Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und verpassen Sie keine Zukunftsanalysen mehr:
Premium-Mitgliedschaft sichern
Der iBusiness Honorarleitfaden ist das Standardwerk für Auftraggeber und Agenturen. Er listet auf 200 Seiten detailliert die bezahlten Preise für sämtliche 87 interaktiven Gewerke.
Hier kaufen

Internetagentur-Ranking 2017: Branchen-Umsatz steigt auf 1,7 Milliarden Euro

04.05.17 Eine neu formierte Top 10 inklusive neuer Nummer eins, ein starkes Umsatzwachstum im Agentur-Markt und mehr Mitarbeiter. Die Branche wächst insgesamt. Aber asynchron.

  (Bild: HighText Verlag)
Bild: HighText Verlag

HANDLUNGSRELEVANZ

 
Operativ
Strategisch
Visionär
Technik
Medien
Wirtschaft
 
heute
morgen
übermorgen
Die iBusiness-Handlungsmatrix zeigt, wie langfristig die vorgestellten Aufgaben angegangen werden müssen.
TL;DR
Trotz des allgemeinen Umsatzwachstums bekommen die kleinen Agenturen in den Top 100 ein Problem

1.694,15 Millionen Euro - gerundet knapp 1,7 Milliarden Euro -Honorarumsatz haben die deutschen Full-Service-Internetagenturen im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2016 eingefahren. Ein Zuwachs von sagenhaften 18,3 Prozent. Damit wächst der Agenturmarkt noch stärker als im Vorjahr, wo das Umsatzwachstum bei 17,2 Prozent lag. Gestiegen um elf Prozent ist parallel die Zahl der Arbeitsplätze in den Digitalagenturen: Aktuell werden 15.858 fest angestellte Mitarbeiter in den Top-Agenturen beschäftigt.

Vor allem die ganz großen Agenturen, die sich zunehmend in Verbunden organisieren, legen kräftig bei den Umsätzen zu. Mittlere und kleinere Agenturen haben es hingegen immer schwerer mitzuhalten. Deutlich angezogen haben die Anteile der nach Umsatz größten 10 und 50 Digitalagenturen am Gesamtumsatz. So erwirtschaften allein die Top 10 der 205 gelisteten Internetagenturen gut 40 Prozent (680 Millionen Euro) des gesamten Ranking-Umsatzes. Das sind über 30 Prozent mehr als im Vorjahr (515 Millionen Euro). Noch drastischer zeigt sich die Entwicklung bei Betrachtung der Top 50: Acht von zehn Umsatzeuro fließen auf deren Konten. In Zahlen: 1,354 Milliarden von knapp 1,7 Milliarden Euro werden in den 50 größten Full-Service-Internetagenturen umgesetzt.

Top10 der umsatzstärksten Agenturen: SapientRazorfish löst Plan.net an der Spitze ab

RangAgenturHonorarumsatz in Millionen Euro
1 (-)SapientRazorfish zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen 90,623
2 (1)Plan.Net Gruppe zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen 90,195
3 (3)team neusta zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen 88,464
4 (5)Reply-Digital Experience zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser 69,54
5 (2)UDG United Digital Group zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen 66,113
6 (-)PIA zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen 63,817
7 (11)Diconium GmbH zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen 55,311
8 (4)Publicis Pixelpark zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen 55,257
9 (6)SinnerSchrader Aktiengesellschaft zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen 52,167
10 (-)diva-e Digital Value Enterprise zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen 52,031


Der Wettlauf um Platz eins war ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SapientRazorfish und Plan.net, das Neueinsteiger SapientRazorfish am Ende mit einem knappen Umsatzvorsprung für sich entschied. In dem testierten SapientRazorfish-Ergebnis sind die Razorfish-Umsätze (Vorjahr Platz 19) noch nicht enthalten. Alter und neuer Drittplatzierter bleibt Team Neusta, das mit einem Honorarumsatz von knapp 88,5 Millionen Euro fast 30 Prozent zugelegt hat.

