Whitepaper: Anwendungsbeispiele zum Big-Data-Einstieg mit Open-Source bei Unternehmen > 200 Mitarbeitern
Gratis-Download
Was Agenturen verlangen dürfen: Die Honorar-Erhebung zu den 87 verschiedenen Dienstleistungen der Interaktiv-Branche auf 172 Seiten. Hier bestellen

Studie: Fehlende Sicherheitssysteme können Unternehmen Millionen kosten

22.02.13 Angesichts neuer Sicherheitsbedrohungen erwarten global agierende Unternehmen, dass sie in den nächsten 24 Monaten 35 Millionen US-Dollar aufgrund von mangelhafter Schlüssel- und Zertifikatsverwaltung verlieren können. Die Verluste könnten sich bis auf 398 Millionen US-Dollar steigern. Dies geht aus dem Annual Cost of Failed Trust Report: Threats & Attacks 2013 vom Ponemon Institute und Venafi zur Homepage dieses Unternehmnes Relation Browser hervor.

Die folgenden Ergebnisse basieren auf aktuellen Untersuchungen, die das Ponemon Institute bei Global-2000-Unternehmen in Australien, Frankreich, Deutschland, Großbritannien und den USA durchführte.

  • Jedes Unternehmen läuft Gefahr, durch Angriffe auf das Vertrauenssystem innerhalb von 24 Monaten durchschnittlich 35 Millionen Dollar zu verlieren - dies kann sich auf bis zu 400 Millionen Dollar steigern.

  • Leicht zu verhindernde Exploits, die auf schwache Kryptografie abzielen, seien am wahrscheinlichsten und am teuersten - sie kosten durchschnittlich 125 Millionen US-Dollar pro Vorfall und Unternehmen.

  • Angriffe auf vertrauenswürdige Zertifizierungsstellen ziehen Man-in-the-Middle- und Phishing-Angriffe auf Unternehmen nach sich, die Durchschnittskosten von 73 Millionen Dollar pro Vorfall und Unternehmen verursachen.

  • Alle befragten Unternehmen haben bereits mindestens einen Angriff aufgrund von Fehlern beim Schlüssel- und Zertifikatsmanagement erlebt.

Neben den finanziellen Folgen eines mangelhaften Vertrauensmanagements zeigt die Untersuchung, vor welchen Herausforderungen Unternehmen stehen, wenn sie die Kontrolle über ihre Schlüssel und Zertifikate wiedergewinnen wollen:

  • Unternehmen schätzen im Durchschnitt, dass sie 17.807 Schlüssel und Zertifikate haben.

  • 51 Prozent der befragten Unternehmen wissen nicht genau, wie viele Schlüssel und Zertifikate sie haben.

  • Die Befragten halten schwer zu entdeckende Angriffe auf Secure-Shell- (SSH) Schlüssel, die für Clouddienste von Amazon und Microsoft wichtig sind, für die alarmierendste Bedrohung, die aus mangelnder Vertrauenskontrolle erwächst.

  • 59 Prozent der Unternehmen sind der Ansicht, dass ihnen ein geeignetes Schlüssel- und Zertifikatsmanagement helfen kann, die Kontrolle über das Vertrauenssystem wiederzugewinnen und die bestehenden Risiken auszuräumen.

(Autor: Verena Gründel)

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 22.02.13:
Premium-Inhalt Barcelona 2013: Sieben Trends und die Suche nach dem dritten Player (22.02.13)
Premium-Inhalt Andocken an die Onlinewelt (22.02.13)
Sex, Stalking und Social Media: Das Mobbing-Ranking des deutschen Internets (22.02.13)
B2B-E-Commerce sorgt für ein Umsatzvolumen von 870 Milliarden Euro (22.02.13)
Rechtsgutachten: Leistungsschutzrecht ist verfassungswidrig (22.02.13)
Reduzierte Mehrwertsteuer für EBooks: EU klagt gegen Luxemburg und Frankreich (22.02.13)
Studie: Mehr als jedes zweite Kind arbeitet mit einem Computer (22.02.13)
Studie: Fehlende Sicherheitssysteme können Unternehmen Millionen kosten (22.02.13)
Frauen Mitte zwanzig nutzen am häufigsten Social TV (22.02.13)
Umfrage: Online-Branche bietet gute Startmöglichkeiten für Berufseinsteiger (22.02.13)
Karriere-Studie: Jeder Vierte will 2013 seinen Traumjob finden (22.02.13)
Kurios: Mehr als Vervierfachung der FDP-Follower in zwei Wochen (22.02.13)
Jedes dritte Unternehmen setzt Cloud Computing ein (22.02.13)
Digital- und Medienbranche sind bei Studenten besonders beliebt (22.02.13)
Fischerappelt Relations: Mit mehr Social-Media zur digitalen Agentur (22.02.13)
BBDO Germany bekommt einen neuen Kommunikationschef (22.02.13)
E-Commerce: Shoptimax holt sich Technikexpertise an Bord (22.02.13)
Award: Der Digita honoriert die besten digitalen Bildungsmedien 2013 (22.02.13)
Award: Onlinelösungen dominieren die Reta-Preisträger (22.02.13)
Deutscher Webvideopreis startet in eine neue Wettbewerbsrunde (22.02.13)
Premium-Inhalt Ausschreibung: Agenturleistungen, Onlinemarketing- und -werbung (22.02.13)
Premium-Inhalt Ausschreibung: Onlinedienste (22.02.13)
Premium-Inhalt Ausschreibung: Internet-Migration (22.02.13)
Premium-Inhalt Ausschreibung: IT-Migrationsdienste (22.02.13)
Premium-Inhalt Ausschreibung: Medizinisches Informationssystem (22.02.13)
Sieben Fragen an Dr. Volker Hatz, Haystagg GmbH (22.02.13)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?