Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Security-Report: Deutsche Kreditinstute besonders im Visier der Phishing-Attacken

12.12.11 Phisher setzen zunehmend auf Kampagnen, die zielgerichtet auf einzelne Länder und Regionen zugeschnitten sind. Das geht aus dem Eleven E-Mail Security Report zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dezember 2011 hervor. Demnach verzeichnete das Eleven Research-Team nach eigenen Angaben eine deutliche Zunahme deutschsprachiger Phishing-Mailings, die sich an Kunden deutscher Kreditinstitute wenden.

Dies ist Teil einer zunehmenden Regionalisierung, die das Ziel hat, mehr Nutzer als bisher dazu zu verleiten, seine Konto- oder
Kreditkartendaten auf einer Phishing-Seite einzugeben.

Betroffen waren im November 2011 unter anderem Kunden der Deutschen Bank. Zusätzlich waren Versuche zu beobachten, E-Mail Zugangsdaten zu stehlen. Diese sollten vermutlich dazu verwendet werden, über die kompromittierten Konten Spam zu verbreiten, so der Report.

Weitere Ergebnisse des Reports:

  • Indien ist nach wie vor das größte Herkunftsland von Spam - mit einem Anteil von 11,6 Prozent aller Spam-E-Mails im November. Auch Brasilien (11,2 Prozent) und Vietnam (10,5 Prozent) befanden sich im November im zweistelligen Prozentbereich. Deutschland lag dagegen mit 0,6 Prozent nur noch auf Platz 30.

  • Bei den Versendern von Malware-E-Mails liegt Deutschland weiterhin in der erweiterten Spitzengruppe und belegte im November 2011 bei den bekannten Viren Platz 10 (3,2 Prozent) und bei den Virenausbrüchen Platz 11 (2,7 Prozent).

  • Die größten Malware-Versender waren im November China (18,5 Prozent der bekannten Viren) und die USA (20,2 Prozent aller Virenausbrüche). Ungewöhnlich groß war die Menge der aus Österreich stammenden Malware-Ausbrüche: Mit 6,8 Prozent belegte das Land Platz drei. Die Top- Spam-Herkunftsländer Indien und Vietnam spielen auch beim Virenversand eine zentrale Rolle - sie belegten bei den bekannten Viren die Plätze drei und vier.

  • Der Anteil von Spam am gesamten E-Mail-Volumen durchbrach im Oktober mit 90,3 Prozent erstmals seit der Abschaltung des Botnets Rustock wieder die 90-Prozent-Marke. Auch im November blieb er stabil bei 90,2 Prozent.

(Autor: Markus Howest)

Tags: Phishing Spam
Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 12.12.11:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?