Mit beachtlichen Abstand, aber einem Umsatzplus von 20 Millionen Euro und deutlich mehr Mitarbeitern verbessert sich die als Netzwerk organisierte Unternehmensgruppe Reply - Digital Experience um einen Platz auf Rang vier, gefolgt von der UDG United Digital Group, die von Platz zwei im Vorjahr aktuell auf Platz fünf abrutscht. Mit einem Honorarumsatz von 66,11 Millionen Euro ist die UDG in diesem Jahr die einzige Agentur in der TOP 10, die ein negatives Wachstum aufweist. Zwar plante die UDG aufgrund des "großen Umbaus der Organisation als Transformationsjahr mit entsprechend defensivem Wachstum " ein, erklärt Jessica Peppel-Schulz Jessica Peppel-Schulz in Expertenprofilen nachschlagen , CEO UDG United Digital Group, die Entwicklung. "Trotz allem liegen wir beim Honorarumsatz natürlich hinter unseren Erwartungen - auch wenn der Gesamtumsatz der UDG United Digital Group in 2016 leicht gestiegen ist".

iBusiness-Poster Internetagentur-Ranking 2017 (Bild: HighText Verlag)
Bild: HighText Verlag
iBusiness-Poster Internetagentur-Ranking 2017

Poster jetzt bestellen!

Mit einem ausgewiesenem Honoraumsatz von 63,8 Millionen Euro sichert Neueinsteiger PIA Performance Interactive Alliance für digitales Marketing Platz sechs. Unter dem Dach der Performance Interactive Alliance haben sich im März 2014 die vier Unternehmen Performance Media zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser , Econda zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen , Blue Summit Media zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen und Delasocial zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser zusammengeschlossen. Mittlerweile sind die Digital Media Deutschland GmbH zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser und die Dymatrix Consulting Group GmbH zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen hinzugekommen.

Diconium, ehemals dmc digital media center, haben mit 55,3 Millionen Euro Honorarumsatz dieses Jahr wieder den Sprung in die Top Ten geschafft und platzieren sich auf Rang sieben. Mit einem Umsatzwachstum von 68,1 Prozent ist die Agentur mit Abstand am stärksten in den Top 10 gewachsen. Das Wachstum resultiere laut Andreas Schwendt Andreas Schwendt in Expertenprofilen nachschlagen , Agentur-Mitbegründer, "aus einer gesunden Mischung aus einem nachhaltigen Ausbau unserer Bestandskunden, zweier großer Neukunden und der erfolgreichen Umsetzung zweier Projekte im Bereich 'Company- und Location-Building'." Dabei konnte die Agentur ihre "Fähigkeit ausspielen Projekte End to End von der Strategie in die Operationalisierung zu begleiten, was für viele Unternehmen ein echtes Asset darstellt."

Pixelpark verliert vier Plätze und belegt aktuell Platz 8. Die, wie SapientRazorfish, mittlerweile zum französischen Publicis-Werbekonzern gehörende Full-Service-Internetagentur meldet einen Honorarumsatz von 55,25 Millionen Euro. Vergangenes Jahr noch Platz sechs, muss sich SinnerSchrader mit einem Honorarumsatz von gut 52 Millionen Euro nun mit Platz neun zufrieden geben. Erst vor wenigen Wochen hat die Digitalagentur einen neuen Eigentümer bekommen. Das Beratungsunternehmen Accenture zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser hat SinnerSchrader übernommen. Diva-e verliert zwei Plätze und belegt mit einem Honorarumsatz von gut 52 Millionen Euro Platz 10. Und dass obwohl die Agentur ein Umsatzwachstum von gut 43 Prozent vorweisen kann. Laut Axel Jahn Axel Jahn in Expertenprofilen nachschlagen , CEO bei Diva-e Digital Value Enterprise GmbH, zufolge haben zum einen Bestandskunden ihre Auftragsvolumina teilweise erheblich vergrößert. "Zusammen mit einem ebenfalls sehr erfolgreichen Neukundengeschäft hat dies im vergangenen Jahr zu einem starken organischen Wachstum geführt. Ebenso hat aber auch die Akquise weiterer Unternehmen zu dem großen Umsatzplus für die Diva-e beigetragen", erklärt Jahn das Wachstum. Diva-e ist im Dezember 2015 durch den Zusammenschluss der Agenturen Ageto, First Colo, KOM, Netpioneer, Textprovider und zeros+ones entstanden.

