Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen
Wie der Mobilmarkt in Zukunft funktioniert
Bild: Michael Poganiatz

Wie der Mobilmarkt in Zukunft funktioniert

Nokia hat nicht deswegen ein Problem, weil die Firma von gestern ist. Sie ist nur nicht von morgen.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!
Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Dirk Fokken, CROSS CONSULTING GbR Relation Browser Zu: Wie der Mobilmarkt in Zukunft funktioniert 21.04.10
Genauso ergeht es mir, einem Informatiker, der Systeme benutzen und nicht ständig häcken möchte. Mein erstes Nokia, XpressMusic, war sicher auch das letzte Nokia.

Seit langem versuche ich das Handy gegen unerwünschten Zugriff durch eine PIN schützen zu können. Ist Ihnen das aufgefallen? Während des Synchronisierens kann man keine Musik hören.

Übrigens bin ich einer von den Typen, die sich wundern, wie die Leute früher den Weg von der Arbeit zurück nach Hause gefunden haben, ohne Navi an der Windschutzscheibe. Das wäre doch auch mal eine nette Anekdote wert oder?
kein Bild hochgeladen Von: Stephan Lindner, Entelios Zu: Wie der Mobilmarkt in Zukunft funktioniert 21.04.10
In Bezug auf Nokia kann ich nur zustimmen. Das 9300i war m.E. nach das letzte voll brauchbare Smartphone. Noch jetzt beeindrucke ich Kollegen, wenn ich es aufgeklappt auf den Tisch lege, mehrere Kollegen einwähle und keiner glauben mag, dass wir keine teure "Spinne" benutzen, sondern die Freisprecheinrichtung eines Handys. Das iPhone ist in allen Punkten brilliant, nur als Telefon ist es eine Katastrophe. Nokia ist leider unfähig, aus seiner Kernkompetenz Kapital zu schlagen und läuft lieber Features hinterher, in denen sie nie so gut sein werden wie Apple, weil ihre Firma intern nunmal ganz anders aufgebaut ist. Nokia steht dort, wo MS vor zwei Jahren stand: vor dem Abgrund der Bedeutungslosigkeit.
Marcus Dressler Von: Marcus Dressler, onSite internet services Relation Browser Zu: Wie der Mobilmarkt in Zukunft funktioniert 22.04.10

Danke Danke Danke, ich habe Ihre Reise schon hinter mir und bin bei meinem alten NOKIA E71 geblieben. Warum?

Weil es sogar heute noch das Einzige der Smartphones ist, welches noch Ihre obigen Erwägungen gegen die neuen Modelle erfüllt UND meinen eigenen Bedürfnissen im Business gerecht wird.

(Das sind ja bloss : permanente Terminerinnerungen, Anrufernamen ansagen, mit dem Autotelefon die Kontakte abgleichen)

Ein iphone besaß ich ca. 2 Wochen zum Test, bevor ich es wieder an DAUs verscherbelt habe. Ich hätte das hier lesen sollen vorher, dann hätte ich 2 Wochenende "es gibt tatsächlich für vieles (sinnvolle) KEINE App" sparen können:

http://www.belcl.at/download/50iphone.pdf

Also warte ich noch weiter.

Viele Grüße

Marcus Dressler
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 21.04.10:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?