Marketing-Entscheider in Großunternehmen setzen bei der Frage: "Welche Publikation hat den größten Einfluss auf Ihre Kaufentscheidungen?" iBusiness auf Rang 1 vor Capital, IWB, Brand1, Manager Magazin...
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
iBusiness Karriere
Beträge 21 bis 30 von 2116
Beiträge nach Datum

iBusiness will wissen: Verdienen Sie genug?weiter...

(23.05.16) Machen Sie jetzt mit bei der Umfrage zum iBusiness Gehaltsspiegel 2016. Und Sie erhalten eine Ausgabe kostenlos, in der Sie erfahren ...
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

So rekrutieren Sie die Digitalexperten für Ihren Transformationsprozessweiter...

(18.05.16) Die voranschreitende Digitalisierung verschärft den Kampf um die digitalen Fachkräfte. Gerade traditionelle Unternehmen haben Probleme, junge Digitalexperten für ihren Transformationsprozess zu rekrutieren - denn ihre Strukturen sind veraltet und die Rahmenbedingungen unattraktiv für den Nachwuchs. Für den digitalen Kulturwandel im Recruiting und der Mitarbeiterbindung ist ein Experte gefragt, eine Mischung aus Digital Leader und Feelgood-Manager.

iBusiness Executive Summary 9/2016 ist onlineweiter...

(11.05.16) Diese Ausgabe von iBusiness Executive Summary beschäftigt sich mit dem Ende der App und dem Aufstieg der Agenten. Mit dem Siegeszug der Micro-Multinationals und dem Aufstieg der Marktplätze. Mit dem Ende des Onlineshops und dem Aufstieg des Contextual Commerce. Und mit abgehängten Agenturen. [Weiterlesen].
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Studie: Digitalagenturen verdienen von allen Agenturen am wenigstenweiter...

(03.05.16) Die iBusiness-Analyse der Pro-Kopf-Umsätze von PR-, Werbe- und Internetagenturen zeigt: In der deutschen Kommunikationsindustrie wird unterschiedlich gut verdient. Noch immer liegen Interaktiv-Agenturen hinter PR- und Werbeagenturen. Und das, obwohl der Wachstumstreiber in allen Branchen 'Online' heißt.

Crowdsourcing-Anatomie: So sieht der typische Microjobber ausweiter...

(29.04.16) Das Berliner Marktforschungsunternehmen POSpulse hat seinen Pool aus 400.000 Crowdworkern/Microjobbern für eine Studie unter die Lupe genommen. Danach ist der durchschnittliche Arbeiter beim Crowdsourcing weiblich, 27 Jahre alt und angestellt.

Digitale Transformation: Wie das Web Gewerkschaften verändertweiter...

(29.04.16) Durch die Digitalisierung verändert sich nicht nur die Arbeitswelt, auch die Gewerkschaften stehen vor einschneidenden Veränderungen.
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Ranking: Die größten Ausbilder der Branche. Und was sie richtig machenweiter...

(28.04.16) Die Internetagentur-Branche beklagt sich zwar über fehlendes Personal. Sie bildet aber immer noch viel zu wenig Nachwuchs selbst aus. Dabei können diejenigen, die jetzt auf Azubis, Trainees und Co. setzen, einen deutlichen Wettbewerbsvorsprung rausholen. Wer die Top-Ausbilder der Branche sind, welche Agenturschwergewichte gar nicht ausbilden, und wie Agenturen mit den richtigen Strategien vom Nachwuchs profitieren, zeigt die iBusiness-Analyse.

Frauenquote beim Informatikstudium liegt bei 25 Prozentweiter...

(27.04.16) Die Zahl der Erstsemester im Informatikstudium ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes leicht von 33.406 auf 35.439 im Jahr 2014 gewachsen. Darunter waren 7.868 Frauen, der Frauenanteil beträgt damit rund 25 Prozent.

IAR 2016: Das sind die größten Full-Service-Internetagenturen Deutschlandsweiter...

(25.04.16) Das aktuelle Internetagentur-Ranking zeigt: Insgesamt wächst die Branche. Vor allem die ganz großen Agenturen, die sich zunehmend in Verbunden organisieren, legen kräftig bei den Umsätzen zu. Mittlere und kleinere Agenturen haben es hingegen immer schwerer mitzuhalten.

Arbeitnehmer sehen sich auf Digitalisierung schlecht vorbereitetweiter...

(18.04.16) Die Arbeitnehmer in Deutschland sehen sich auf die digitale Welt im eigenen Unternehmen unzureichend vorbereitet: Zwei Drittel bewerten die aktuelle Skills- und Kompetenzstrategie
bestenfalls mit der Schulnote drei oder schlechter. Knapp 90 Prozent glauben, dass die neue digitale Arbeitswelt mit den bestehenden Strukturen des eigenen Unternehmens nicht zu meistern ist.