Die ganz Großen wachsen am stärksten

Reichte im vergangenen Jahr noch ein Umsatz von 34 Millionen Euro um in den Top 10 gelistet zu werden, sind es in diesem Jahr mindestens 52 Millionen Euro Umsatz. Entsprechend nicht mehr in den Top10 vertreten sind in diesem Jahr mgm Technologies Partners zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen (Platz 11/ 47,35 Millionen Euro), C3 Creative Code and Content GmbH zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser (Platz 12/ 43,67 Millionen Euro) und Valtech zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen (Platz 13/ 41,28 Millionen Euro).

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Bei den Agenturen Platz 51-100 gibt es besonders viele, die weniger als der Branchendurchschnitt wachsen.
(chart: HighText Verlag)

Ordentlich Bewegung findet sich auch bei den Rankingplätzen 11 bis 50. 21 Agenturen konnten in dieser Klasse ihre Platzierung verbessern. Neu eingestiegen ist alphasystems zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser . Den größten Sprung und damit um 18 Plätze aufgestiegen, nämlich von Platz 45 auf Platz 27, legte die Sybit GmbH zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen hin. Mit einem Umsatzwachstum von 108 Prozent ist die Agentur zudem die zweitschnellst wachsende Agentur ab 2,5 Millionen Euro Umsatz im gesamten Ranking. Wir haben uns in den Jahren 2015 und 2016 neu aufgestellt, haben Mitarbeiter zu neuen Plattformen wie SAP Hybris Cloud und Commerce geschult, Unternehmensbereiche zusammengeführt und dabei auch wichtige neue Kunden gewonnen", führt Geschäftsführer Thomas Regele Thomas Regele in Expertenprofilen nachschlagen gegenüber iBusiness aus. "Im Zuge einer ganzheitlichen Abbildung der Customer Journey, die auch von unseren Kunden zunehmend eingefordert wird, sind nun unsere Bereiche E-Business, CRM und Content Management zu einem großen Ganzen zusammengewachsen - davon haben wir enorm profitiert." Einzig die Agentur best it - eCommerce solutions group zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen wuchs mit einem Plus von 113,3 Prozent schneller.

Zehn Agenturen mussten sich hier mit einer schlechteren Position als in der vergangenen Erhebung zufrieden geben. Insgesamt konnte jedoch jede zweite Top-50-Agentur nicht mit dem Branchenwachstum um die 18 Prozent mithalten. Schlimmer sieht es bei den kleinen Agenturen ab Platz 100 aus: Hier liegen 58 Prozent unter dem Marktwachstum.


Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Die Anteile der Top 10 und Top 50 am Gesamtmarkt steigen stark.
(chart: HighText Verlag)


Pro-Kopf-Umsatz zieht spürbar an

Erfreulich ist die Entwicklung des Pro-Kopf-Umsatzes bei den Top-Agenturen. Er liegt mit 106.830 Euro deutlich über dem Vorjahr (89.161 Euro). Deutlich besser sieht der Pro-Kopf-Umsatz in der Top 10 aus. Hier setzt jeder Mitarbeiter knapp 125.280 um. Das sind etwa drei Prozent weniger als in der Vorjahreserhebung (123.470 Euro). Deutlich unter den anderen neun Agenturen der Top 10 liegt in puncto Pro-Kopf-Umsatz Publicis Pixelpark mit knapp 85.000 Euro, die damit auch unter dem generell niedrigen Branchendurchschnitt liegen. Auch die Top 50 kann sich noch sehen lassen. Dort werden pro Mitarbeiter durchschnittlich 116.260 Euro erwirtschaftet.

