Nur ein Prozent der vorhandenen Daten werden von den Anwendungen eines Unternehmens genutzt. Das Webinar zeigt, wie Sie von diesen Data Insights für ihre Geschäftsprozesse profitieren.
Zum Programm des Webinars
Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Lesezukunft: Wieso es beim E-Book in Wahrheit keine Grenzen des Wachstums gibt
Bild: Pixabay / Public Domain

Lesezukunft: Wieso es beim E-Book in Wahrheit keine Grenzen des Wachstums gibt

"Der EBook-Markt hat seine Wachstumsgrenzen erreicht", tönt es bei Verlegern und Consultants. Doch das Gegenteil ist der Fall. Elektronisches Lesen ist die Zukunft - nur ganz anders, als Consultants prognostizieren und Verleger hoffen.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Joachim Herbert, CrossMediaConsulting Relation Browser Zu: Lesezukunft: Wieso es beim E-Book in Wahrheit keine Grenzen des Wachstums gibt 23.07.14
Man muss es gar nicht so kompliziert machen: So die Langspielplatte von der CD, diese vom Download, und dieser schließlich vom Streaming abgelöst wurde, so wird es allem gehen, was digitalisierbar ist. Alles eine Frage der Zeit, alles eine Frage der Endgeräte sowie der Preise und der Nutzungsbedingungen.

(Nebenbei: Solange ich mit meiner Frau den Kindle tauschen muss, um ein von ihr gekauftes Buch zu lesen, wird das nix.)

Börsenverein und Verlage sollte aufhören den Bewahrer zu geben und sich stattdessen um die Erschließung der neuen Technologie für breite Schichten kümmern. Irgendwann fährt der Heizer nicht mehr mit auf der Lok.

Spannend wäre doch, neue Formate aktiv zu entwickeln und zu fördern, statt gegen sie anzuschreiben.

Noch etwas zu Kinderbüchern: Ja, die sind nicht zu ersetzen. Wer aber Babies im Umgang mit Tablets erlebt bekommt eine Vorstellung, welches Potential hier neue Formen hätten.

Aber: All das ist ja oft genug gesagt worden, ohne dass etwas passiert. Es wird den Buchverlagen so gegen wie den Kollegen bei Zeitungen und Zeitschriften, deren "Gegner" lange Zeit nicht wahrgenommen wurden und dann über Nacht übermächtig wurden und die Anzeigen- und Lesermärkte scheinbar schlagartig übernahmen. Die Angebote der Zukunft werden wohl nicht von den Verlagen, sondern aus der App-Ecke kommen.

Dabei gäbe es auch im Back-Katalog so viel vermarktbares. Ich könnte gut und gerne auf 10 laufende Meter Bücherregal verzichten, wenn ich all das auf meine Kindle oder einem anderen Leserät auf Wunsch verfügbar hätte, gerne gegen monatliche Gebühr.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 23.07.14:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?