Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Stimmungsbarometer Industrie 4.0: So stehen die Unternehmen zur vernetzten Produktion

27.04.16 Effiziente Produktion, flexiblere Logistik und Wettbewerbsfähigkeit oder doch: horrende Investitionskosten, lange Mitarbeiterweiterbildungen und fehlende Datensicherheit? Was deutsche Unternehmen über die Industrie 4.0 denken und wie weit sie sich bei der Umsetzung einschätzen, zeigt die Digitalagentur Flyacts, die 17 Industrie-4.0-Studien zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser aus den Jahren 2014 und 2015 untersucht hat. Geschäftsführer Marcus Funk Marcus Funk in Expertenprofilen nachschlagen hat die Erkenntnisse in einer Analyse und einer Infografik zusammengefasst.

 (Bild: shixugang / pixabay.com)
Bild: shixugang / Pixabay
Neben "Internet der Dinge", "Smart Factory" oder "Digitale Transformation" ist "Industrie 4.0" in den Medien ein wichtiges Thema und aus der Sprache kaum noch wegzudenken. Doch ist die Bezeichnung auch unter Entscheidungsträgern und Managern in deutschen Industrieunternehmen bekannt? Die Antwort lautet: Ja. Das Institut für Demoskopie Allensbach fand im Auftrag der Telekom bei einer Umfrage zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser heraus, dass 90 Prozent der Abgeordneten und 74 Prozent der Führungskräfte mit dem Ausdruck Industrie 4.0 vertraut sind. 2014 waren es gerade einmal 57 Prozent der Abgeordneten und 38 Prozent der Führungskräfte.

Darüber hinaus bestätigte eine Studie zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser der Impuls-Stiftung, dass sich 22 Prozent der befragten Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau intensiv und 35 Prozent am Rande mit der Thematik beschäftigten. Der Begriff Industrie 4.0 ist also kein Fremdwort mehr, sondern eine gängige Vokabel.

Von der Theorie zur Praxis - Inhaltslose Bekundungen oder tiefgreifende Auseinandersetzung?
Sich mit Industrie 4.0 zu beschäftigen ist die eine, sie in die Tat umzusetzen die andere Seite. Immerhin bezeichnen sich laut einer Studie zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser der Deutschen Messe 22 Prozent der befragten Unternehmen als sehr weit vorangeschritten bei der Anwendung digitaler Technologien und sogar 60 Prozent als weit vorangeschritten. Lediglich 15 Prozent sagen, sei seien kaum vorangeschritten und bei ausschließlich drei Prozent sind keine digitalen Anwendungen vorhanden.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Stimmungsbarometer Industrie 4.0 - Status Quo 2016 in Deutschland
(chart: Flyacts)
Die Studie zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser des IT-Beratungsunternehmens IDC zeigt sich weniger positiv. Zwar bestätigt sie, dass 45 Prozent der befragten Unternehmen aus dem verarbeitenden Gewerbe den Einsatz von Industrie-4.0-Lösungen evaluieren und 25 Prozent bereits planen. Jedoch stehen dem 12 Prozent gegenüber, die Industrie 4.0 begrenzt umsetzen und lediglich drei Prozent, die sie umfassend umsetzen.

Die Umsetzung der vierten industriellen Revolution steht in den Startlöchern. Erste Pilotprojekte und Pionierbeispiele drängen in die Märkte, von flächendeckenden Lösungen kann jedoch noch nicht gesprochen werden. Da das Verständnis für den Begriff allerdings wächst und Industrie 4.0 prominenter denn je erscheint, ist auch diese Entwicklung positiv zu werten, sodass unterm Strich von einer tiefgreifenden Auseinandersetzung die Rede sein kann.

Investitionen: Was ist die vierte industrielle Revolution wert?
Es ist wichtig, die Digitalisierung der Unternehmen entschlossen voranzutreiben. Allerdings ist es nicht immer eine Frage der Einstellung, sondern der zur Verfügung stehenden Ressourcen. Das Marktforschungsunternehmen Research Now ermittelte zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser im Auftrag der H&D International Group, dass 40 Prozent der befragten Industrieunternehmen erste kleinere und 15 Prozent hohe Investitionen tätigen werden. Darüber hinaus investieren die interviewten Industrieunternehmen der PwC und Stategy&-Studie zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser 3,3 Prozent ihres Gesamtumsatzes in digitale Lösungen. Dies entspricht in etwa der Hälfte der geplanten Ausrüstungsinvestitionen. Investitionen in vernetzte Fabriken und Maschinen ist dementsprechend einer steigenden Anzahl an Unternehmern wichtig. Sie sind sich der Bedeutung bewusst und sensibilisiert.

Entwicklung der Vor- oder Nachteile: effiziente Produktion oder doch mangelnde Datensicherheit?
Was halten die befragten Industrieunternehmen ganz allgemein von der vierten Revolution ihres Sektors? Aus den 17 von Flyacts analysierten Studien ließen sich diese Vorteile identifizieren und clustern:
  • effizientere Produktion und Logistik
  • fundiertere Datenanalyse (Big Data)
  • Kostenreduktion und Umsatzsteigerung
  • Flexibilität und verkürzte Produktentwicklungszyklen
  • Kundenzufriedenheit
  • Wettbewerbsfähigkeit
  • zukunftsweisendes Unternehmensimage
Spannend ist, dass die meisten Vorteile in der Effizienz bestehender Prozesse gesehen werden. Die unter dem Stichwort Internet of Things zusammengefassten Möglichkeiten, gänzlich neue Produkte oder Dienstleistungen auf den Markt zu bringen, sind den Studienteilnehmern weniger wichtig.

Den Vorteilen stehen einige Hindernisse gegenüber, die manch einen befragten Unternehmer noch skeptisch stimmen. Am häufigsten nennen Studienteilnehmer folgende Hindernisse der Industrie 4.0:
  • Datensicherheit
  • Kosten
  • Mitarbeiterstrukturen
Darüber hinaus nennen die Befragten unter anderem:
  • fehlende technische Standards, Forschung und Praxisbeispiele
  • rechtliche Unsicherheiten
  • fehlende Aufmerksamkeit und mangelndes Know-how der Politik
  • die Umstellung der Prozesse
Da jedoch nicht nur das Interesse von Fachmagazinen und Consultingfirmen, sondern auch der Fokus vieler Führungskräfte, Entscheider und Politiker auf der Industrie 4.0 liegt, wird zukünftig energischer an Lösungen gearbeitet. Die Umfrageergebnisse zeichnen insgesamt einen positiven Trend für die Entwicklung der Industrie 4.0 in Deutschland.


iBusiness-Autor Marcus Funk ist Gründer und Geschäftsführer der Agentur Flyacts zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser mit Sitz in Jena. Sie spezialisiert sich auf die Entwicklung plattformübergreifender digitaler Lösungen mittels Webtechnologien.

(Autor: Verena Gründel-Sauer)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 27.04.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?