Massiv über dem durchschnittlichen Pro-Kopf-Umsatz des Rankings liegt SapientRazorfish mit 323.653 Euro. Damit ist das Unternehmen mit Abstand der Spitzenreiter im Gesamtranking. Der überdurchnittliche Pro-Kopf-Umsatz wurde mit Offshore-Entwicklung unter andrem in Indien erklärt. Zusätzlich glänzen hier Eviom zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Dienstleister-Dossier einsehen (Platz 66) mit 214.286 und Valtech mit 186.783 umgesetzten Euro je Mitarbeiter.

Wachstumstreiber der Branche bleiben die klassischen Segmente E-Commerce, Onlinemarketing und das Plattformgeschäft. Gefolgt von der Sparte Business Transformation, die mittlerweile nur noch knapp hinter den Umsätzen aus dem Onlinemarketing-Geschäft liegt. In allen Disziplinen dominieren die Branchendickschiffe die aktuellen Subrankings, allerdings haben sich die Agenturen häufig auch auf diese Segmente spezialisiert. So liegt der Umsatzanteil zumindest beim Geschäft um die Onlineplattformen und den Onlinehandel gemessen am gesamten Honorarumsatz in den Top 20 der Subrankings, bis auf wenige Ausreißer, zwischen 50 und 100 Prozent.

Der Markt ist größer als das Internetagentur-Ranking

Zu beachten im Ranking ist, dass die Umsätze von Agenturen und IT-Häusern, die weniger als 60 Prozent des Honorarumsatzes mit Internet-Agenturleistungen erbringen, fehlen.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Die Internet-Dienstleistungsbranche in Deutschland nach Unternehmen, In Prozent ist angegeben, wie hoch der Anteil der Unternehmen ist, die wir direkt dem digitalen Dienstleistungsspektrum zuordnen
(chart: Quelle: Destatis, iBusiness Internetagentur-Ranking; Grafik: HighText Verlag)


Ebenso werden Interaktivdienstleister nicht gelistet, die keinen Full Service anbieten: SEO-Dienstleister oder Performance-Agenturen beispielsweise. Spezialisierte ELearning-Dienstleister finden sich in den aktuellen Spezifikationen des Rankings längst nicht mehr wieder. Zusätzlich können die globalen Netzwerkagenturen nicht berücksichtigt werden, die aufgrund des Sarbanes-Oxley Act lokale Teilumsätze nicht melden wollen.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Die Internet-Dienstleistungsbranche in Deutschland nach Mitarbeitern
(chart: Quelle: Destatis, iBusiness Internetagentur-Ranking 2017; Grafik: HighText Verlag)


Um die gesamte Branche abzubilden, hat iBusiness basierend auf den Zahlen des Statistischen Bundesamts zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser Unternehmen, Umsätze und Mitarbeiterzahlen digitaler Branchen in Deutschland in einer Studie hochgerechnet.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Die Internet-Dienstleistungsbranche in Deutschland nach Umsatz
(chart: Quelle: Destatis, iBusiness Internetagentur-Ranking 2017; Grafik: HighText Verlag)


Insgesamt 1,07 Billionen Euro Interaktiv-Umsatz in Deutschland

Auf insgesamt 52,6 Milliarden Euro rechnet iBusiness den interaktiven Dienstleistungsumsatz in Deutschland hoch. Zusammen mit den 966 Milliarden B2B-Commerce, den iBusiness für 2017 ermittelt hat und den 58,5 Milliarden B2C-ECommerce-Umsatz des BEVH kommt man damit auf einen gesamten Interaktiv-Umsatz in Deutschland von 1.077,1 Milliarden Euro.

Nur jetzt: 14 Monate Premium zum Preis von 12!

Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied. Erhalten Sie Zugriff auf die Zukunftsanalysen der iBusiness-Analysten, auf das riesige Chart-Archiv und die aktuellen Ausschreibungen für nur 32,50 Euro monatlich* Und sichern Sie sich bis zum 30.4. zwei zusätzliche Gratis-Monate bei Abschluss einer iBusiness-Premium-Mitgliedschaft - nur auf dem nachfolgenden Link!

* Jährliche Abrechnung. Sie erhalten 14 Nutzungsmonate, zahlen aber nur für 12 Monate.

Premium-Mitglied werden!

(Autor: Susan Rönisch)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 04.05.17:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?