Das Standardwerk: Formulare zur detaillierten Planung und aktive Steuerung der Kosten in Online- und Multimedia-Projekten. Für Agenturen, Freelancer, Publisher und Shopbetreiber. Hier bestellen
Der Gehalts- und Karrierevergleich Digitale Wirtschaft hilft bei Gehaltsgesprächen. Er listet detailliert die aktuell am Markt gezahlten Gehälter nach Region, Berufserfahrung und Branchen. Hier bestellen
iBusiness Karriere
Beträge 1 bis 10 von 1946
Beiträge nach Datum
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Studie Internet-Recruiting: Null Entspannung im interaktiven Arbeitsmarktweiter...

(02.03.15) Zwischen einem halben und einem dreiviertel Jahr dauert es, bis im deutschsprachigen Europa eine Interaktiv-Position besetzt werden kann. Zu Beginn des Jahres 2015 hat sich die Lage ein wenig entspannt, findet die aktuelle iBusiness-Studie. Aber nicht viel. Und schon gar nicht bei Beratern, Projektleitern, Vertriebsmitarbeitern sowie Technikern.

Recruiting: Handel sucht mehr IT-Expertenweiter...

(27.02.15) Die Bedeutung der Informationstechnologie für den Handel ist so hoch wie noch nie, so das EHI in seiner neuesten Studie. Dementsprechend sind die IT-Budgets ebenso gestiegen wie die Nachfrage nach geeigneten Fachkräften. Als die mit Abstand wichtigsten technologischen Entwicklungen der nächsten Jahre betrachten IT-Verantwortliche Kanalintegration (Crosschannel/Omnichannel) und Mobile.

Home Office und virtuelle Meetings gewinnen weiter an Bedeutungweiter...

(27.02.15) Unternehmen setzen in Zukunft verstärkt auf Home Office statt auf klassische Büroarbeitsplätze, greifen auf externe Spezialisten zurück und nutzen Videokonferenzen zur Zusammenarbeit in virtuellen Teams. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung unter 1.500 Geschäftsführern und Personalleitern von Unternehmen aus allen Branchen im Auftrag des Digitalverbands Bitkom .
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Sieben Innovations-Booster für die Agentur der Zukunftweiter...

(25.02.15) Die Innovationsdynamik in der Internetbranche wird immer höher. Wer bei dem Tempo noch mithalten will, muss sich ständig neues Spezialwissen aneignen - und den Kunden regelmäßig mit kreativen und gleichzeitig sinnvollen Ideen überzeugen. Wie Agentur-Geschäftsführer diese Herausforderung auch in Zukunft meistern können, zeigen sieben Innovations-Booster.

Umfrage: Wie innovativ müssen Interaktivagenturen sein?weiter...

(24.02.15) Ist maximale Innovationsfähigkeit ein Muss für Interaktivagenturen? Oder wird sie überschätzt - und viel wichtiger für Agenturen ist die richtige Mischung aus Innovativität mit Maß und bodenständigen Kompetenzen?

Führungswechsel: Marianne Dölz wird neue Facebook-Chefin für DACHweiter...

(17.02.15) Marianne Dölz Marianne Dölz in Expertenprofilen nachschlagen tritt die Nachfolge von F. Scott Woods F.Scott Woods in Expertenprofilen nachschlagen an und übernimmt die Leitung von Facebook in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Bewerbermanagementsystemweiter...

(12.02.15) Ausgeschrieben sind ein Bewerbermanagementsystem und ein psychometrisches Testsystem.
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Pleite, Konkurs, völlig verarmt: Welche Auswirkungen der Mindestlohn auf Interaktivagenturen nicht hatweiter...

(11.02.15) Die "Achtfünfzigpistole" bekämen Agentur-Geschäftsführer auf die Brust gesetzt. Von "gefährdeter Nachwuchsqualifizierung und Fachkräfterekrutierung" klagt der BVDW. Ein Blick ins Armenhaus Deutschland, wo verelendete Interaktiv-Geschäftsführer dank schwarzrotem Gesetzeskommunismus nur noch Wasser und trockenes Brot unter den Agenturbrücken bekommen.

iBusiness Executive Summary 3/2015 ist onlineweiter...

(11.02.15) Wo die Kampfgebiete der Internet-Riesen aktuell sind, wie Agenturen erfolgreich Kunden akquirieren und wie es mit der Digitalen Transformation weitergeht - das sind einige der Themen der Ausgabe 3/2015 des Trendletters iBusiness Executive Summary. Außerdem geht es um Luxus- und B2B-Commerce, [Weiterlesen].

Jobsuche: Tageszeitung ist noch immer wichtigste Quelleweiter...

(10.02.15) Rund 35 Prozent der Bundesbürger durchkämmen regelmäßig oder gelegentlich Stellenanzeigen. Davon informiert sich knapp jeder Zweite noch immer in Tageszeitungen über freie Stellen. Nur jeder Dritte sucht via Google oder auf Jobportalen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie Jobsuche 2015 des Personaldienstleisters ManpowerGroup Deutschland, der dafür gut 1.000 Deutsche ab 18 Jahren befragt hat.