Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Studie: Digitale Kluft zwischen Eltern und Teens

20.11.12 Es herrscht eine alarmierende Diskrepanz zwischen dem, was Teenager im Internet treiben und was ihre Eltern tatsächlich darüber wissen. So eine von McAfee zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser in Auftrag gegebene europäische Studie in Deutschland, UK, Frankreich, Italien, Spanien und den Niederlanden. Befragt wurden je Land 200 Teenager im Alter von 13 bis 17 Jahren sowie jeweils 200 Eltern.

In ganz Europa greifen Teenager auf Online-Inhalte zu, für die sie noch nicht alt genug sind. Nahezu Dreiviertel (71,2 Prozent) der Befragten Teens gaben jedoch an, dass ihre Eltern ihnen bei ihren Aktivitäten im Web vertrauen. Gleichzeitig geht etwa ein Drittel der europäischen Eltern (31,8 Prozent) davon aus, dass ihre Kinder ihnen alles darüber erzählen, was sie im Internet tun. Immerhin 63,3 Prozent europäischen Eltern gaben insgesamt an, darauf zu vertrauen, dass ihre Teens keine für sie ungeeigneten Inhalte abrufen. Die deutschen Eltern zeigten sich etwas misstrauischer: hierzulande glaubt nur gut die Hälfte, darauf vertrauen zu können, dass sich die Kids im Internet mit angemessenen Inhalten befassen.

Es zeigt sich, dass viele Teenager fragwürdige, gefährliche und sogar illegale Aktivitäten unternehmen:
  • 41,7 Prozent der europäischen Teenager gestanden, dass sie Webseiten besuchen, die ihre Eltern nicht erlauben würden.
  • 43,6 Prozent der europäischen Teenager schauten sich bewusst Videos an, mit deren Inhalt ihre Eltern nicht einverstanden wären.
  • 34,1 Prozent der Teenager in Europa (19 Prozent in Deutschland) gaben zu, sich illegal Musik herunterzuladen und sechs Prozent gestanden sogar, auch Alkohol oder Drogen über das Internet bezogen zu haben (7,5 Prozent in Deutschland).
  • 25,6 Prozent der Teenager gaben zu, dass sie sich Antworten für eine Prüfung im Internet ansehen. Dabei liegt Deutschland (33,5 Prozent) zusammen mit Spanien (34 Prozent) und Italien (30 Prozent) über dem Durchschnitt.
  • 23,5 Prozent der Teenager suchten online bewusst nach Nacktbildern oder Pornographischen Inhalten. Über ein Drittel (37,7 Prozent) sahen sich diese Inhalte mehrere Minuten im Monat an.
  • Während 15 Prozent der Teenager in Europa angaben, dass sie sich schon mal mit jemanden getroffen haben, den sie Online kennenlernten, beläuft sich diese Zahl in Deutschland auf 23,5 Prozent. Damit führen die deutschen Teens diese Statistik an.
  • 44,2 Prozent der Eltern äußerten, dass sie die Online-Aktivitäten ihrer Kinder herausfinden könnten, doch lediglich 25 Prozent der Teenager gaben an, dass sie nicht wissen, wie sie Ihr Verhalten von ihren Eltern verbergen können.

(Autor: Markus Howest)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 20.11.12:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?