweiter...

(23.03.18) Die beiden visuell getriebenen, sozialen Netzwerke Instagram und Pinterest öffnen ihre Plattformen für den E-Commerce: Ein Jahr nachdem 'Instagram Shopping' in den USA eingeführt wurde, rollte die Facebook-Tochter ihre Shopping-Funktion weltweit aus und gibt damit auch in Deutschland den Startschuss. Parallel launchte Pinterest die Funktion 'Shop the Look'. Produkte werden mit einem weißen Punkt versehen, auf den Nutzer klicken, um direkt zu den entsprechenden Online-Shops weitergeleitet zu werden. Die Social-Media-Plattform hat in Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Japan die Shopping-Funktion 'Shop the Look' eingeführt.

Verbesserter Verbraucherschutz: Amazon führt virtuelle Dash Buttons in Deutschland einweiter...

(21.03.18) Anfang des Monats erklärte das Landesgericht München manuelle Dash-Buttons von Amazon für rechtswidrig, da Verbraucherrechte beim Kauf mit den Buttons nicht ausreichend geschützt würden. Amazon hat jetzt reagiert und führt in Deutschland virtuelle Dash-Buttons ein, die den Käufer in mehreren Schritten zur Bestellung führen und vor dem Verkaufsabschluss über die Kaufbedingungen aufklären. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen prüft derzeit, ob die neuen Buttons jetzt mit deutschen Recht vereinbar sind.

Neukundengewinnung: Leak bei Amazon offenbart Prime-Kalkulationweiter...

(19.03.18) Der Nachrichtenagentur Reuters liegen interne Dokumente von Amazon vor, die einen Einblick in die Kalkulation von Amazons Streaming-Dienst Prime Video erlauben. Demnach hat der Dienst vor allem den Sinn, um Neukunden zu einer Prime-Mitgliedschaft zu bewegen und zu profitablen Stammkunden zu machen.

DHL setzt in den USA auf AR, Roboter und die Crowdweiter...

(19.03.18) DHL setzt in den USA auf Robotik, Augmented Reality und Crowdsourcing um die E-Commerce-Logistik zu verbessern. Ein neues Logistik-Angebot richtet sich zudem speziell an Online-Händler in Metropolregionen. Für Deutschland ist derzeit allerdings kein ähnliches Modell geplant.

Karstadt testet interaktives Schaufensterweiter...

(21.02.18) Karstadt testet in einer Filiale in Düsseldorf mit dem sogenannten "Experience Store" den Einkauf per digitalem Schaufenster, über das die Kunden rund um die Uhr per Touchbedienung einkaufen können.

Mobile Connect: Log-In-Dienst Verimi nimmt Telcos ins Bootweiter...

(09.02.18) Nutzer sollen sich künftig über eine einheitliche Lösung für Online-Dienste identifizieren können, ohne Eingabe von Username und Passwort. Deutsche Telekom , Telefónica Deutschland und Vodafone Deutschland wollen hierfür den weltweit etablierten GSMA-Dienst Mobile Connect noch in diesem Jahr einführen.

EBay beendet Zusammenarbeit mit Paypalweiter...

(01.02.18) Der Online-Marktplatz EBay hat den Bezahldienst Paypal erst groß gemacht, doch ab 2020 ist es mit der Freundschaft vorbei. Dann soll der niederländische Anbieter Adyen bevorzugter Partner werden.

Mastercard bringt Biometrie-Bezahllösungen auf den Marktweiter...

(24.01.18) Ab April 2019 können Konsumenten Biometrie-Lösungen nutzen, wie zum Beispiel Fingerabdruck- oder Gesichtserkennung, um ihre Identität bei Einkäufen mit Mastercard nachzuweisen. Alle Banken, die als Lizenznehmer Mastercards herausgeben, sind durch ein entsprechendes Mandat nun beauftragt, ihren Kunden ab diesem Zeitpunkt entsprechende Lösungen anzubieten.