Wie man hier Fallstricke vermeidet und Agentur wie Kunden zur High-Performance bringt, zeigt das iBusiness-Webinar
Chatbots als Shopersatz? Make, buy or Integrate?
Wie die Zukunft der Online-Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen aussieht.
Whitepaper abrufen

Studie: Deutsche wollen einen Mix aus Bargeld und digitalem Bezahlen

21.11.16 Zwar erledigen die Deutschen bereits ein Viertel ihrer Einkäufe im Internet. Bei der Bezahlung allerdings bevorzugen sie nach wie vor das Bargeld. Bei alltäglichen Ausgaben oder auf Reisen haben sich digitale Bezahlangebote noch nicht durchgesetzt. Das ist das Ergebnisse der repräsentativen Postbank zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Studie 2016 "Der digitale Deutsche und das Geld".

 (Bild: Paydirekt)
Bild: Paydirekt
Die meisten Güter kaufen die Deutschen heute bedenkenlos im Internet ein. Im Schnitt erledigen sie 26 Prozent ihrer Einkäufe online. Bei den unter 35-Jährigen gehen Bücher, DVDs und PC-Spiele nur noch selten über die stationäre Ladentheke. 60 Prozent kaufen auch Notebooks und PCs, Fernseher sowie Audioanlagen online. Mehr als jeder Dritte (40 Prozent) shoppt Kleidung und Schuhe im Internet.

60 Prozent der Bankgeschäfte werden online erledigt

In der Regel bedeutet der Einkauf im Netz nicht nur online Bestellen, sondern auch Bezahlen. Entsprechend rasant entwickelt sich das Angebot digitaler Bezahldienste und FinTechs - Tendenz: steigend. Online zu bezahlen, ist also für die meisten Verbraucher aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Das Gleiche gilt für die Erledigung von Bankgeschäften im Internet, und zwar generationsübergreifend: Sowohl die Digital Natives (18- bis 34-Jährigen) als auch die Digital Immigrants (älter als 34 Jahre) tätigen rund 60 Prozent ihrer Bankgeschäfte online. Dabei werden zum Beispiel Überweisungen aber nicht ausschließlich am heimischen PC getätigt. Fast jeder Zweite (45 Prozent) nutzt für sein Banking das Smartphone oder Tablet - meist mit einer App, die von seiner Bank bereitgestellt wird.

An der Banking-App der Hausbank schätzen die Kunden insbesondere den kostenlosen Service und die einfache Bedienbarkeit. Außerdem empfinden sie es als komfortabel, wenn sie die gleichen Zugangsdaten nutzen können wie beim stationären Online-Banking am PC. Für die Jüngeren ist es darüber hinaus auch eine Sache des Vertrauens. Etwa jeder Vierte der unter 35-jährigen Online-Banking-Kunden vertraut eher der App seiner Hausbank als der eines anderen Anbieters.

Deutsche lassen Bargeld nicht los

Der Studie zufolge nutzen circa elf Prozent der Deutschen mobile Bezahlverfahren; bei den Digital Natives sind es 17 Prozent. Weitere 23 Prozent der Deutschen haben vor, zukünftig diese Technik für sich zu nutzen.

Trotz aller Vorteile, welche die Digitalisierung beim Bezahlen bietet, wollen die Deutschen weiterhin nicht auf ihr Bargeld verzichten. Für Unsicherheit sorgt insbesondere die Abhängigkeit von der Technik, 84 Prozent empfinden dies als Nachteil. Bei den 18- bis 34-Jährigen ist die Skepsis geringer. In diesem Alter kann sich bereits jeder Vierte ein Leben ohne Bargeld sehr gut vorstellen. Der Hauptgrund liegt darin, dass es komfortabler und sicherer ist, kein Geld dabei zu haben. Die Deutschen steuern also auf einen Mix zwischen herkömmlichen und digitalen Bezahlmethoden hin.

Für die Studie "Der digitale Deutsche und das Geld" befragte die Postbank insgesamt 3.122 Bundesbürger bevölkerungsrepräsentativ, darunter mehr als 700 Digital Natives.

(Autor: Verena Gründel-Sauer)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 21.11.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?