Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Keine Werbung im mobilen Web: EU-Provider drohen Google und Co mit Krieg

15.05.15 Europäische Mobilfunkbetreiber wollen die Display-Werbung aus ihren Netzen verbannen: Laut Golem zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser arbeiten die Netzbetreiber an der Installation eines eigens entwickelten Werbeblockers in ihren Rechenzentren. Der soll sämtliche Werbung auf mobilen Geräten herausfiltern - eine klare Kriegserklärung an Google zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser und Co. So wollen die Mobilfunkbetreiber die Internetgiganten offenbar animieren, ihre Werbeerlöse zu teilen. Zwei Szenarien schweben den Netzanbietern vor.

Bild: Jeremy Keith / flickr.com unter Creative Commons Lizenz by
Werbefrei und Spaß dabei: Die Mobilfunkbetrieber der EU drohen den Internetfirmen mit Krieg
Im ersten sollen Mobilfunk-Kunden einen werbefreien Internetzugang als Dienstleistung buchen können. Diese Variante ist sicher die einfacher umzusetzende: Die Provider bieten gegen einen Betrag die Entfernung der Smartphone-Werbung an - bei der hohen Popularität von Adblockern sicher ein gefährliches Szenario für Google, Yahoo zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser und andere Firmen.

Das zweite Szenario ist radikaler, dürfte aber weniger wahrscheinlich sein, weil es an die Grenzen des juristisch Zulässigen stößt: Im intern 'The Bomb' genannten Szenario soll einfach alle Werbung aus den Mobilfunknetzen geblockt werden, egal ob sich der Kunde dafür entschieden hat - das dürfte klare Konflikte mit der Netzneutralität geben, nach der alle Daten durchgeleitet werden müssen, selbst wenn es sich dabei um Anzeigen handelt.

Google bezeichnet in einer Stellungnahme den geplanten Schritt der EU-Provider als nicht vernünftig: Die Nutzer könnten viele Unterhaltungsangebote auf mobilen Geräten nur dank Werbefinanzierung erhalten.

(Autor: Sebastian Halm)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 15.05.15:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?