Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Konsumgüter-Branche vernachlässigt Datenschutz - Strafzahlungen drohen

14.07.16 Ein Großteil der Konsumgüterunternehmen geht unzureichend mit der Sicherheit und Privatsphäre von Kundendaten um. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung von Capgemini Consulting. Die Folge sind angreifbare Kundendaten und drohende Strafzahlungen von weltweit über 320 Milliarden US-Dollar.

 (Bild: Stevepb/Pixabay)
Bild: Stevepb/Pixabay
Beim Versuch, so viele Informationen wie möglich zu sammeln, um die versprochenen Früchte der Echtzeitanalyse von Kundendaten zu ernten, verfehlen viele Unternehmen die Einrichtung angemessener Prozesse und Schutzmaßnahmen. Fast die Hälfte aller Konsumgüterunternehmen folge keinen klar festgelegten unternehmerischen Richtlinien zum Schutz von Kundendaten und bereits 90 Prozent von ihnen habe Angriffe auf Kundendaten erlebt, fasst der Report zusammen.

Die für 2018 anstehende neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) soll die Datensicherheit und Privatsphäre in allen Industriezweigen regeln und sieht bei Verstößen Strafen im Bereich von bis zu vier Prozent des jährlichen Gesamtumsatzes eines Unternehmens, mindestens aber 20 Millionen Euro, vor. Obgleich die Regulierung auf EU-Ebene verabschiedet wird, ist eine globale Stoßwirkung zu erwarten. Denn das Gesetz gilt für alle Unternehmen, die Daten aus der Europäischen Union besitzen. Wäre die DSGVO bereits in Kraft und würde das höchste Strafmaß angesetzt, kämen die Unternehmen bei Verstößen weltweit bereits auf eine kumulative Strafsumme von 323 Milliarden Dollar, so die Berechnungen des Berichts.


Unternehmen fallen in Sachen Datenschutz mehrheitlich durch

Getrieben vom technologischen Fortschritt und der Verlagerung hin zum Online-Shopping, haben Konsumgüterfirmen in den letzten Jahren viele Projekte für das Sammeln personenbezogener Daten gestartet. Mehr als 80 Prozent der befragten Führungskräfte aus der Konsumgüterbranche geben Datenanalysen als höchste Priorität an. Trotz dieser Fokussierung scheitert der Großteil beim Thema Datensicherheit. Fast die Hälfte aller Firmen (46 Prozent) kann keine ausreichend klaren und gültige Richtlinien zum Schutz der Vertraulichkeit sowie der Sicherheit personenbezogener Daten vorweisen. Über 90 Prozent aller Unternehmen geben an, in der Vergangenheit bereits einen Sicherheitsvorfall von Kundendaten im eigenen Hause erlebt zu haben.

Für Kunden auf der ganzen Welt wird es immer wichtiger, über die Verwendung und Sicherheit ihrer Daten Bescheid zu wissen. Fast 91 Prozent der Konsumenten geben an, die Kontrolle über die Speicherung und Verwendung ihrer Daten seitens großer Unternehmen verloren zu haben. Fast zwei Drittel aller Verbraucher betonte jedoch, dass ihnen gerade dieser Überblick sehr wichtig sei. Allerdings konstatiert der Bericht, dass nur 51 Prozent der Unternehmen den Kunden eine solche Kontrollfunktion über ihre Daten anbietet. Lediglich 57 Prozent räumen ihren Kunden die Möglichkeit des Zugriffs und der Sichtbarkeit der Daten ein, die zu ihrer Person erhoben wurden.


Konsumgüterbranche droht ein Verlust von 3,5 Prozent ihres Gesamtwertes

Ausgehend vom heutigen Datenschutzstand der Unternehmen, droht der Konsumgüterbranche durch das Verfehlen der DSGVO-Richtlinien ein Verlust von über 3,5 Prozent ihres Gesamtwertes von neun Billionen Dollar. Europäische Firmen sind in dieser Berechnung des Reports mit Strafzahlungen von über 151 Milliarden Dollar betroffen.

Um nun endlich dieser großen Herausforderung zu begegnen, sollten Unternehmen folgendes tun:
  1. Eine Governance-Struktur und Betriebsmodelle aufbauen
  2. Durch geschulte Mitarbeiter Schlüsselqualifikationen erlangen
  3. Den Posten eines Chief Privacy Officers/ Datenschutzbeauftragten schaffen
  4. Den Weg zum erkenntnisorientierten Unternehmen schrittweise angehen

Für die Studie "Consumer Insights: Finding and Guarding the Treasure Trove" zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser wurden 300 Führungskräfte aus 86 globalen Konsumgüterunternehmen mit einem Gesamtumsatz von über 756 Milliarden Dollar befragt. Ergänzend zu der Umfrage fand außerdem eine Reihe von Experteninterviews mit Führungskräften in führenden Konsumgüterfirmen statt.

(Autor: Verena Gründel-Sauer)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 14.07.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?