Ab 2018 die neue ONEtoONE: Sichern Sie sich schon jetzt mit unserem Vorteilsangebot die neue ONEtoONE, gemacht von Joachim Graf und seinem Team.
Hier ordern
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen
Website-Relaunches: Die Revolution frisst ihre Väter
Bild: wikimedia

Website-Relaunches: Die Revolution frisst ihre Väter

Viele Unternehmen, die ihre Websites relaunchen, vergessen bei aller Begeisterung fürs Neue, zunehmend die Erkenntnisse und Errungenschaften älterer Auftritte in die Planung mit einzubeziehen - mit fatalen Folgen vor allem für eine entscheidende Branche.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Volker Meibrink, DMKZWO GmbH & Co KG Relation Browser Zu: Website-Relaunches: Die Revolution frisst ihre Väter 15.02.11
Vier Anmerkungen zum Artikel und zum Kommentar:

Dass sich die Orientierung an Kontinuität und "Weiterentwicklung" in der Branche noch nicht im vollen Maße etabliert hat (mit Ausnahme im eCommerce und SEM/Landing Page-Bereich) liegt *auch* an der Pitch-Kultur auf Seiten der Kunden. In manchen Fällen erhält man nicht mal die Möglichkeit zur Weiterentwicklung.
In der informations-orientierten Unternehmenskommunikation (nicht commerce) muss die Informationsvermittlung mit dem sich langfristig entwickelnden Ausdruck der Unternehmensidentität verbunden werden. Das hat nichts mit Werbung im "klassischen Sinne" zu tun, von der wir die Pitch-Kultur geerbt haben.

Die Optimierung der Konversion ist ein zentraler Bestandteil fast jeder Kommunikationsaufgabe, die konkrete Ziele verfolgt (sofern KPI für spezifische Bereiche definiert worden sind), aber bei weitem nicht der einzige. Einige Dinge lassen sich mit Analytics nicht erfassen, was aber weder Agentur noch Kunden davon entbindet, Erkenntnisse in anderer Form zu ermitteln.

Die Darstellung der "Designer" als fast hirntote Pixelschupser, die nach gut dünken Websites gestalten, ohne Zielgruppen-Verhalten, Best-Practices und Marktbedingungen zu kennen oder gar zu verstehen, halte ich allerdings für mehr als gewagt. In den Agenturen, in denen dies zutreffen sollte (was es durchaus geben kann), sind die PMs, Kontakter und CRO-Experten sicherlich oft selbst Schuld. Ansätze, wie "One-Face-to-the-Customer" o.ä. schirmen die gestaltende Zunft geradezu von der Auseinandersetzung mit dem Kunden ab. Eine kontinuierliche (frühe) Einbindung der Designer ist insofern ebenfalls Pflicht, damit CRO-Maßnahmen nicht in eine zwar A/B-getestete aber leider unästhetische Ansammlung von Buttons, Bildern und Teasern deformiert. (Leider ebenfalls oft zu bemerken!)

Ein Satz wie „ Hier sind die Agenturen stärker gefordert: nicht nur in Design und Konzept, sondern in ihrem Usability-Knowhow.“ verstehe ich ehrlich gesagt nicht. Kann ich heute Design und Konzept ohne ein Grundverständnis von Usability abliefern? Ich bin selbst kein Designer, kenne aber keinen Designer und keine Designerin, die bei diesem Satz nicht verständnislos den Kopf schütteln würde.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 15.02.11:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?