Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
Sind Ihre Arbeitsverträge rechtssicher? Wo stecken Fallstricke? Der Leitfaden für Unternehmer und Angestellte enthält ausführlich erklärte Musterverträge zum Herunterladen. weiterlesen
iBusiness Karriere
Beträge 21 bis 30 von 2098
Beiträge nach Datum
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Survival für Digital-Manager: So überleben Sie als Führungskraftweiter...

(14.03.16) Sie haben das kurze Streichholz gezogen und sind jetzt in Ihrem Konzern verantwortlich für diesen ganzen Digital-Klimbim, Transformations-Heckmeck und Social-Dingsbums? Pech gehabt. Wie Sie jetzt ihre Karriere retten, verrät der iBusiness-Praxisleitfaden: Zwölf Regeln für Manager, wie sich der digitale Schleudersitz festnageln lässt.
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Umfrage: Wie nutzen Sie iBusiness-Premium?weiter...

(10.03.16) Exklusive Zusatzservices von 'A' wie 'Ausschreibungen' bis 'Rabatte auf Studien und Werbeschaltungen' bieten die Premium-Dienste von iBusiness. Was Ihnen als Premium-Mitglied besonders wichtig ist und was Sie sich wünschen möchten wir von Ihnen wissen - damit wir für Sie noch besser werden können.

Zukunft der Arbeit: Welche Anforderungen Arbeitnehmer stellenweiter...

(09.03.16) Ob Home Office, Spracherkennung oder flexible Arbeitszeitmodelle - der technische Fortschritt verändert die Arbeitswelt der Menschen in globalem Ausmaß. Eine Studie hat nun die aktuell wichtigsten Anforderungen von Beschäftigten an ihren Arbeitsplatz herausgearbeitet. Eines der Schlüsselergebnisse: Die Arbeitsethik hat sich weitgehend verändert.

iBusiness Executive Summary 5/2016 ist onlineweiter...

(08.03.16) Die Studie Shop-Gewinne in Deutschland, die Akquise-Studie über Neukundengewinnung von Agenturen und die Studie darüber, wer Deutschlands Lebensmittel-Onlinehandel dominiert, finden Sie in dieser Ausgabe unseres Trendletters iBusiness Executive Summary. Außerdem wird das Bedrohungspotenzial für [Weiterlesen].

Recruiting-Studie: Arbeitgeber mit Problemen bei der Außendarstellungweiter...

(08.03.16) Über die Hälfte der Personaler (56 Prozent) in Deutschland glaubt, dass ihr Unternehmen Optimierungsbedarf bei der Außendarstellung als Arbeitgeber hat.

Kaum ein deutsches Unternehmen hat einen Digital-Chefweiter...

(08.03.16) Die Funktion eines Chief Digital Officers (CDO) ist in der deutschen Wirtschaft so gut wie nicht verbreitet. Nur zwei Prozent der Unternehmen ab 500 Beschäftigten geben an, einen Digitalstrategen zu haben. Bei kleineren Unternehmen ist diese Funktion überhaupt nicht vorhanden.

Vollzeit statt Teilzeit: Das Potenzial weiblicher Arbeitnehmer im Fachkräftemangelweiter...

(07.03.16) Wenn mehr Frauen Vollzeit statt Teilzeit arbeiten, könnte das den Arbeitsmarkt, auch in der Digitalbranche, entspannen. Schätzungen der Online-Jobbörse StepStone zufolge beläuft sich die Anzahl von Frauen, die unter den richtigen Voraussetzungen in Vollzeit arbeiten würden, allein unter Fachkräften auf bis zu eine Million.

Gender-Studie: Digitale Fähigkeiten beschleunigen Gleichberechtigung am Arbeitsplatzweiter...

(07.03.16) Frauen nutzen die Chancen der Digitalisierung, um im Beruf aufzusteigen und den Karriereabstand zu ihren männlichen Kollegen zu verringern. Das besagt eine Studie des Beratungsunternehmens Accenture.

Arbeitsmarkt: Ein Viertel der Arbeit in Projekten übernehmen Freelancerweiter...

(07.03.16) IT-Freelancer sind für die große Mehrheit der größeren Unternehmen in Deutschland unverzichtbar. Acht von zehn Unternehmen (83 Prozent) geben an, dass IT- und Internet-Freiberufler für ihr eigenes Unternehmen aktuell eine große Bedeutung haben.

Recruiting: Jobsuchende nutzen immer öfter Apps und Online-Quellenweiter...

(04.03.16) Tageszeitungen sind für die Mehrheit der Jobsuchenden der wichtigste Anlaufpunkt (54 Prozent), ein Anstieg um
acht Prozentpunkte. Doch auch Online-Quellen werden häufiger genutzt als im Vorjahr, darunter die Online-Jobbörse der Agentur für Arbeit (43 Prozent, +9 Prozentpunkte) und Jobportale im Internet (40 Prozent, +5 Prozentpunkte). Persönliche Kontakte sind für 40 Prozent (+5 Prozentpunkte) am wichtigsten.