Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Infografik: So digital sind Deutschlands Arbeitsplätze

09.11.16 Eine Studie des Software-Herstellers BMC zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser hat in Deutschland, Frankreich, Spanien und Großbritannien den Status Quo europäischer Arbeitsplätze untersucht und wie sich diese im Zuge der Digitalisierung bis 2020 verändern werden. Klar ist, der Arbeitsplatz der Zukunft ist vernetzt. Das Management zeigt sich offen für technologische Neuerungen. Insgesamt steigt der Bedarf an Fähigkeiten für Big Data-Analysen und Applikationsentwicklung, Automatisierung und neue Software werden den Unternehmensalltag maßgeblich verändern.

  (Bild: Lalmch/pixabay)
Bild: Lalmch/Pixabay
Geht man nach 34 Prozent aller europäischen Befragten, ist das Büro der Zukunft komplett vernetzt. Dabei sind nach Meinung europäischer Arbeitnehmer nur 61 Prozent des Managements immer auf dem aktuellsten Stand der technologischen Entwicklung. Gleichzeitig ist aber laut 58 Prozent der Befragten ihre Führungsebene neuen technologischen Ideen gegenüber offen. Zudem gaben 59 Prozent dieser Befragten an, dass ihre Meinung bei der Implementierung neuer Technologien berücksichtigt wird.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren

(chart: BMC Software)
Deutsche Arbeitnehmer glauben, dass die Wichtigkeit von Kenntnissen wie Big Data-Analysen künftig um 37 Prozent steigen wird. Besonders gefragt sind Fähigkeiten für die Entwicklung von mobilen Applikationen - hier sehen die Befragten die Bedeutung um 145 Prozent zunehmen. Grafik-, Video- und Bildbearbeitung hingegen werden um 22 Prozent an Bedeutung verlieren. Doch wie genau sieht der digitale Arbeitsplatz der Zukunft aus? Ein Viertel geht davon aus, dass Laptops und Desktops durch Tablets ersetzt werden. Das verändert auch die Mitarbeiterkommunikation: Persönliche Gespräche werden um 12 Prozent zurückgehen. Dagegen nimmt die Kommunikation über E-Mail um 29 Prozent, über Video Calls um 46 Prozent und über mobile Messenger wie Whatsapp zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser um 38 Prozent zu. Hoch im Kurs stehen auch soziale Netzwerke wie Chatter zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser oder Yammer zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , deren Bedeutung um 22 Prozent steigen wird.

Wie sich das Arbeitsumfeld verändert

Die Digitalisierung hat auch Auswirkungen auf die jeweiligen Anforderungen im Beruf: 76 Prozent gehen davon aus, dass sich ihr Jobprofil bis 2020 stark verändern wird. Wo der Schwerpunkt dieser Veränderungen liegen wird, ist für die Befragten in Deutschland klar. 70 Prozent der Befragten sehen digitale Skills vermehrt gefordert, aber nur 33 Prozent befürchten, dass sie sich diese nicht schnell genug aneignen können. Ausschlaggebend sind für 36 Prozent aller Befragten neue Software-Tools und Applikationen, gefolgt von digitalen Aufgabenstellungen für 24 Prozent. Für 25 Prozent haben Lösungen für zusätzliche Automatisierung am Arbeitsplatz einen wichtigen Einfluss.

(Autor: Susan Rönisch)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 09.11.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?