Werden Sie jetzt iBusiness-Premium-Mitglied und Sie erhalten die Praxisstudie für 49¤ kostenlos
Premium-Mitglied werden und Studie gratis bekommen
Der bewährte Wandkalender im Riesenformat 120x69cm bietet viel Platz für Urlaubs-, Messe- und Projektplanung und listet zusätzlich alle wichtigsten Messe-, Kongress- und Award-Termine.
Hier bestellen
Aus #Neuland lernen: So geht Echtzeit-Marketing
Bild: Sixt

Aus #Neuland lernen: So geht Echtzeit-Marketing

Von der "Maggikalypse" bis ins "#Neuland" - aus dem Nichts auftauchende Web-Trendthemen sind potenzielles Marketing-Gold: Marken, die sie clever nutzen, bekommen teure Reichweite geschenkt. Eine Analyse darüber, wie es geht. Und wie man es komplett versemmelt.

Diesen Artikel weiterlesen?

Für Ihre Registrierung erhalten Sie ein Kontingent von fünf kostenfreien Abrufen für Premium-Analysen. Jeden Kalendermonat erhalten Sie zudem einen weiteren kostenfreien Abruf. Wenn Sie noch keinen Account bei uns haben: Einfach kostenfrei registrieren.

Jetzt registrieren!

Marktzahlen zu diesem Artikel

Weitere Artikel zu diesem Themenbereich:

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

In diesem Beitrag genannt:

Trackbacks / Kommentare
kein Bild hochgeladen Von: Wiestler Barbara, diconium GmbH Relation Browser Zu: Aus #Neuland lernen: So geht Echtzeit-Marketing 26.06.13
Der Begriff der Instrumentierung ist dem Themenfeld der Musik zugehörig und hat keine Verwandschaft mit der Instrumentalisierung, als deren Euphemismus er in diesem Artikel offensichtlich verwendet wird.

Auch wenn ich persönlich genau dieses Verhalten von Werbetreibenden, aktuelle Themen im Sinne von kurzen lauten Social-Media-Hypes aufzugreifen und in häufig völlig anderem Kontext zu verarbeiten, - fast immer ist zudem das eigentliche Thema längst "durch", wenn man von irgendwoher mit Werbebotschaften in Anlehnung daran bombardiert wird und es ist dann einfach nur noch lächerlich und armselig - in der Regel für abstoßend, dreist, dumm und mitunter durchaus für schädlich* halte, ist es auch schlicht grammatikalisch falsch, hier von der "Instrumentierung" bestimmter Vorgehensweisen zu sprechen.

* Sollen aktuell aufkochende Themen in Werbung umgesetzt werden, so eignen sich hierfür meist nur Themen, die im Wesentlichen unter einem prägnanten Schlagwort in der öffentlichen Wahrnehmung existieren ("#aufschrei, #neuland, Drosselkom, etc.), da ohne zusätzlichen Kontext bereits eine gewisse Aufmerksamkeit erzeugt und eine Message transportiert werden kann.
Durch die folgende Weiterverarbeitung in Werbung und üblicherweise damit einhergehende Umdeutung (schließlich muss die Message auf das eigene Produkt angepasst, zumindest jedoch dazu in Kontext gesetzt werden) verliert der Ausdruck und dadurch in der öffentlichen Wahrnehmung zwangsläufig auch das damit verbundene ursprüngliche Thema immer mehr von seiner eigentlichen Aussage und Brisanz und wird zu einer Belanglosigkeit verwässert.
Sebastian Halm Von: Sebastian Halm Expertenprofil , HighText Verlag OHG Relation Browser Zu: Aus #Neuland lernen: So geht Echtzeit-Marketing 27.06.13
Natürlich heißt es "instrumentalisieren" und nicht "instrumentieren", das stimmt. Ich wohne seit einem Jahr über einem Fachgeschäft für Blechblasinstrumente, deswegen hat sich der Fehler wohl eingeschlichen.
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 25.06.13:
Premium-Inhalt Aus #Neuland lernen: So geht Echtzeit-Marketing (25.06.13)
Premium-Inhalt Mut ist: einfach machen (25.06.13)
92 Prozent der deutschen Onlineshops verkaufen nicht nach China. Sollten sie aber. (25.06.13)
Premium-Inhalt Technology-Watch: Anti-Zensursoftware (25.06.13)
Neuland-Infografik: Die schönsten Zitate deutscher Politiker (25.06.13)
Nur wenige kaufen überhaupt Apps (25.06.13)
Jede zweite Frau würde für ihr Smartphone auf Sex verzichten (25.06.13)
Business Intelligence: Unternehmen nutzen Analysetools nicht genügend aus (25.06.13)
Studie: Für zwei Drittel der Online-Shopper in der DACH-Region ist Service sehr wichtig (25.06.13)
Digitales Print-Versagen: Zwei Drittel der Medien haben keine Mobilseite (25.06.13)
Cyberangriff: Größere Unternehmen droht rund halbe Millionen Euro Verlust (25.06.13)
Deutsche Internetwirtschaft schafft 80.000 neue Arbeitsplätze (25.06.13)
Online-Bewertungen: Jeder zweite Onliner bewertet Produkte und Dienstleistungen (25.06.13)
Verdoppelte Mobilwerbe-Ausgaben in UK - und wie es in Deutschland aussieht (25.06.13)
Kaum in Kino, schon online: Sony und Disney testen Video-Geschäftsmodelle (25.06.13)
Social TV treibt Online-Werbeumsätze (25.06.13)
Kaufphasen-Targeting: Nutzer gezielt in einzelnen Prozessen erreichen (25.06.13)
Business Intelligence: Econda und Minubo werden Partner (25.06.13)
Microsoft eröffnet weltweit erstes Microsoft Center in Berlin (25.06.13)
Neue Marketinggeschäftsführung bei Microsoft Deutschland (25.06.13)
Vodafone verliert Geschäftsführer (25.06.13)
Sapientnitro stärkt digitale Kundebetreuung für Lufthansa (25.06.13)
Frischer Marketingwind weht in der Führungsebene von Airmotion (25.06.13)
Mehr Datenschutz bei Criteo (25.06.13)
Netzpiloten erhöhen Anteile an Einfachlotto.de (25.06.13)

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?