Sony und TKKG: Transmediales Storytelling zum Mitmachen Jetzt anmelden
Twitch, WhatsApp, Instagram: Wie Sony für TKKG transmediales Storytelling schuf. Falk Poetz von Mantikor liefert Insights zu "TKKG und die 12.000 Detektiv:innen", einem der herausragenden Social Media Projekte des letzten Jahres.

Jetzt anmelden
Retail Media Advertising für mehr Sichtbarkeit und Umsatz Zum Vortrag anmelden
Sich auf Top-Marktplätzen von der Masse abheben? Dann führt an einer gezielten Retail-Media-Werbestrategie kein Weg vorbei. Der Vortrag von ChannelAdvisor untersucht aktuelle Retail-Media-Trends und zeigt, wie Sie Ihre Anzeigenkampagnen optimieren.
Zum Vortrag anmelden

Etats, Projekte, Launch und Relaunch

Suche in:
Sortiere nach:

Tomorrow Focus Technologies startet "Tomorrow Focus" für "Tomorrow Focus AG"

Projekttitel und ausführende Agentur:
Projekt-Titel:Tomorrow Focus
Anbieter/Agentur:Tomorrow Focus Technologies
URLhttp://www.t-f-t.net
Details zum Projekt:
Art der Meldung
Launch
Leistungen des Anbieters
Beratung/Konzeption,Technische Umsetzung (Backend),Kreative Umsetzung (Frontend)
Branche
Computer/EDV
Anwendungsbereich
Intranet
Zielplattform/Medium
Web
Auftraggeber
Tomorrow Focus AG
Aufgabe/Briefing
Die Technik- und Kreativagentur TFT (Tomorrow Focus Technologies AG) hat für die Tomorrow Focus AG eine neue Intranet-Lösung entwickelt. Die Kommunikationsplattform bietet den über 600 Mitarbeitern des Internetkonzerns eine optimale Vernetzung und einen Austausch in Echtzeit an.
Umsetzung/Lösung
Mit dem Siegeszug von Facebook hat sich im Netz ein neues Kommunikationsverhalten etabliert. Egal ob Inhalte gepostet, geliked, kommentiert oder geteilt werden – es findet ein aktiver Austausch statt. Aus Sicht von Unternehmen birgt dies häufig Diskussionspotenzial: Auf der einen Seite leidet die Produktivität von Mitarbeitern, da während der Arbeit immer mehr Zeit im sozialen Netzwerk verbracht wird, auf der anderen Seite wird die Plattform aktiv für die interne Kommunikation und damit im Sinne des Arbeitsgebers genutzt.

Den eigentlichen Ort für eine schnelle, unkomplizierte und standortübergreifende Kommunikation sollte das firmeninterne Intranet darstellen. Dort scheitert der Austausch jedoch oft an starren technologischen Strukturen: Häufig können nur einzelne Mitarbeiter oder „firmeninterne Redaktionen“ Inhalte einstellen und pflegen, wodurch interessante Neuigkeiten verloren gehen und die Aktualität leidet.

Das neue Intranet der Tomorrow Focus AG stellt eine Basis für die interne Kommunikation von über 600 Mitarbeitern aus den insgesamt acht Tochterfirmen dar. Neben Redaktionen, die für die Pflege firmenübergreifender Inhalte zuständig sind, kann jeder einzelne Mitarbeiter Inhalte posten, teilen, kommentieren und liken oder z.B. Gruppen gründen. Den Mittelpunkt der neuen Kommunikationsplattform bildet ein personalisierter Stream, in dem – ähnlich wie bei Facebook – sowohl öffentliche Beiträge als auch Inhalte der privaten Gruppen des Nutzers angezeigt werden.

Die Art der Umsetzung ermöglicht es, gezielt auf die Bedürfnisse von Unternehmen einzugehen und damit Intranet-Lösungen zu schaffen, die optimal auf firmenspezifische Anforderungen abgestimmt sind. Um die Aktualität der Daten zu gewährleisten und sicherzustellen, dass von Beginn an alle Mitarbeiter eingebunden sind, wurde z.B. für die Tomorrow Focus AG eine Schnittstelle entwickelt, die den Import von HR-Daten aus externen Systemen ermöglicht. Denkbar wären jedoch auch andere individuelle Anbindungen. Die Plattform wurde so konzipiert, dass sie auch in anderen Unternehmen als White-Label einsetzbar ist.
Ergebnis/Erfolg
Armin Blohmann, Leiter Konzernkommunikation & Investor Relations der Tomorrow Focus AG: „Ziel des Relaunchs war neben einer Steigerung der Übersichtlichkeit vor allem die Erhöhung der Nutzeraktivität und Interaktion. Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden. Schon wenige Stunden nach Livegang wurde in über 20 Gruppen zu Themen wie User Experience oder SEO rege diskutiert. Es findet nun ein firmenübergreifender Wissensaustausch statt, von dem alle profitieren. Was sich früher während der Arbeitszeit auf Facebook oder anderen Netzwerken abgespielt hat, findet nun seinen Platz im Intranet.“