Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen
Die Welt ist böse, gemein und ungerecht
Bild: Bulo.de

Die Welt ist böse, gemein und ungerecht

Märkte sind unerbittlich. Sie zeigen, ob ein Produzent gut ist oder nicht. Das gilt auch für Inhalte. Das Internet bläst nur frischen Wind durch die Kuschel-Nischen der Inhaltsindustrie.

Diesen Artikel weiterlesen?

Mitglied werden und kostenfrei lesen.

Sie können diesen Artikel als iBusiness Basis-Mitglied kostenfrei lesen. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren. Zusätzlich erhalten Sie ein kostenloses Kontingent für fünf Abrufe von Premium-Analysen .

Jetzt registrieren!
Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Stephan Probst, DRIVE GmbH & Co. KG Relation Browser Zu: Die Welt ist böse, gemein und ungerecht 21.05.12
Alles schön und gut, Herr Graf,
Ihre Argumtentationskette ist ja ganz prima. Aber Raubkopieren ist trotzdem nicht ok. Und das Vorgehen dagegen bleibt ein wichtiges Argument derjenigen, die sich, wenn denn schon mal jemand für ihren Content Interesse übrig hat, davor ein bisschen bitte schützen wollen. Oder sehen Sie das anders? Fänden Sie doch auch Mist, wenn ich Ihren Artikel nähme und ihn selbst unter meinem Namen veröffentlichte.
Viele Grüße
Ihr/Dein Leserfan Stephan Probst
Joachim Graf Von: Joachim Graf Expertenprofil , HighText Verlag Relation Browser Zu: Die Welt ist böse, gemein und ungerecht 22.05.12
Natürlich ist Raubkopieren nicht ok. Doch ein Vergehen, gegen das es mehrheitlich weder eine juristisch handhabbare Methode gibt, die nicht an anderer Stelle den Rechtsstaat trifft UND die von einer grossen Menge von Leuten als Kavaliersdelikt abgetan wird, das wird man mit juristischen Mitteln nicht eingrenzen können.

Wenn Sie meinen Artikel nehmen und ihn unter ihrem Namen veröffentlichen, dann kommt mein Rechtsanwalt und präsentiert eine hohe Rechnung. Wenn das hunderttausend Menschen tun, dann ändere ich mein Geschäftsmodell.
kein Bild hochgeladen Von: Stephan Probst, DRIVE GmbH & Co. KG Relation Browser Zu: Die Welt ist böse, gemein und ungerecht 22.05.12
Ihren Artikel werde ich nicht einfach nehmen. Denn das tut man nicht. Und genauso wie Sie versuchen, sich und Ihre Arbeit zu schützen, muss man jeden anderen m.E. dabei ebenso unterstützen. Sie haben völlig recht: Manch bequeme Nische ist jetzt eben nicht mehr so schön und gibt es halt bald nicht mehr. Und diese Entwicklung bietet ja auch eine Menge Chancen, die man ja gut nutzen kann.

Aber muss man denn unbedingt, nur weil halt viele sich daran gewöhnt haben, alles zu nehmen ohne Rücksicht auf den Urheber, das jetzt legalisieren? Auch Kavaliersdelikte bleiben immer noch Delikte und sollten die dann nicht auch so betrachtet und verfolgt werden? Denn sonst hätte man Raubkopieren auch bei der Erfindung des Fotokopierers legalisieren können. Und: warum kann man das nicht mit juristischen Mitteln eingrenzen? Es gefällt vielen nicht, wenn sie vor Gericht stehen, klar. Aber das geht, schreckt ab und es macht v.a. deutlich, dass hier ein Verstoß vorliegt. Und ist nicht wenigstens das wichtig und richtig?
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 21.05.12:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?