Wie man hier Fallstricke vermeidet und Agentur wie Kunden zur High-Performance bringt, zeigt das iBusiness-Webinar
Chatbots als Shopersatz? Make, buy or Integrate?
Wie die Zukunft der Online-Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen aussieht.
Whitepaper abrufen

Jedes zweite Unternehmen in Deutschland von Erpresser-Malware betroffen

21.11.16 Die Bedrohung von Unternehmen durch Ransomware hat weiter zugenommen. So offenbart es eine von SentinelOne zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser in Auftrag gegebene Studie, im Rahmen derer IT-Manager mittelständischer und großer Unternehmen aus Deutschland, Frankreich, den USA und UK zum Thema Erpresser-Malware befragt wurden.

48 Prozent der Unternehmen wurden demnach in den vergangenen 12 Monaten Opfer eines Ransomware-Angriffs. Für Deutschland allein liegt der Anteil sogar bei 51 Prozent. Der Großteil der Unternehmen war dabei gleich mehrfach betroffen. So wurden die Befragten im vergangenen Jahr durchschnittlich sechsmal von Cyber-Erpressern attackiert.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren


81 Prozent der Betroffenen berichteten, dass sich die Angreifer durch Phishing über E-Mail oder Social Media Zugang zum Netzwerk verschafft haben. In anderen Fällen nutzten die Angreifer Drive-by-Downloads auf kompromittierten Websites (50 Prozent) bzw. eine Infizierung über ein Botnet (40 Prozent). Wie die Betroffenen angaben, haben es die Angreifer dabei vornehmlich auf Mitarbeiterdaten (57 Prozent) abgesehen, aber auch Finanzinformationen (41 Prozent) und Kundendaten (40 Prozent) standen hoch im Kurs der Cyber-Erpresser.

Die Reaktionen der Unternehmen auf die Ransomware-Angriffe waren vielfältig: So haben 67 Prozent der Betroffenen ihre Ausgaben für IT-Sicherheit nach einem Angriff erhöht, 52 Prozent gaben an, fortan Maßnahmen zur Risikominderung fokussieren zu wollen. Aber auch negative Auswirkungen kamen dank des Reports ans Tageslicht: 22 Prozent der Befragten berichteten, dass leitende IT-Mitarbeiter nach wiederholten Ransomware-Angriffen entlassen wurden. In Deutschland war der Anteil der entlassenen IT-Mitarbeiter mit 25 Prozent sogar noch etwas höher.

Die Untersuchung macht zudem deutlich, dass sich viele IT-Verantwortliche ob des enormen Anstieges von Ransomware-Angriffen in den letzten Monaten überfordert fühlen. Vier von zehn Sicherheitsfachleuten gaben an, sich im Kampf gegen neue Formen von Ransomware hilflos zu fühlen. Darüber hin aus denkt der Großteil (71 Prozent), dass für die erfolgreiche Abwehr von Erpresser-Trojanern neue Security-Lösungen gefragt sind. Das Vertrauen in herkömmliche Sicherheitsmaßnahmen hat die Hälfte der Befragten (54 Prozent) bereits verloren. Ähnlich viele (44 Prozent) sind auch der Meinung, dass Antivirus-Lösungen dem Problem Ransomware nicht mehr gerecht werden.

(Autor: Joachim Graf)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 21.11.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?