Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen

Studie: Fachkräftemangel bremst Wachstum im Onlinehandel aus

04.07.16 Obwohl der Onlinehandel Taktgeber des deutschen Handels ist und überproportional steigendes Wachstum verzeichnet, hält der Arbeitsmarkt nicht mit. Trotz wachsender Attraktivität des Interaktiven Handels geht gut jeder zweite professionelle Recruiter davon aus, dass die Unternehmen künftig auch international suchen müssen, um Fach- und Führungskräfte zu finden. Der Boom im Onlinehandel treibt so die Personalkosten - und hat Auswirkungen auf die Arbeitskultur bei den Onlinehändlern.

  (Bild: Unsplash/ Pixabay)
Bild: Unsplash/ Pixabay
Laut einer aktuellen Befragung des BEVH zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser müssen bereits Stellen im unteren und mittleren Management ab 40.000 Euro heute mithilfe professioneller Personalberater besetzt werden. Der überwiegende Anteil der Recruiter wird inzwischen schon für Positionen ab einem Jahresgehalt von 60.000 Euro eingeschaltet. Zwar erwarten fast zwei Drittel der Personalberater, dass sich künftig mehr Bewerber dafür interessieren, im Online- und Multichannel-Handel zu arbeiten. Dennoch meinen nur 46 Prozent der Befragten, dass der Mittelstand künftig seinen Fachkräftebedarf im Inland decken kann, und nur 24 Prozent sehen die generellen Aussichten, in den kommenden fünf Jahren die offenen Fach- und Führungspositionen im E-Commerce zu besetzen, als "gut" oder "befriedigend" an.

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Aussichten in den kommenden Jahren die offenen Stellen im Onlinehandel zu decken
(chart: BEVH)
Das Gehalt ist nach dem dominierenden Faktor "Standort des Unternehmens" heute zwar noch entscheidend für die Arbeitsplatzwahl. Die Entlohnung wird aber zukünftig graduell an Bedeutung verlieren. Jeder vierte befragte Personalberater sieht künftig das Gehalt als "nicht so wichtig" für die finale Entscheidung des Kandidaten an. Drei von vier Beratern bezeichnen das Arbeitsumfeld, flache Hierarchien und Eigenverantwortung als fast so wichtig wie die finanziellen Komponenten, dicht gefolgt von der Gestaltung des Arbeitsplatzes nach eigenen Bedürfnissen und den Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten. Klassische Incentives wie Dienstwagen (4 Prozent), betriebliche Altersvorsorge (16 Prozent) oder die wahrgenommene "Sicherheit des Arbeitsplatzes" (28 Prozent) sind nach Ansicht der Recruiter für die neuen Manager weit weniger relevant als beispielsweise Familienfreundlichkeit (56 Prozent).

Immerhin fast zwei Drittel der Unternehmensberater gehen davon aus, dass allein das Wachstum des Sektors E-Commerce zu einem Zuwachs an Bewerbern für Fach- und Führungskräfte führen wird. Da dies jedoch nicht zur Befriedigung der Nachfrage genügen wird, sind parallel Qualifizierungsmaßnahmen und Investitionen in die Ausbildung notwendig. Voraussichtlich ab dem Jahr 2018 wird der vom BEVH initiierte neue Ausbildungsberuf der "E-Commerce-Kaufleute" eine neue Generation von Händlern zur Reife führen.

Typen gebraucht, aber Arbeitnehmer gesucht

Zugriff auf das Marktzahlenarchiv

Das Marktzahlen-Archiv ist ein Premium-Service von iBusiness.

mehr erfahren
Entwicklung der Gehälter im Onlinehandel
(chart: BEVH)
Vergleicht man das definierte Profil eines Bewerbers mit den tatsächlichen Besetzungen, dann zeigt sich, dass sowohl die Fachkompetenz als auch die Persönlichkeit ausschlaggebend sind. Dies zeigt auch das Anforderungsprofil der Unternehmen an die zu besetzenden Positionen. Die Top Five Anforderungen sind für 88 Prozent der Berater die Berufserfahrung, für 80 Prozent der Berater die Führungs- und Projekterfahrung, für 56 Prozent der Berater die Leistungsbereitschaft, für 40 Prozent der Berater die Sozialkompetenz und gleichauf der geforderte Gehaltsrahmen.

Befragt man Personalberatungenn ob es den Kandidaten eher an Fach- oder Führungskompetenz fehlt, lautet die Antwort: sowohl als auch. Wo Wobei 62 Prozent der Beratungen angeben, dass bei der Besetzung von Führungspositionen die größeren Fehler gemacht werden. Eine nicht vorhandene Führungskompetenz ist bei Einstellungen häufig schwerer zu beurteilen als die Fachkompetenz.

(Autor: Susan Rönisch)

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 04.07.16:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?