Erfahrenen Praktikern liefern Ihnen zahlreiche strategische und operative Tipps für Ihr B2B-Marketing, Ihr B2B-Commerce und Ihre Transformationsprozesse.
Zum Programm
Fünf zukunftsorientierte Erfolgsgeschichten aus der B2B- und B2C-Praxis -und was man daraus lernen kann
Zum Webinar anmelden

Sportmarktstudie 2016: E-Commerce hinkt Stationärhandel hinterher

25.01.16 Der deutsche Sportmarkt boomt: Die deutschen Freizeitsportler investieren bis zu 400 Euro jährlich in Equipment, Mitgliedsbeiträge und Eintrittskarten - gekauft wird am liebsten im Stationärhandel.

 (Bild: Asnae/Pixabay)
Bild: Asnae/Pixabay
Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung sind pro Woche zwei bis fünf Stunden sportlich aktiv, über ein Viertel sogar fünf bis zehn Stunden. Ganz oben stehen Fitness, Radfahren und Schwimmen. Das Equipment für ihren Sport kaufen die Freizeitsportler vorrangig im stationären Handel (Fachgeschäft: 42 Prozent, Einzelhandel: 13 Prozent). Online ordern insgesamt 45 Prozent. Das geht aus der Sportmarktstudie 2016 zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser von Deloitte hervor.

Insgesamt informieren sich nur 7 Prozent im stationären Handel über Sportprodukte, um dann im Internet zu bestellen. Umgekehrt aber profitiert der Offlinehandel von den Informationen im Netz: 30 Prozent suchen und vergleichen Produkte im Web, die sie anschließend offline erwerben.

(Autor: Verena Gründel-Sauer)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 25.01.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?