Das Webinar zeigt Best-Practices, Tipps und Erfolgsmethoden für große Onlineshops, Hersteller und Filialisten.
Jetzt zum Webinar anmelden
Sechs Schritte, mit denen Sie Ihre Unternehmensstrukturen digital abbilden und optimieren. Jetzt Whitepaper abrufen

Lesestudie: Ältere Leser profitieren von E-Books

11.02.13 Aus neuronaler Sicht ist das Lesen auf einem Tablet-PC für ältere Menschen leichter als das Lesen eines gedruckten Buchs oder eines Kindle, so eine Studie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Das Lesen von elektronischen Büchern ist für das Gehirn nicht anstrengender als das Lesen von herkömmlichen, auf Papier gedruckten Büchern. Im Gegenteil: Älteren Menschen fällt das Lesen auf einem Tablet-PC sogar leichter. Dies ergab eine Lesestudie, die unter Federführung von Wissenschaftlern der Johannes Gutenberg-Universität Mainz zur Homepage dieses Unternehmnes Relation Browser mit Testpersonen unterschiedlichen Alters durchgeführt wurde. "Es ist ein weit verbreitetes Vorurteil, dass man auf digitalen Endgeräten schlechter liest oder das Gelesene schlechter behält", so Dr. Franziska Kretzschmar Franziska Kretzschmar in Expertenprofilen nachschlagen vom Department of English and Linguistics der JGU.

So fanden auch die 56 Testpersonen, die an der Studie der Universitäten Mainz, Göttingen und Marburg teilnahmen, das Lesen auf Papier am angenehmsten und konstatierten eine bessere Lesbarkeit. Im Experiment zeigte sich aber, dass diese Einschätzung, die gleichermaßen von den jungen wie von den älteren Probanden geäußert wurde, nicht mit der Analyse der Augenbewegungen und der Gehirnströme übereinstimmt. Die Testpersonen im Alter von 60 bis 77 Jahren wiesen eine höhere Lesegeschwindigkeit und eine geringere Gehirnaktivität beim Tablet-PC auf im Vergleich zum gedruckten Buch und auch im Vergleich zu einem E-Ink-Reader wie etwa dem Kindle. "Der kognitive Aufwand ist für die älteren Probanden beim Lesen am Tablet-PC geringer als bei einer nicht hintergrundbeleucheten Version eines E-Ink-Reader und der Papierseite. Dies wird durch die Beobachtung der Blickbewegungen beim Lesen und der gleichzeitigen Messung der Gehirnaktivität eindeutig bestätigt", erklärt Kretzschmar.

Der Grund für die aus neuronaler Sicht bessere Lesbarkeit ist vermutlich der stärkere Kontrast durch die Hintergrundbeleuchtung des Tablet-Computers. Diese hilft bei der Buchstaben- und Worterkennung und wirkt sich bis in die höchsten Sprachverarbeitungsebenen aus. Bei den jüngeren Probanden im Alter von 21 bis 34 Jahren scheint das keine Rolle zu spielen: Hier schnitten die drei Lesemedien in etwa gleich ab. Und egal ob Jung oder Alt, das Leseverständnis war in beiden Gruppen für alle drei Lesemedien gleich gut.

Die Ergebnisse zeigen also, dass die subjektive Beurteilung digitaler Lesemedien nicht mit den tatsächlichen kognitiven und neuronalen Anstrengungen bei der Informationsverarbeitung übereinstimmt, schreiben die Wissenschaftler aus Mainz, Göttingen und Marburg in einer Veröffentlichung zur Homepage dieses Unternehmnes Relation Browser . Vermutlich sei der subjektive Eindruck stark an den hohen Status des traditionellen, gedruckten Buches als Teil unseres kulturellen Erbes geknüpft.

(Autor: Joachim Graf)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

In diesem Beitrag genannt:

Firmen und Sites: plosone.org uni-mainz.de
Tags: e-book tablet
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 11.02.13:
Premium-Inhalt Zukunftsmarkt Indien: Internet, made in India (11.02.13)
Premium-Inhalt Indernet (11.02.13)
Lesestudie: Ältere Leser profitieren von E-Books (11.02.13)
Webinar mit Joachim Graf: "Granularisierung der Welt und die Unternehmenskommunikation 2020" (11.02.13)
Unternehmen mögen Android, Freelancer lieben Apple (11.02.13)
Kampf im Logistikmarkt: TNT und Hermes kooperieren (11.02.13)
Onlinehandel: Welche Erwartungen Internetnutzer an den Customer Service haben (11.02.13)
Internetnutzung erreicht Höchststand: Wieder mehr Interesse an Nachrichten (11.02.13)
Nielsen: Weltweite Werbeausgaben stiegen um knapp fünf Prozent (11.02.13)
AOL wächst das erste Mal seit Jahren (11.02.13)
Medizin Online: Drei von zehn Nutzern kaufen Medikamente im Web (11.02.13)
Neue Prioritäten: Financial Times setzt verstärkt auf digitale Angebote (11.02.13)
Die vier Mobile-Typen: Welche Dienste Smartphone-Besitzer nutzen (11.02.13)
ELearning: Bertelsmann investiert in Lernplattform "WizlQ" (11.02.13)
EBook-Absatz verdoppelt sich (11.02.13)
For Sale Digital erweitert Geschäftsführung (11.02.13)
Goldmedia steigt in die Medienanalyse und ins Kommunikations-Controlling ein (11.02.13)
Thjnk startet neue Bewegtbild Serviceabteilung (11.02.13)
Werbevideodienst Clipvilla startet in Österreich und der Schweiz (11.02.13)
Sportportal Loox mit neuer Onlineleitung (11.02.13)
Preisträger der Show Your App Awards 2013 gekürt (11.02.13)
Premium-Inhalt Ausschreibung: IT-Dienste (11.02.13)
Premium-Inhalt Ausschreibung: SAP IT-Anwendungslösung (11.02.13)
Premium-Inhalt Ausschreibung: Softwarelizenzen, IT-Support (11.02.13)
Premium-Inhalt Ausschreibung: Managementsoftware (11.02.13)
Premium-Inhalt Ausschreibung: Druckdienste (11.02.13)
Premium-Inhalt Ausschreibung: Druck, Herstellung, Versand Zeitschriften (11.02.13)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?