Wie man Experience Commerce erfolgreich nutzt - nur ein Vortrag der Virtuellen Konferenz "Software, Services und Tools für Onlineshops 2018".
Komplettes Programm der Virtuellen Konferenz
Das iBusiness-Dossier stellt kostenlos die wichtigsten Entwicklungen für den E-Commerce der Zukunft vor - von Chatbots und Künstlicher Intelligenz bis zu Internet der Dinge und agilem Marketing.
Hier kostenlos abrufen
iBusiness Intranet
Beträge 1 bis 10 von 792
Beiträge nach Datum, Auswahl: nur Unternehmen

Logistik und Außenwirtschaft werden agilweiter...

(05.12.17) Agiles Projektmanagement erlangt in Logistik und Außenwirtschaft einen immer höheren Stellenwert: 84 Prozent der Unternehmen bezeichnen agiles Vorgehen als klaren Wettbewerbsvorteil und zwei Drittel rechnen damit, dass agile Methoden das klassische Projektmanagement in Logistik- und Außenwirtschaftsprojekten künftig ablösen werden. Das zeigt die Studie Agile Zukunft - wie agiles Projektmanagement Logistik und Außenwirtschaft verändert des Softwareunternehmens AEB und der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Stuttgart.

Intranet-Lösungen: Facebooks Workplace läuft in 30.000 Firmenweiter...

(30.10.17) Rund ein Jahr nach seinem Start nutzen rund 30.000 Unternehmen Facebooks Intranet-Lösung Workplaces , im April 2017 sind es noch 14.000 gewesen, meldet der Business Insider . Workplace wird aktuell in 79 Sprachen verwendet. Zum Vergleich: Konkurrenzprodukt Slack hat nach eigenen Angaben rund zwei Millionen Nutzer.
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Agentur-Wirtschaftsklima Herbst 2017: Optimismusdelleweiter...

(11.10.17) Die Herbsterhebung zum Wirtschaftsklima zeigt: Die Stimmung hat sich insgesamt abgekühlt. Zudem sind die Geschäftsführer der deutschen Internetagenturen in Bezug auf die eigene Geschäftsentwicklung weniger optimistisch als die deutschen Unternehmer in ihrer Gesamtheit. Für Überraschung sorgt ein Nischenmarktsegment der digitalen Wirtschaft.

Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie mit bei der Umfrage zum interaktiven Wirtschaftsklimaweiter...

(22.09.17) Sie als Experte sind gefragt: Füllen Sie bitte einfach den Online-Fragebogen (Ausfülldauer 3 min) aus. Zweimal jährlich befragt die iBusiness-Redaktion die Interaktiv- und Digitalprofis in Deutschland, Österreich und der Schweiz nach ihrer Einschätzung zum Interaktiv-Wirtschaftsklima.

Google plant den Bau einer Hightech-Stadtweiter...

(21.09.17) Wie die Financial Times berichtet, plant der Google -Mutterkonzern Alphabet in den USA eine komplette Stadt aus dem Boden zu stampfen.

Dienstleister-Fusionen gehen weiter: Dextradata schluckt Contentteamweiter...

(24.07.17) Das IT-Beratungsunternehmen DextraData übernimmt die Kölner Contentteam AG mit dem Ziel, die Expertise im Enterprise-Content-Management und im Bereich Sharepoint zu verstärken.

Unternehmen investieren in Automatisierung von administrativem Aufwandweiter...

(17.07.17) Weltweit wollen 40 Prozent der Unternehmen in den kommenden Monaten ihre administrativen Aufwand durch Automatisierungstechnik senken.

ECO: Brexit könnte Datenübertragung erschwerenweiter...

(05.07.17) Mit dem Brexit ändert sich die Rechtsgrundlage für den Datenaustausch zwischen Deutschland und Großbritannien. Unternehmen mit Standorten in Großbritannien sollten sich auf unterschiedliche Szenarien vorbereiten, denn es ist keineswegs sicher, dass ein reibungsloser Transfer gewährleistet bleibt.
Abruf exklusiv für Premium-Mitglieder

Wirtschaftsklima-Erhebung: Wie die Branche Richtung Hype steuertweiter...

(13.04.17) Richtig gut geht es derzeit den deutschsprachigen Interaktiv-Dienstleistern. Das interaktive Wirtschaftsklima spiegelt eine so gute Branchenstimmung wider wie schon Jahre nicht mehr: Die Branche ist mit der Marktentwicklung sehr zufrieden. Drei Geschäftsfelder treiben den Markt.

Google lässt KI-Programm KI-Software schreibenweiter...

(23.01.17) Forscher von Google und einer Reihe von Universitäten ist es gelungen, eine KI-Software zu entwickeln, die selbst Programme entwickeln kann. Wie das MIT Technology Review berichtet, überließen es die Forscher einer Software namens Google Brain , das Design für eine andere Machine-Learning-Programm zu entwerfen. Zumindest die Forscher selbst sind vom Ergebnis überzeugt: Das Design sei besser als die Entwürfe, die Menschen erdacht hätten. Allerdings handelt es sich dabei um eine reine Selbsteinschätzung. Eine Bestätigung durch eine unabhängige Entwickler enthielt das wissenschaftliche Paper, in dem die Ergebnisse vorgestellt wurden, nicht.