Die Google-Suche wird nicht nur von privaten Nutzern verwendet, sondern auch für Recherche neuer Geschäftsbeziehungen genutzt. Erfahren Sie, wie Sie den Erfolg Ihrer B2B-Kampagnen steigern.
Zur Virtuellen Konferenz 'Erfolgreich verkaufen im B2B-Commerce'
Sehen Sie, wie Sie innovationsfreundliche Umgebungen in Ihrem Unternehmen schaffen. Lernen Sie, wie Künstliche Intelligenz und IoT dazu beitragen können - und wie sie die richtigen Bausteine auswählen.
Zum Management-Webinar: Digitale Transformation im Unternehmen erfolgreich umsetzen
Marktzahlen

Sparguthaben bei Kindern in Deutschland

Sparguthaben bei Kindern in Deutschland

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren

Beschreibung

Die 5,98 Millionen Kinder und Jugendlichen im Alter von sechs bis 13 Jahren verfügen über eine immense Kaufkraft. Taschengeld und Geldgeschenke summieren sich auf 398 Euro pro Jahr und Kind. Das sind 5,3 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Trotzdem sparen die Kids weniger. Lagen 2004 durchschnittlich 612 Euro auf jedem Kindersparbuch, sind es 2005 nur noch 518 Euro und damit 15 Prozent weniger. Die Kidsverbraucheranalyse (KVA 2005) hat ermittelt, dass die Kosten für die 1,7 Millionen Handys in Kinderhänden daran einen wesentlichen Anteil haben. Die Eltern übernehmen nur einen Teil der Gebühren, die rund 297 Euro pro Jahr betragen. Befragt nach ihren Sparzielen, nennen Jungen an erster Stelle Spielzeug, gefolgt von Computerspielen. Bei Mädchen liegen Bekleidung und Schuhe an erster Stelle, gefolgt vom Handy.

Quelle und Datum

21.10.05 – obs/Deutsche Postbank AG

Datei

Datei Speichern

Verknüpfte Artikel

Keine Treffer

Verknüpfte Charts

Keine Treffer

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?