Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern

Einkaufen der Zukunft: Wie der Handel von Virtual Reality profitiert

02.02.17 Festere Kundenbindung zur Marke, größere Personalisierung und Präsentationsmöglichkeiten weit über die Ladenfläche hinaus sind nur einige der Vorteile von VR-Technologien im Einzelhandel. Alex Ciorapciu Alex Ciorapciu in Expertenprofilen nachschlagen , Director, Global Solution Engineering & Partnerships bei Richrelevance zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser erklärt, wie Crosschannel-Händler mit Virtual Reality Kunden binden können und welche Zukunftschancen die Technologie im Handel hat.

 (Bild: Thomas Cook)
Bild: Thomas Cook
VR-Geräte sind erschwinglich geworden und versprechen dabei einen hohen Tragekomfort. Schätzungen gehen davon aus, dass im Jahr 2020 der Markt für Virtual Reality rund 70 Millionen US Dollar Wert ist. Unternehmen experimentieren schon länger mit Virtual Reality, um das alltägliche Einkaufserlebnis zu einer personalisierten und inspirierenden Erfahrung machen (siehe Übersicht zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser zu aktuell verfügbaren Geräten und ihren technischen Spezifikationen). Gerade Online-Händler sind spezialisiert darauf, ihren Kunden personalisierte Einkaufsempfehlungen zu geben - teilweise in Echtzeit basierend auf dem Verlauf des Einkaufsverhalten aber auch abgeleitet von der Summe der Einkäufe anderer und deren Entscheidungen. So werden schnell die richtigen Produkte gefunden - ohne viele Umwege.

Diese Art der Personalisierung mit Empfehlungsalgorithmen, die die passenden Schuhe und Accessoires zu einem Outfit einspielen ist nicht mehr nur eine nette Spielerei sondern ein essentieller Bestandteil eines guten Onlineshops. Virtual Reality ergänzt jetzt diesen Ansatz jenseits des Bildschirms - zu Hause und im Ladengeschäft.

VR-Lösungen bisher vor allem im Laden

VR eröffnet besonders Marken ein komplett neues Spielfeld. Vor allem der Einzelhandel kann damit auf einzigartige Weise Kunden personalisiert ansprechen und aktiv einbeziehen. Da hochwertige professionelle Geräte momentan noch relativ teuer sind, bieten Händler ihre virtuellen Welten vor allem zunächst nur im Laden an. Etwa bei Ikea zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser kann man im virtuellen Raum der VR kitchen App eine lebensgroße Küche aufbauen - ganz ohne einen Imbus in die Hand zu nehmen. Unterschiedliche Schränke, Oberflächen, Verblendungen, Beleuchtungen und vieles mehr können individuell auf- und umgebaut werden und sogar aus verschiedenen Standpunkten und Höhen betrachtet werden, indem der Benutzer sich entsprechend bewegt. Aber es geht auch noch größer: Alibaba zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , die große chinesische Handelsplattform, hat eine komplette virtuelle Shopping-Mall samt Geschäften wie Macy's und Target erschaffen. Ein Video zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser zeigt, wie der Einkauf dort aussehen kann.

Der Autohersteller Audi zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser bietet auf dem Smartphone die Möglichkeit, Autos zu entdecken und teilweise auch auf einer virtuellen Probefahrt zu testen. Zusammen mit Samsung zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser ist der erste virtuelle Ausstellungsraum entstanden. Er ist frei von Verkäufern, die Kunden während eines Einkaufsbummels stören könnten. Der innovative Ansatz besteht dabei darin, dass Audi diese Erfahrung nicht in den eigenen Stores anbietet, sondern zum Kunden nach Hause bringt. Für die komplette Darstellung aller Konfigurationsmöglichkeiten des Audi A3 mitsamt der Sportback- und S3-Modelle braucht es etwa 30 Millionen gerenderte Einzelaufnahmen. So entsteht eine extrem detaillierte VR-Umgebung, in der sogar Probefahrten im Beifahrersitz gebucht werden können, bei denen ein Audi-Konstrukteur die Feinheiten des Autos zeigt und erklärt.

Ladenfläche ist kein Limit mehr

Virtuelle Realität bedeutet auch, dass Einzelhändler nicht mehr auf die reine Ladenfläche begrenzt sind, sondern Kunden auf virtuelle Reisen schicken können. Der Outdoorausstatter The North Face zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser etwa teleportiert seine Kunden mittels einer Google Cardboard-Brille nach Nepal oder in den Yosemite National Park in Kalifornien. So verbinden Einkäufer eine aufregende Erfahrung mit den Produkten und fühlen sich durch die Aufbereitung in Form einer Geschichte unbewusst stärker mit der Marke verbunden. Auch die Lufthansa zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser arbeitet mit VR - zum einen können Destinationen so schon vor der Buchung begutachtet werden - zum anderen promoten sie damit die Business Class am Terminal: Vor dem Abflug können Fluggäste mit VR den Komfort der gehobenen Klasse testen und dann direkt am Gate noch upgraden. Besonders bei längeren Flügen wird dieses Angebot gut angenommen.

Generell sind Kunden interessiert an technologiegestützten, interaktiven Einkaufserlebnissen die ihnen die Entscheidungsfindung erleichtern. In der Studie "Creepy or Cool" zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser hat Richrelevance kürzlich heraus gefunden, dass 58 Prozent der befragten Deutschen interaktive Spiegel, die eine Anprobe von Kleidung simulieren, begrüßen würden.

Die Neugier der Kunden ist groß, aber mit Vorbehalt

Alex Ciorapciu, Richrelevance (Bild: Richrelevance)
Bild: Richrelevance
Alex Ciorapciu, Richrelevance
Abschließend kann festgehalten werden, dass Kunden grundsätzlich offen für personalisierte Einkaufserlebnisse sind - auch für virtuelle Realitätserfahrungen wie Reisen oder Raumsituationen, die dabei angewendet werden. Allerdings ist es eine Gratwanderung, den Punkt festzumachen, an dem aus Individualisierung aufdringliches oder unangenehm empfundenes Werben wird. Für die Zukunft des Einzelhandels kann VR ein wichtiger Baustein des Erfolgs sein, vor allem direkt im Laden. Die vielseitigen Entdeckungsreisen in den virtuellen Welten verbessern die Einkaufserfahrung durch nachhaltige Informationsvermittlung und erleichtern Kunden die Entscheidungsfindung an Ort und Stelle. VR hat endlich die technischen Voraussetzungen, um zum Massenphänomen zu werden. Wer jetzt mit richtig guten Inhalten punktet und die Nutzer begeistert, wird auch am Markt große Erfolge verzeichnen können.

(Autor: Verena Gründel-Sauer)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 02.02.17:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?