Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Online-Händler fordern mehr Unterstützung von der Politik

02.07.15 Nur 13 Prozent der Online-Händler in Deutschland finden, dass sich die Bundesregierung ausreichend um die Belange von Online-Händlern kümmert. Das zeigt eine Befragung, die das Marktforschungsinstitut Innofact zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser im Auftrag von Ebay zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser unter kleinen und mittelständischen Online-Händlern in Deutschland durchgeführt hat.

Viele kleinere Onlinehändler kritisieren, die viele Bürokratie, mit der sie sich rumschlagen müssen (Bild: Microsoft)
Bild: Microsoft
Viele kleinere Onlinehändler kritisieren, die viele Bürokratie, mit der sie sich rumschlagen müssen
Die Kritik ist begründet, wie eine weitere Studie zeigt. Laut der "Small Online Business Trade Summary 2015", für die Ebay internationale Handelsströme und das Exportverhalten gewerblicher Händler untersucht hat, gab es bislang kaum politische Anstrengungen, die Exporttätigkeiten von kleinen und mittelständischen Online-Händlern in mehrere Länder zu erleichtern.

An erster Stelle wünschen sich Online-Händler von der Politik noch effektivere Maßnahmen gegen missbräuchliche Abmahnungen - so 43 Prozent der befragten Händler (siehe auch iBusiness-Analyse Zwölf ECommerce-Rechtsfallen: Die neuen Jagdgründe der Abmahnanwälte 2015). Weiterhin fordern Online-Händler von den Politikern einen stärkeren Einsatz für geringere Steuern für Unternehmen (43 Prozent), eine Vereinfachung der Regelungen im grenzüberschreitenden Handel, etwa der Zollbestimmungen (36 Prozent), und einen Bürokratieabbau bei der Gründung und Führung von Online-Unternehmen (36 Prozent).

Unzureichende gesetzliche Rahmenbedingungen können einen besonders starken Einfluss auf kleine und mittelständische Unternehmen wie Online-Handels-Unternehmen haben. So hat der Internationale Arbeitgeberverband (IOE) festgestellt, dass der durch KMUs zu tragende Verwaltungsaufwand 10- bis 30-mal höher sein kann als für größere Unternehmen.

34 Prozent der Befragten wünschen sich von der Politik eine Vereinfachung der Regeln zum Verbraucherschutz. Jeder Vierte hätte gern effektivere Maßnahmen gegen Beschränkungen des Online-Handels durch Hersteller (zum Beipsiel Vertriebsbeschränkungen auf Online-Marktplätzen). 22 Prozent fordern mehr Investitionen in schnellere und verlässlichere leitungsgebundene und mobile Breitband-Infrastrukturen.

Die Innofact-Befragung fand als repräsentative Online-Umfrage unter 301 Betreibern von Online-Shops in Deutschland vom 5. bis 10. März 2015 statt. 60 Prozent der Befragten sind Multichannel-Anbieter und führen neben dem Online-Handel auch ein stationäres Ladengeschäft.

(Autor: Verena Gründel-Sauer)

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 02.07.15:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?