Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars

Brandwatch: TV macht den meisten Social-Buzz

29.10.14 In Social Media wird am meisten über TV geredet - aber nicht an Werktagen und am Morgen. Da gibt Print die Themen vor. Radio ist von allen Medien am wenigsten im Gespräch - vermutlich wegen der eher regionalen Ausrichtung.

Fernsehen bringt nicht nur die Familie, sondern auch die Twitter-Gemeinde zusammen (Bild: Samsung)
Bild: Samsung
Fernsehen bringt nicht nur die Familie, sondern auch die Twitter-Gemeinde zusammen
Der Social-Media-Monitoring-Anbieter Brandwatch zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser hat einen aktuellen Report zum Social Buzz von Medienmarken zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser vorgestellt, der den "Share of Buzz" (Verteilung der Onlinegespräche) der Medienkanäle und der einzelnen Medienmarken analysiert. Ergebnis: Am meisten wird in der Online-Welt über TV und Print gesprochen.

Zu den am häufigsten besprochenen Medienmarken im Social Web gehören der Spiegel, die FAZ und RTL. Mit einem Gesprächsanteil von 18 Prozent setzte sich der Spiegel an die Spitze des Share of Voice innerhalb der einzelnen Marken. Im TV-Bereich zählt RTL zu den am meisten besprochenen Sendern im Social Web. Radiosender (hier liegt 1Live vorne) erhalten online vergleichsweise wenige Erwähnungen, was vermutlich vorrangig durch ihren regional begrenzten Wirkungsbereich bedingt ist.

Twitter ist der wichtigste Kanal für Medienmarken

Als Hauptkanal für Gespräche zu Medienmarken wurde Twitter identifiziert. 54 Prozent des "Share of Buzz" ist dort zu finden. Facebook liegt auf Platz 2 mit 21 Prozent, gefolgt von News-Seiten mit durchschnittlich 16 Prozent. Auch innerhalb der Mediengattungen gibt es in der Verteilung der Kanäle keine größeren Unterschiede. So entfielen bei allen drei Mediengattungen die Hälfte der Gespräche auf Twitter.

Print am Morgen, TV am Abend - und besonders gerne am Sonntag

Das Mediennutzungsverhalten der Konsumenten spiegelt sich in der Verteilung der Gespräche nach Tageszeit wieder. So wurde festgestellt, dass Print-Medien in den Morgenstunden am häufigsten diskutiert wurden, danach flachen die Gespräche ab. TV-Marken werden zunehmend während des Tages besprochen, der Peak wird jedoch in den Abendstunden erreicht: Zwischen 19 und 21 Uhr gibt es die meisten Gespräche über TV-Marken im Social Web.

Second Screen wird wichtig

Das zeigt auch, welche Bedeutung der Second Screen in Deutschlands Wohnzimmern erlangt hat. Ein weiteres spannendes Ergebnis lautet: Sonntag ist TV-Tag, zumindest wenn man nach der Anzahl der Gespräche im Social Web geht. Radio wird vorrangig werktags besprochen. Am Samstag und Sonntag sind hier die Mention-Volumen am geringsten.

Für den Report "Medien im Social Web" wählte Brandwatch in Zusammenarbeit mit den Medientagen zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser München 15 führende deutsche Medienunternehmen der Kategorie Print, Radio und TV aus und untersuchte deren Aktivität und das Gesprächsaufkommen zu den Marken im Social Web. Während des Untersuchungszeitraums (1.8. bis 15.10.2014) wurden insgesamt fast zwei Millionen Erwähnungen zu den 15 Medienunternehmen im Internet ausgewertet.

(Autor: Dominik Grollmann)

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 29.10.14:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?