Vielen Unternehmen fällt es schwer, alle Entscheidungskriterien für eine neue Lösung zu definieren. Welche Anforderungen müssen kurzfristig, welche langfristig erfüllt sein? Dieses Webinar klärt auf!
Zum Programm des Webinars
Wie durch Predictive Analytics und Maschine Learning Wahrscheinlichkeiten für Käufe aufgrund verschiedener Einflussfaktoren simuliert werden, sowie Absätze vorhergesagt und entsprechende Maßnahmen zur Optimierung aufgezeigt werden.
Zur Virtuellen Konferenz 'Daten- und KI-gestützte neue Methoden in Marketing und Commerce'

Um 4,4 Prozent mehr Hightech-Exporte im ersten Halbjahr

01.10.12 Im ersten Halbjahr 2012 verkauften deutsche Unternehmen Produkte der Informations- und Kommunikationstechnik sowie der Unterhaltungselektronik im Wert von 14,5 Milliarden Euro ins Ausland. Das ist eine Steigerung um 4,4 Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum, so der Hightech-Verband Bitkom zur Homepage dieses Unternehmes Relation Browser .

Der Zuwachs geht vor allem auf steigende Exporte von Kommunikationstechnik wie Telefonanlagen, Handys und Netzwerktechnik zurück, die um 8,3 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro zulegen konnten. Bei der Unterhaltungselektronik fällt die prozentuale Steigerung mit 9,7 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro sogar noch etwas höher aus.

Die Ausfuhren von IT-Hardware wie Computer, Drucker oder Zubehör blieben mit 6,6 Milliarden Euro praktisch unverändert (minus 0,3 Prozent). Im ersten Halbjahr liefen die Geschäfte für die Hightech-Exporteure vor allem im Juni gut. In diesem Monat legten die Ausfuhren verglichen mit dem Juni 2011 um 11,9 Prozent zu.

Hauptabnehmerländer deutscher Hightech-Produkte waren unverändert Frankreich (1,29 Milliarden Euro), Großbritannien (1,18 Milliarden Euro) und die Niederlande (1,1 Milliarden Euro). Auf Platz vier folgt Italien, wohin Waren im Wert von 1,08 Milliarden Euro geliefert wurden - ein Anstieg um 26 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Die Importe von Hightech-Produkten legten im gleichen Zeitraum um 7,7 Prozent auf 22,4 Milliarden Euro zu. Bei der Unterhaltungselektronik fiel das Importplus mit 18,1 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro besonders groß aus. Mit Abstand bedeutendstes Lieferland bleibt China. Von dort kamen Waren im Wert von 9,27 Milliarden Euro.

(Autor: Markus Howest )

Anzeige

Ausgewählte Agenturen und Dienstleister zu diesem Themenbereich

Trackbacks / Kommentare
Artikel Weiterempfehlen
Empfehlen Sie diesen Artikel an Kollegen oder Freunde weiter.
Alle Meldungen vom 01.10.12:

Für diesen Seite von iBusiness steht eine Mobile Ansicht zur Verfügung.
Umleiten?