Optimales Produktdaten-Management für mehr ECommerce-Erfolg mit SEO, SEA und PLA.
Jetzt zum Webinar anmelden
Wie sie Kunden monitoren und individuelles und personalisiertes Marketing und Produkte liefern - von Online bis Instore, von Handy bis ins Auto
Jetzt zum Webinar anmelden
iBusiness Social Media
Beträge 11 bis 20 von 211
Beiträge nach Datum, Auswahl: nur Panorama
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Analyse: Uber, Taxis und die Disruptionweiter...

(13.06.14) Das hat es bisher noch nie gegeben: Eine europaweite Demonstration der Taxifahrer gegen ein Internet-Start-up. Doch eigentlich richtet sich der Streik der Branche, die man bislang nur für die Einführung der Todesstrafe so massiv auf die Räder brachte, gegen etwas ganz anderes.

Mehr Umsatz: Taxifahrer-Proteste haben der Web-Konkurrenz geholfenweiter...

(12.06.14) Die europaweiten Proteste der Taxifahrer gegen Mitfahr-Apps haben etwas gebracht - allerdings nur der Taxikonkurrenz aus dem Web: Mitfahr-App und Hauptziel der Proteste Uber.com meldete während der Demos sechs bis elfmal so viele Kunden, berichtet Spiegel Online .

Nach Google-Urteil: Suchmaschine soll Treffer bitte global löschenweiter...

(11.06.14) Datenschützer, wie der Hamburger Johannes Caspar Johannes Caspar in Expertenprofilen nachschlagen , fordern, dass Google Löschanträge von Bürgern nicht nur regional umsetzen soll. Sprich: Die Ergebnisse sollen nicht nur aus den Suchergebnissen bei Google.de verschwinden; die Treffer sollen auch nicht mehr über Google.com auffindbar sein, das berichtet das " Handelsblatt ".

Studie: Exklusive Zahlen zur Integration von SEA und Social Mediaweiter...

(05.06.14) In der Studie "Der Multiplikator-Effekt durch die Integration von Search & Social Advertising" hat Marin Software die Google-, Bing- sowie Facebook-Kampagnen von 200 werbetreibenden Unternehmen ausgewertet. Das Webinar präsentiert die Ergebnisse von getrennten Search- bzw. Social-Kampagnen und zeigt den Unterschied von integrierten Suchmaschinen- und Facebook-Kampagnen. Mit einem verblüffenden Ergebnis.

Microsoft kämpfte gegen das FBI und gewannweiter...

(26.05.14) Dass sich Internetunternehmen auch erfolgreich wehren können, wenn Regierungen ihre Nutzerdaten anzapfen wollen, zeigt Microsoft : Der Chef-Justiziar des Unternehmens beschreibt in seinem Blog , wie das FBI Kunden-Daten von der Softwarefirma haben wollte; Microsoft klagte und die Behörde nahm die Anfrage zurück - der Vorfall von Ende 2013 wurde erst jetzt bekannt, da die Akten bisher verschlossen waren.

Europäischer Gerichtshof kippt Vorratsdatenspeicherungweiter...

(08.04.14) Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute die Vorratsdatenspeicherung gekippt, berichtet der Tagesspiegel . Die entsprechende EU-Richtlinie sei mit geltendem Europarecht nicht zu vereinbaren. Gegen die Richtlinie hatten Bürger, Bürgerrechtler und eine österreichische Landesregierung geklagt.

iBusiness Executive Summary 6/2014 ist onlineweiter...

(02.04.14) Agenten statt SEO, die Sieger im E-Commerce 2014, Pricing-Strategien auf der Probe und warum Social-Media-Agenturen überflüssig werden, sind die Schwerpunktthemen der Ausgabe 6/2014 der Trendletter iBusiness Executive Summary. Weitere Themen sind [Weiterlesen].

Augmented Reality: Neues Lamentiergerät für Social-Media-Kommunikationweiter...

(01.04.14) Olympia hat ein neues Lamentiergerät zum Einsatz in Social-Media-Anwendungen vorgestellt. Es wird mit 50 Folien ohne Aufpreis geliefert.

Jugendschutz im Web: Facebook bald "Freigegeben ab 18"?weiter...

(26.03.14) Altersfreigaben für soziale Medien - diese Idee hat in einem Vorschlagspapier der sächsichen Staatskanzlei zumindest Diskussionsstatus. Die Kanzlei steuert in dem Schreiben Ideen für den neuen Jugendmedienschutz-Staatsvertrag bei, berichtet Spiegel Online .

Twitter in der Türkei gesperrt: "Wir werden sie alle auslöschen"weiter...

(21.03.14) Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan Recep Tayyip Erdo&gan in Expertenprofilen nachschlagen hat Twitter sperren lassen, berichtet der Fokus . In weiten Landesteilen sei der Dienst nicht erreichbar. Damit setzt Erdogan seine Drohungen, gegen soziale Medien vorgehen zu wollen in die Tat um.